Die österreichische Zentralbank senkt die BIP-Wachstumsprognose für 2016 und 2017

WIEN, 6. Juni (Reuters) – Die österreichische Zentralbank hat ihre Wirtschaftswachstumsprognose für das Land für dieses und nächstes Jahr gesenkt und erklärt, dass die Anreize für die öffentlichen Ausgaben für Flüchtlinge schwächer ausfallen werden als erwartet und dass die Importe in 2019 schneller wachsen werden als die Exporte 2016.

Mit der Bekanntgabe ihrer Halbjahreskonjunkturprognose hat die Österreichische Nationalbank am Montag ihre Wachstumsprognosen für das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) für 2016 und 2017 um jeweils 0,3 Prozentpunkte auf 1,6 % und 1,5 % gesenkt.

Er sagte auch, dass er für 2018 ein BIP-Wachstum von 1,5 % erwarte, ein Jahr, für das er in seinen letzten Prognosen im Dezember keine Schätzung abgegeben hatte.

Die Zentralbank sagte, sie habe ihre Einschätzung der positiven Auswirkungen einer Haushaltsreform, die die Steuern für die Österreicher weitgehend senkte, nicht geändert. Allerdings hatte er seine Prognose für die öffentlichen Ausgaben für Flüchtlinge seit der letzten im Dezember nach unten korrigiert.

Er sagte nicht, warum sich diese Schätzung geändert hatte, aber im Januar kündigte Österreich ein scharfes Vorgehen bei der Einwanderung an, das die Begrenzung der Asylanträge für 2016 auf weniger als die Hälfte der Gesamtzahl von rund 90.000 im letzten Jahr beinhaltete.

Es wird erwartet, dass die öffentlichen Ausgaben für Flüchtlinge einer der wichtigsten außergewöhnlichen Treiber des Wirtschaftswachstums sein werden.

Die Zentralbank korrigierte ihre Inflationsprognose für 2016 auf der Grundlage des harmonisierten Verbraucherpreisindex auf 1,0 % nach unten. Er hatte im Dezember vorhergesagt, dass die Inflation in diesem Jahr 1,3 % erreichen würde.

Sie prognostiziert eine Inflation von 1,7 % im Jahr 2017, unverändert gegenüber der vorherigen Prognose, und 1,9 % im Jahr 2018.

READ  bne IntelliNews - MITTELEUROPEAN INSIGHTS: EU und Österreich - Wie stehen Sie zu Sanktionen gegen Weißrussland?

Die Exporte, normalerweise ein wichtiger Motor der Wirtschaft, werden ab dem nächsten Jahr schneller wachsen als die Importe, sagte die Zentralbank.

„Da das Wachstum der inländischen Exporte unter dem Wachstum der österreichischen Exportmärkte bleiben wird, wird es zu geringfügigen Marktanteilsrückgängen kommen“, sagte er in einer Erklärung.

Dabei sank das Haushaltsdefizit Österreichs von 1,8 % des BIP in diesem Jahr auf 1,5 % im Jahr 2017 und 1,1 % im Jahr 2018, während die Staatsverschuldung von 84,5 % des BIP in diesem Jahr auf 80,9 % im Jahr 2018 steigen würde.

Die Zentralbank senkte auch ihre Prognose für die Arbeitslosenquote in Österreich, die ihrer Meinung nach im nächsten Jahr auf EU-harmonisierter Basis einen Höchststand von 6,1 % erreichen wird, und zwar auf 6,0 %, erwartet in den Jahren 2016 und 2018. (Bericht von François Murphy; herausgegeben von Michael Shields)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert