Die Ukraine bleibt trotzig, während Russland Odessa und Getreidefabriken attackiert

ODESSA, Ukraine – Wenn die größte Kathedrale in dieser bedrängten Hafenstadt Joseph Stalin überlebt hat, wird sie Wladimir Putin überleben, sagte Myroslav Vdodovych, der Oberpriester der Verklärungskathedrale, weniger als einen Tag nachdem ein Sperrfeuer russischer Raketen die Kirche zusammen mit 24 anderen architektonischen Wahrzeichen in der ganzen Stadt zerstört hatte.

Odessa, eine wichtige Hafenstadt im Süden, ist nächtlichen Raketenangriffen ausgesetzt, seit der russische Präsident letzte Woche ein von den Vereinten Nationen vermitteltes Abkommen mit der Türkei gekündigt hat, das der Ukraine den Export ihres Getreides erlaubte und so eine globale Nahrungsmittelkrise milderte, die die Entwicklungsländer belastet hatte.

Die Ukraine reagierte trotzig mit Drohnenangriffen auf Gebäude in Moskau und ein Munitionsdepot auf der Krim, während Aufräumteams und Gemeindemitglieder Trümmer von den verstreuten Böden der Kathedrale beseitigten.

„Man kann eine Kirche beschädigen, man kann einen Mann töten, aber man kann den Glauben nicht zerstören“, sagte Vdodovych, der ein schwarzes Gewand und einen Schutzhelm trug, während Staub durch ein Loch im Dach der Kathedrale wirbelte, das von einer Rakete hinterlassen wurde, die noch zwei Stockwerke unter dem Altar vergraben war.

Zu Beginn seines brutalen Krieges hegte Putin die Hoffnung, Odessa zu besetzen, eine historisch russischsprachige Stadt, die wegen ihrer wunderschönen Architektur und Geschichte als lebendiges multiethnisches Kulturzentrum als „Perle des Schwarzen Meeres“ bekannt ist. Doch die russische Armee geriet ins Stocken und schaffte es nicht einmal, Mykolajiw, die Hauptstadt der Region direkt östlich von Odessa, einzunehmen, und die beiden Städte wurden zu Symbolen der Widerstandsfähigkeit. Stattdessen blockierte Moskau die Häfen mit dem Ziel, den Agrarsektor der Ukraine abzuwürgen, bis das Getreideabkommen Erleichterung bringt.

READ  "Die amerikanische Demokratie hat Trump überlebt" - Pressekommentare zu Bidens Wahlerfolg

Der Kreml hatte monatelang damit gedroht, das Abkommen zu kündigen, und tat dies schließlich letzte Woche, nur wenige Tage nachdem die Ukraine einen Angriff auf die Krimbrücke durchgeführt und dabei einen Teil ihres Damms durch einen Marinedrohnenangriff zerstört hatte.

Die jüngste Welle russischer Angriffe in der Ukraine zerstörte am Montag Getreidelager entlang der Donau, einer Exportroute, die seit dem Scheitern des Abkommens, das der Ukraine erlaubt, ihr Getreide durch das Schwarze Meer zu transportieren, an Bedeutung gewonnen hat.

Russische Drohnenangriffe haben die weltweiten Weizen- und Maispreise in die Höhe getrieben, da befürchtet wird, dass die jüngste russische Offensive die Getreideexporte beeinträchtigen könnte. UN-Generalsekretär António Guterres forderte Russland auf, aus dem Abkommen auszusteigen, da es verheerende Auswirkungen auf „gefährdete Länder habe, die um die Ernährung ihrer Bevölkerung kämpfen“.

Die Ukraine ist mittlerweile das am stärksten verminte Land. Es wird Jahrzehnte dauern, es zu sichern.

Der rumänische Präsident Klaus Iohannis verurteilte die Angriffe. „Ich verurteile aufs Schärfste die jüngsten russischen Angriffe auf ukrainische zivile Infrastruktur an der Donau, ganz in der Nähe von Rumänien“, twitterte Iohannis und fügte hinzu, dass die Angriffe „ernsthafte Sicherheitsrisiken im Schwarzen Meer“ darstellten.

In Odessa töteten die Raketenangriffe mindestens eine Person und verletzten mehrere andere, indem sie Autos zerstörten, Fenster zerschmetterten und andere Orte beschädigten, darunter den Zhvanetsky Boulevard, das Haus der Wissenschaftler und eine Reihe historischer Villen.

„Die Russen haben ihre Raketen gezielt auf das historische Stadtzentrum von Odessa gerichtet, das unter dem Schutz der UNESCO steht. Alles, was mit harter Arbeit von großen Architekten gebaut wurde, wird jetzt von zynischen Unmenschen zerstört“, sagte Oleh Kiper, Chef der regionalen Militärverwaltung von Odessa.

READ  Der Kampf um die mächtigste Cyberwaffe der Welt

Die Verklärungskathedrale wurde erstmals 1936 während einer stalinistischen Kampagne zur Befreiung der Sowjetunion von der Religion zerstört. „Sie haben mehrmals versucht, es in die Luft zu jagen, aber die Mauern waren so dick, dass es ihnen nicht gelang“, sagte der Hohepriester Wdodowitsch.

Stattdessen füllten die Behörden einen angrenzenden Glockenturm mit Sprengstoff, „sprengten ihn dann und der Glockenturm fiel auf die Kirche“, sagte Vdodovych.

Die Beharrlichkeit der Sowjets werde nur durch den Stoizismus übertroffen, den das ukrainische Volk heute hege, sagte er. „Stalin hat so viele Menschen getötet, Tausende von Priestern, aber die Kirche ist nicht verschwunden, weil wir Gottes Unterstützung haben“, fügte er hinzu.

Das russische Verteidigungsministerium lehnte die Verantwortung für den Angriff auf die Kathedrale ab und erklärte, es habe nur Gebiete angegriffen, in denen „Terroranschläge“ geplant seien. „Alle vorgesehenen Angriffsziele wurden zerstört“, sagte er. (Russland hat wiederholt zivile Ziele in der Ukraine angegriffen, darunter Wohngebäude und Krankenhäuser.)

Russland verhaftet Igor Girkin, den ehemaligen Sicherheitsbeamten, der Operationen in der Ukraine leitete

Die Ukraine, die vom Westen Raketenabwehrsysteme erhalten hat, deren Einsatz aufgrund von Engpässen jedoch rationieren muss, kämpft darum, wiederholte russische Angriffe auf Odessa zu blockieren. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj verurteilte die Angriffe Russlands mit den Worten: „Es gibt keine Entschuldigung für das russische Böse.“

„Wie immer wird dieses Übel verlieren und es wird sicherlich Vergeltungsmaßnahmen gegen russische Terroristen für Odessa geben“, sagte Selenskyj am Sonntag. „Sie werden diese Vergeltung spüren.“

Stunden später schlugen Drohnen Gebäude in Moskau ein, was angesichts der begrenzten Reichweite der meisten ukrainischen unbemannten Flugzeuge eine Seltenheit ist. Nach Angaben russischer Beamter fielen Glassplitter aus dem 17. und 18. Stock eines Hochhauses in der russischen Hauptstadt. Das Wrack einer zweiten Drohne wurde auf dem Komsomolsky-Prospekt, einer Durchgangsstraße im Zentrum von Moskau, gefunden. Bürgermeister Sergey Sobianine sagte, zwei Nichtwohngebäude seien getroffen worden, es habe jedoch keine Verletzten gegeben.

READ  Russische Truppen töteten einen Mann mit demselben Nachnamen

Darüber hinaus ist die Das teilte das russische Verteidigungsministerium mit Die Ukraine griff die Halbinsel Krim, die 2014 von Russland überfallen und annektiert wurde, mit 17 Drohnen an, die meisten seien jedoch durch Luftverteidigung und elektronische Verteidigung außer Gefecht gesetzt worden, teilte das Ministerium mit. Drei Drohnen seien auf dem Territorium der Krim abgestürzt, es habe keine Verletzten gegeben, teilte das Ministerium mit. Die Washington Post konnte das Konto nicht unabhängig verifizieren. Russland nutzt die Krim als Stützpunkt für seine Streitkräfte und die Krimbrücke als entscheidende Verbindung für Lieferungen aus Russland.

Die Katastrophe in Odessa war viel schlimmer als in Moskau oder auf der Krim. Junge und alte Gemeindemitglieder der ukrainischen Kathedrale haben fleißig daran gearbeitet, den Boden des weniger beschädigten Kircheneingangs freizumachen, damit er für künftige Gottesdienste genutzt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert