Die Zahl der Todesopfer im Iran steigt, da die Proteste eskalieren

Die Zahl der Todesopfer im Iran steigt, da die Proteste eskalieren

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

  • Angehöriger der Sicherheitskräfte unter den Getöteten
  • Unruhen haben den Iran seit dem Tod einer jungen Frau in Haft erfasst
  • Social-Media-Video zeigt neuen Protest an der Teheraner Universität

DUBAI, 21. September (Reuters) – Iranische Behörden sagten, drei Menschen, darunter ein Mitglied der Sicherheitskräfte, seien am Dienstag bei Unruhen getötet worden, die das Land erfassten, inmitten der Wut über den Tod einer weiblichen Inhaftierten durch die Moralpolizei, die die Proteste angeheizt hatte Fünfter Tag.

Offizielle Quellen sagen nun, dass insgesamt sieben Menschen getötet wurden, seit am Samstag Proteste gegen den Tod von Mahsa Amini ausbrachen, einem 22-jährigen iranischen Kurdisten, der letzte Woche starb, nachdem er in Teheran wegen „unangemessenen Haltens“ festgenommen worden war.

Nach Berichten der kurdischen Rechtsgruppe Hengaw wurden sieben Demonstranten von Sicherheitskräften getötet, darunter drei am Dienstag, in oder in der Nähe von kurdischen Gebieten im Nordwesten des Landes, wo die Unruhen besonders intensiv und tödlich waren.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Beamte bestritten, dass Sicherheitskräfte Demonstranten getötet hätten.

Hengaw sagte auch, dass der Internetzugang in der Provinz Kurdistan gesperrt worden sei – ein Schritt, der das Teilen von Videos aus einem Gebiet verhindern würde, in dem die Behörden zuvor hart gegen die Unruhen der kurdischen Minderheit vorgegangen sind. Weiterlesen

Der Internet-Shutdown-Watchdog NetBlocks und Einheimische sagten, der Iran habe den Zugang zu Instagram eingeschränkt, der einzigen großen Social-Media-Plattform, die der Iran normalerweise nicht blockiert. Ein hochrangiger Beamter sagte kürzlich, dass es etwa 48 Millionen Benutzer im Land habe.

READ  Corona-Politik unter Trump: "Wir wollen, dass sie infiziert werden"

Der Kommunikationsminister sagte, er sei falsch zitiert worden, nachdem Medien ihn mit der Aussage zitiert hatten, Behörden könnten Internetdienste aus Sicherheitsgründen unterbrechen. Weiterlesen

Aminis Tod hat Wut über Themen wie die Freiheiten in der Islamischen Republik und eine von Sanktionen heimgesuchte Wirtschaft ausgelöst. Frauen winkten und verbrannten ihre Schleier während der Proteste, einige schnitten sich in der Öffentlichkeit die Haare.

Nachdem die Proteste am Samstag bei Aminis Beerdigung in der kurdischen Region begonnen hatten, erfassten sie einen Großteil des Landes und lösten Zusammenstöße aus, als Sicherheitskräfte versuchten, sie zu unterdrücken.

Der Oberste Führer Ayatollah Ali Khamenei erwähnte die Proteste – die zu den schlimmsten Unruhen im Iran seit den Straßenkämpfen im vergangenen Jahr wegen Wasserknappheit gehörten – während einer Rede am Mittwoch zum Gedenken an den Krieg zwischen dem Iran und dem Irak von 1980-88 nicht. Weiterlesen

Ein hochrangiger Khamenei-Beamter sprach Aminis Familie diese Woche sein Beileid aus und versprach, die Angelegenheit weiterzuverfolgen, und sagte, der Oberste Führer sei betroffen und betrübt über seinen Tod.

Wie die amtliche Nachrichtenagentur IRNA mitteilte, sei am Dienstag in der südchinesischen Stadt Shiraz ein „Polizeiassistent“ an seinen Verletzungen gestorben.

„Einige Menschen stießen mit Polizisten zusammen und einer der Polizeiassistenten wurde getötet. Bei diesem Vorfall wurden vier weitere Polizisten verletzt“, sagte IRNA. Ein von IRNA zitierter Beamter sagte, 15 Demonstranten seien in Shiraz festgenommen worden.

In Kermanshah sagte die Staatsanwaltschaft der Stadt, am Dienstag seien bei Unruhen zwei Menschen getötet worden. „Wir sind sicher, dass es von antirevolutionären Elementen getan wurde, weil die Opfer mit Waffen getötet wurden, die nicht vom Sicherheitsapparat eingesetzt wurden“, zitierte die halboffizielle Nachrichtenagentur Fars Staatsanwalt Shahram Karami.

Kurdistans Polizeichef bestätigte in einem Kommentar gegenüber der halboffiziellen Nachrichtenagentur Tasnim am Mittwoch vier Todesfälle Anfang dieser Woche in der Provinz Kurdistan. Er sagte, sie seien mit einer Art Kugel erschossen worden, die von den Sicherheitskräften nicht verwendet werde, und sagte, „Banden“ wollten Polizei und Sicherheitsbeamten die Schuld geben.

Hengaw sagte, dass insgesamt 450 Menschen verletzt wurden, zusätzlich zu den sieben kurdischen Demonstranten, die seiner Meinung nach in den letzten vier Tagen durch „direktes Feuer“ von Regierungstruppen gestorben waren. Reuters konnte die Unfallberichte nicht unabhängig bestätigen.

Amini fiel ins Koma und starb, während sie mit anderen Frauen wartete, die von der Sittenpolizei festgenommen wurden, die in der Islamischen Republik strenge Regeln durchsetzt, nach denen Frauen ihre Haare bedecken und in der Öffentlichkeit lockere Kleidung tragen müssen. Weiterlesen

Ihr Vater sagte, sie habe keine gesundheitlichen Probleme und während der Haft Prellungen an den Beinen erlitten. Er macht die Polizei für seinen Tod verantwortlich. Die Polizei bestritt, ihm Schaden zugefügt zu haben.

Der UN-Menschenrechtskommissar hat eine unparteiische Untersuchung seines Todes und der Folter- und Misshandlungsvorwürfe gefordert. Weiterlesen

„TOD DEM DIKTATOR“

In den sozialen Medien geteilte Videos zeigten auch Demonstranten, die Symbole der Islamischen Republik beschädigten und mit Sicherheitskräften zusammenstießen.

Eines zeigte einen Mann, der auf die Fassade des Rathauses in Sari im Norden des Landes kletterte und ein Bild von Ayatollah Ruhollah Khomeini zerstörte, der nach der Revolution von 1979 die Islamische Republik gründete.

READ  Manuela Schwesig über Nord Stream 2: "Es geht um starke wirtschaftliche Interessen"

Die halboffizielle Nachrichtenagentur ISNA sagte, in mehreren Städten seien zwölf Krankenwagen angegriffen und Banken und öffentliches Eigentum beschädigt worden. Demonstranten haben der Polizei vorgeworfen, Krankenwagen eingesetzt zu haben, um Kräfte zu transportieren und Demonstranten festzunehmen

Die Menschen versammelten sich am Mittwoch erneut in Teheran, und Hunderte riefen an der Teheraner Universität „Tod dem Diktator“, wie ein von 1500tasvir geteiltes Video zeigte.

Reuters konnte die Echtheit der Videos nicht überprüfen.

Medien und Staatsbeamte bezeichneten die Unruhen als Ausschreitungen „antirevolutionärer Elemente“.

Mitglieder der Basij, einer Miliz unter der Ägide der iranischen Revolutionsgarden, hielten am Mittwoch ihre eigenen Kundgebungen in Teheran ab. „Die Sittenpolizei ist nur ein Vorwand, sie haben es auf das Regime selbst abgesehen“, skandierten sie in einem Video, das auf 1500tasvir ausgestrahlt wurde.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung aus dem Dubai Newsroom; Geschrieben von Tom Perry Redaktion von Andrew Cawthorne, William Maclean und David Gregorio

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.