Nach 13-F-Vorlage: Kehrtwende in der Strategie? - Buffetts Depot bringt die Wall Street zum Brodeln

Nach Einreichung 13-F: Strategie umkehren? – Buffetts Depot brodelt an der Wall Street Botschaft

?? Buffett flieht vor Aktien von Fluggesellschaften
?? Mit neuen Investitionen können Sie Schlussfolgerungen ziehen
?? Buffett macht sich Sorgen um die US-Wirtschaft?

Erst kürzlich ist es passiert: die Präsentation des Wichtigen 13-F-Formular bei der United States Securities and Exchange Commission stand im Haus. Alle institutionellen Anleger mit einem Vermögen von mehr als 100 Mio. USD müssen ihre Anlagen offenlegen. Bei Berkshire Hathaway und der Investorenlegende Warren Buffett schauen Experten ebenfalls sehr genau hin.

Buffett nimmt alle Aktien der Fluggesellschaft heraus

Besonders auffällig am neuesten Portfolio des alten Meisters ist, dass er sich von all seinen Investitionen in Fluggesellschaften zurückgezogen hat. Bereits im Mai hatte der fast 90-Jährige die Hauptversammlung angekündigtunter anderem seine Anteile an Delta Air Lines und American Airlines zu verkaufen. Es scheint nur logisch, dass er angesichts der Koronapandemie den Titel nicht mehr behalten wollte. Die Anlagestrategie von Buffett ist jedoch langfristig angelegt, dh für mindestens zehn Jahre. Er besaß Aktien von Fluggesellschaften erst nach einigem hin und her auf 2016 gedreht.

Handelt Buffett gegen seinen eigenen Rat?

Umso überraschender ist es, dass er in seinem aktuellen Portfolio möglicherweise seine Meinung erneut geändert und seine eigenen Anlagetipps in Frage gestellt hat. Denn obwohl das Orakel von Omaha, wie Buffett auch genannt wird, immer deutlich gemacht hat, dass er nicht an Gold als Investition glaubt – das edelmetall ist doch “faul” – Das Investmentvehikel Berkshire Hathaway hat in den letzten drei Monaten investiert, wenn nicht in den Rohstoff selbst. Die Investition wurde über Aktien des Goldminenunternehmens Barrick Gold getätigt. Die Aktien des kanadischen Unternehmens stellen die größte Neupositionierung im Berkshire-Portfolio dar. Buffett kaufte 20.918.701 Barrick Gold-Aktien für eine Gegenleistung von USD 563,55 Millionen. Das sind 0,28 Prozent der gesamten Anzahlung von Berkshire Hathaway. Und gerade diese Neuinvestition sorgt jetzt für Unruhe auf den Stirn von Marktexperten.

READ  Das Vergnügen liegt im Detail: VW Golf GTI - nichts Neues unter der Haube

Hat Buffett das Vertrauen in die US-Wirtschaft verloren?

Obwohl der alte Meister immer gegen eine Investition in Gold war, da es sich um eine “unproduktive Investition” handelt, hat er jetzt Maßnahmen ergriffen. Über die Gründe für den (für ihn) ungewöhnlichen Schritt kann man jedoch nur spekulieren. Im Allgemeinen gilt Gold als sicherer Hafen auf dem Markt, insbesondere in schwierigen Zeiten an der Börse. Das könnte bedeuten, dass Buffett die COVID-19-Krise nicht in der Vergangenheit sieht und versucht, sein Portfolio durch den Kauf von Barrick Gold-Aktien zu sichern. Zumindest ist dies die Ansicht des amerikanischen Ökonomen Peter Schiff, wie er auf Twitter sagte: “Buffett verkauft Bankaktien und kauft Goldaktien. Vielleicht hört er sich meinen Podcast an. Er sieht die US-Wirtschaft und den Dollar eindeutig nicht so positiv wie seine jüngste schlagen vertrauensbildende Kommentare vor. ”

Der Finanzjournalist Max Keiser teilt auch Schiffs Ansicht in demselben Medium: “Buffett verschrottet Banken; der Kauf von Barrick Gold ist eine grundlegende Änderung. Die Bedeutung kann nicht überbetont werden. Er sieht, dass die Zentralbanken die Kontrolle völlig verloren haben; sie Billionen drucken und Fiat-Geld töten. […]””

Es gibt aber auch Stimmen gegen diese Position. Mike Shedlock von Sitka Pacific Capital Management erklärt in seinem Blog “Mish” bei TheStreet, dass die Investition von Warren Buffett in Barrick Gold nicht unbedingt einen Vertrauensverlust in den Aktienmarkt und die US-Wirtschaft bedeutet. Shedlock sagt, dass während das Orakel von Omaha weiß, dass die Finanzmärkte müssen sich mit der Pandemie auseinandersetzen, aber die Akquisition von Barrick Gold ändert nichts an seiner Wertstrategie, da Barrick Gold eine Dividende zahlt. Darüber hinaus ist Barrick Gold mit einem Anteil von 0,28 Prozent am Berkshire-Portfolio nur “ein sehr kleines Stück vom Kuchen”.

Nur er wird wissen, was Buffett mit dem ungewöhnlichen Kauf wirklich anstrebt. Sicher ist jedoch, dass die Aktie von Barrick Gold dadurch aufgestockt wurde. Nachdem die Investition nach den Handelszeiten am 14. August angekündigt wurde, stiegen die Aktien an der NYSE am 17. August um 11,63 Prozent auf 30,13 USD.

Finanzen.net Redaktion

Weitere Neuigkeiten über Berkshire Hathaway Inc. ein

Bildquellen: Krista Kennell / Shutterstock.com, Daniel Zuchnik / WireImage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.