Massenbegräbnis in Gaza bringt Tränen, seltene Kritik an Hamas

Massenbegräbnis in Gaza bringt Tränen, seltene Kritik an Hamas

KHAN YOUNIS, Gazastreifen (AP) – Tausende von Menschen nahmen am Sonntag an der Beerdigung von acht jungen palästinensischen Männern teil, die vor fast zwei Monaten vor der Küste Tunesiens ertranken, als sie versuchten, ein neues Leben in Europa zu finden.

Die Ertrinkungen hallten in ganz Gaza wider und lenkten die Aufmerksamkeit auf die schrecklichen Bedingungen in dem Gebiet nach einer 15-jährigen israelisch-ägyptischen Blockade, lösten aber auch seltene öffentliche Kritik an der regierenden militanten Hamas-Gruppe aus.

„Die Regierung, die uns hier regiert, ist der Grund. Es ist schuld. Es ist schuld“, sagte Naheel Shaath, dessen 21-jähriger Sohn Adam unter den Toten war. „Ich gebe allen Beamten hier die Schuld, die sich nicht um junge Menschen kümmern oder ihnen Beschäftigungsmöglichkeiten bieten.“

Israel und Ägypten verhängten die Blockade, nachdem die Hamas 2007 die Kontrolle über Gaza von der international anerkannten Palästinensischen Autonomiebehörde übernommen hatte.

Israel sagt, die Schließung, die den Personen- und Warenverkehr in das und aus dem Gebiet einschränkt, sei notwendig, um die Hamas daran zu hindern, sich zu bewaffnen. Israel und seine westlichen Verbündeten haben die Hamas, eine islamische Gruppe, die sich der Zerstörung Israels verschrieben hat, als terroristische Gruppe gebrandmarkt. Kritiker sehen in der Blockade eine Kollektivstrafe.

Die Blockade hat die Wirtschaft des Gazastreifens erstickt, wo die Arbeitslosigkeit bei etwa 50 % liegt und die Einwohner Israel im Allgemeinen schnell die Schuld für die harten Bedingungen geben. Aber zunehmend beschweren sich Familien über die Führung der Hamas und führen hohe Steuern, ihre autoritäre Herrschaft und eine wachsende Zahl von Führern an, einschließlich ihres obersten Führers Ismail Haniyeh, die mit ihren Familien ins Ausland an bequemere Orte gezogen sind.

READ  Ein Blick aus den schlammigen Schützengräben

„Unsere Kinder ertrinken im Meer und ihre Kinder genießen den Luxus. Ist das nicht ungerecht? sagte Frau Shaath.

Die acht Männer, die am Sonntag begraben wurden, alle aus der südlichen Stadt Khan Younis, gehörten zu etwa 20 Palästinensern, die in den letzten drei Monaten auf dem Weg nach Europa ertrunken sind.

In den letzten Jahren sind Tausende von Migranten aus armen und kriegszerrütteten Ländern in Afrika, dem Nahen Osten und Afghanistan bei der gefährlichen Überquerung des Mittelmeers ums Leben gekommen.

Frau Shaath sagte, ihr Sohn habe Friseur studiert, aber keinen anständigen Job finden können. Selbst als er in einem örtlichen Friseursalon angestellt war, verdiente er nur 10 Schekel oder etwa 3 US-Dollar pro Tag.

„Wenn es hier Arbeit für diese traurigen jungen Leute gäbe, wären sie dann gegangen und ausgewandert?“, sagte sie.

Er folgte einem Weg, den Tausende vor ihm gegangen waren, und floh in die Türkei, eines der wenigen Länder, das Palästinenser aus dem Gazastreifen aufnimmt, auf einer gefährlichen Reise, die dazu bestimmt war, Europa zu erreichen.

Von der Türkei ging er nach Ägypten und dann nach Libyen. Die Familie sagte, sie habe am 4. Oktober den Kontakt zu ihm verloren, was Hoffnungen aufkommen ließ, dass es ihm irgendwie gelungen sei, nach Belgien zu gelangen. Doch am 24. Oktober kam die Hiobsbotschaft: Er befand sich auf einem Boot, das vor Tunesien sank.

Laut dem in Genf ansässigen gemeinnützigen Euro-Med Human Rights Monitor sind seit 2014 rund 360 Menschen aus Gaza auf Schmuggelschiffen im Mittelmeer gestorben oder verschwunden.

READ  UN Food Agency: Trümmer eines Drohnenangriffs treffen Lastwagen in Nordäthiopien

Die Leichen der acht Palästinenser auf Adams Boot wurden am Sonntag über den Grenzübergang Rafah zu Ägypten nach Gaza zurückgebracht. Acht Krankenwagen transportierten die Leichen in ein Krankenhaus, wo Tausende von Trauernden an einer Massenbeerdigung teilnahmen.

Die Prozession teilte sich in kleinere Beerdigungen auf, als jede Familie ihren Sohn zu einem letzten Abschied vor der Beerdigung nach Hause brachte.

Eine andere Familie, die al-Shaers, begrub ihren Sohn Mohammed, 21. Aber sein jüngerer Bruder Maher, 20, wird immer noch vermisst. Sie waren auf demselben dem Untergang geweihten Boot.

Ihre Mutter Amina machte die Hamas für das Elend der Familie verantwortlich.

„Was sehen wir in Gaza? Wir sehen nur Unterdrückung“, sagte sie, „sie ersticken die Jungen und die Jungen fliehen wegen ihrer Erstickung.“

___

Akram berichtete aus Hamilton, Kanada.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert