Israel schiebt einen palästinensischen Anwalt, der verdächtigt wird, an terroristischen Aktivitäten beteiligt zu sein, nach Frankreich ab

Israel schiebt einen palästinensischen Anwalt, der verdächtigt wird, an terroristischen Aktivitäten beteiligt zu sein, nach Frankreich ab

Israel gab am Sonntag bekannt, dass es einen palästinensischen Anwalt nach Frankreich abgeschoben habe, und sagte, Salah Hamouri sei Jahre nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis wegen einer Verschwörung zur Ermordung eines prominenten Rabbiners immer noch in einer Terrorgruppe aktiv.

Hamouri, der die französische Staatsangehörigkeit besitzt, wurde seit März in Verwaltungshaft gehalten – ein israelisches Instrument, das es den Behörden ermöglicht, Verdächtige monatelang festzuhalten, ohne sie anzuklagen und ohne ihnen zu erlauben, die Beweise gegen sie einzusehen. Er bestritt alle gegen ihn erhobenen Vorwürfe.

Hamouri, der sein ganzes Leben in Jerusalem gelebt hat, wurde wegen des Verdachts der Beteiligung an terroristischen Aktivitäten aufgrund seiner Zugehörigkeit zur Terrorgruppe Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP) festgenommen, wurde jedoch in letzter Zeit weder angeklagt noch verurteilt. Verfahren gegen ihn.

Er arbeitet für die palästinensische Menschenrechtsorganisation Addameer, die von Israel im Oktober 2021 als terroristische Organisation eingestuft wurde, zusammen mit mehreren anderen NGOs – eine Bezeichnung, die Addameer, die UNO und mehrere israelische Gruppen zur Verteidigung der Menschenrechte alle entschieden zurückgewiesen haben .

Innenministerin Ayelet Shaked beschloss im Oktober 2021, Hamouri das Aufenthaltsrecht zu entziehen.

Israel sagt, Hamouri sei selbst Mitglied der PFLP, die von Israel, den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union als terroristische Organisation registriert ist, hat aber keine öffentlichen Beweise für die Anschuldigungen vorgelegt.

Shaked kündigte seinen Rauswurf am Sonntagmorgen an und begrüßte ihn als „enorme Leistung“ am Ende seiner Amtszeit als Innenminister.

„Die Strafe des Terroristen Salah Hamouri ist abgelaufen und er wurde aus Israel ausgewiesen“, sagte Shaked in einer Erklärung.

„Es war ein langer und langwieriger Prozess und es ist eine enorme Leistung, dass ich seine Ausweisung kurz vor Ende meiner Amtszeit mit den mir zur Verfügung stehenden Instrumenten erwirken konnte, um den Kampf gegen den Terrorismus voranzubringen. Ich hoffe, dass die Die neue Regierung wird diesen Weg fortsetzen und die Terroristen aus Israel vertreiben“, sagte Shaked.

Innenministerin Ayelet Shaked bei einer Konferenz der Srugim-Nachrichtenseite in Jerusalem am 30. Oktober 2022. (Yonatan Sindel/Flash90)

Der erwartete neue Innenminister Aryeh Deri, Vorsitzender der Shas-Partei, sagte, die Ausweisung sei „das Ende eines langen, aber fairen Gerichtsverfahrens“.

READ  Videos behaupten, das brennende Haus des verstorbenen iranischen Führers Khomeini zu zeigen | Neu

Aus Frankreich gab es dazu keine öffentliche Stellungnahme.

Die israelische Menschenrechtsgruppe HaMoked verurteilte die Entscheidung und sagte: „Die Ausweisung eines Palästinensers aus seinem Heimatland, weil er seine Loyalität gegenüber dem Staat Israel gebrochen hat, ist ein gefährlicher Präzedenzfall und eine flagrante Verletzung der Grundrechte“.

Hamoked legte im September 2019 Berufung gegen das Gesetz von 2018 ein, das es dem Staat erlaubt, den dauerhaften Aufenthaltsstatus von Palästinensern in Ost-Jerusalem auf der Grundlage eines „Treuebruchs gegenüber dem Staat Israel“ zu widerrufen.

Die Gruppe wurde jedoch dringend aufgefordert, die Petition zurückzuziehen, da das Gericht sagte, es höre zum ersten Mal einen Antrag gegen das Gesetz, die Staatsbürgerschaft auf derselben Grundlage zu widerrufen.

Das Gericht entschied über diesen Antrag erst im Juli 2022, in dem es das Recht des Staates bestätigte, die Staatsbürgerschaft wegen Treuebruchs zu widerrufen, jedoch unter begrenzten Umständen. Das Innenministerium unter Shaked hatte zu diesem Zeitpunkt bereits Hamouris ständigen Wohnsitz widerrufen.

Hamouri arbeitete als Anwalt für Addameer, eine Menschenrechtsgruppe, die palästinensischen Gefangenen hilft, die von Israel wegen ihrer angeblichen Verbindungen zur PFLP auf die schwarze Liste gesetzt wurde.

Laut einem Bericht des israelischen Ministeriums für strategische Angelegenheiten und öffentliche Diplomatie aus dem Jahr 2020 waren hochrangige Addameer-Beamte in der Vergangenheit an Terroranschlägen beteiligt, haben solche Anschläge geplant oder zum Terrorismus angestiftet.

Hamouri verbrachte sechs Jahre im Gefängnis, nachdem er 2005 wegen einer Verschwörung zur Ermordung von Rabbi Ovadia Yosef, einem ehemaligen Oberrabbiner und geistlichen Führer der ultraorthodoxen Shas-Partei, verurteilt worden war.

Hamouri wurde 2011 beim Gefangenenaustausch mit der in Gaza ansässigen Terrorgruppe Hamas für die Freilassung des gefangenen Soldaten Gilad Shalit freigelassen.

READ  Mitarbeiter von Google und Amazon veröffentlichen einen anonymen Brief, in dem sie den Vertrag mit Israel kündigen

Israel hat seitdem gesagt, Hamouri habe seinen Wohnsitz in Jerusalem genutzt, um „seine feindselige, ernsthafte und wichtige Aktivität“ fortzusetzen.

Die Entscheidung, seine Aufenthaltserlaubnis zu widerrufen, unterstrich den fragilen Status der Palästinenser in Jerusalem, die widerrufliche israelische Aufenthaltsrechte besitzen, aber größtenteils keine Staatsbürger sind.

Er drohte auch, einen diplomatischen Streit mit Frankreich zu entfachen, das sich der Ausweisung widersetzte. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat seine Besorgnis über den Fall bereits gegenüber Premierminister Yair Lapid geäußert.

Premierminister Yair Lapid (links) und der französische Präsident Emmanuel Macron halten am 5. Juli 2022 eine Pressekonferenz im Elysée-Palast in Paris, Frankreich, ab. (Amos Ben-Gershom/GPO)

Im vergangenen Jahr gehörte Hamouri zu den sechs Menschenrechtsaktivisten, deren Mobiltelefone von unabhängigen Sicherheitsforschern entdeckt wurden, dass sie mit Spyware der israelischen Firma NSO Group infiziert waren.

Es war unklar, wer die Spyware auf den Telefonen installiert hatte. Israel sagt, es gebe keinen Zusammenhang zwischen der Terrorisierung von Adameer und fünf anderen palästinensischen Rechtsgruppen und dem angeblichen Einsatz von NSO-Spyware. Israel hat öffentlich wenig Beweise vorgelegt, um die Einstufung als Terrorismus zu unterstützen, von dem palästinensische Gruppen sagen, dass er darauf abzielt, sie mundtot zu machen und ihre Finanzierungsquellen auszutrocknen.

Israel eroberte Ost-Jerusalem, Heimat der wichtigsten religiösen Stätten der Stadt, im Sechs-Tage-Krieg von 1967 und annektierte das Gebiet in einem Schritt, der international nicht anerkannt wird. Er sieht die ganze Stadt als seine Hauptstadt, während die Palästinenser Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines zukünftigen Staates beanspruchen.

Während Juden in der Stadt automatisch die Staatsbürgerschaft erhalten, erhalten Palästinenser einen Aufenthaltsstatus. Dies ermöglicht ihnen Bewegungsfreiheit, Arbeitsfähigkeit und Zugang zu israelischen Sozialdiensten, aber sie dürfen nicht an nationalen Wahlen teilnehmen. Auf das Aufenthaltsrecht kann verzichtet werden, wenn festgestellt wird, dass ein Palästinenser für längere Zeit außerhalb der Stadt lebt, oder in bestimmten Sicherheitsfällen.

READ  Ein beeindruckendes neues Video fängt den Moment ein, als der Ätna kürzlich ausbrach

Palästinenser können die Staatsbürgerschaft beantragen. Aber nur wenige tun dies und wollen nicht wahrgenommen werden, dass sie das akzeptieren, was sie als Beruf ansehen. Diejenigen, die sich bewerben, müssen sich jedoch einem langwierigen und bürokratischen Prozess stellen.

Die Tageszeitung Haaretz berichtete dieses Jahr, dass weniger als 20.000 Palästinenser in Jerusalem oder etwa 5 % der Bevölkerung die israelische Staatsbürgerschaft besitzen und nur 34 % der Anträge genehmigt werden. Er zitierte Informationen des Innenministeriums, die Shaked einer parlamentarischen Untersuchung zur Verfügung gestellt hatte.

Agenturen haben zu diesem Bericht beigetragen.

Sie sind ein engagierter Leser

Aus diesem Grund haben wir vor zehn Jahren The Times of Israel ins Leben gerufen, um anspruchsvollen Lesern wie Ihnen eine unverzichtbare Berichterstattung über Israel und die jüdische Welt zu liefern.

Deshalb haben wir jetzt eine Bitte. Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir keine Paywall. Da unser Journalismus jedoch teuer ist, laden wir Leser ein, für die The Times of Israel wichtig geworden ist, unsere Arbeit durch einen Beitritt zu unterstützen Die Times of Israel-Community.

Für nur 6 US-Dollar pro Monat können Sie unseren Qualitätsjournalismus unterstützen und gleichzeitig von The Times of Israel profitieren OHNE WERBUNGsowie Zugang Exklusiver Inhalt nur für Mitglieder der Times of Israel-Community verfügbar.

Vielen Dank,
David Horovitz, Gründungsherausgeber der Times of Israel

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Schon ein Mitglied? Melden Sie sich an, um dies nicht mehr zu sehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert