Austria

Österreich verabschiedet Resolution, die Holodomor in der Ukraine als „entsetzliches Verbrechen“ bezeichnet; Russland reagiert

Der österreichische Nationalrat hat eine Resolution verabschiedet, die den Holodomor als „schreckliches Verbrechen“ bezeichnet. Österreichs Entscheidung folgt der Entscheidung des Deutschen Bundestages, den Holodomor als „Völkermord“ anzuerkennen. Deutschlands Entscheidung wurde von kritisiert Russland. Moskau angeblich dass Berlins Entscheidung politisch motiviert war. Die Auflösung in Österreich, wie die Auflösung in Deutschlandwurde ohne Gegenstimmen angenommen.

In der Entschließung wird erwähnt, dass der Holodomor eine „grausame Hungersnot war, die von der Sowjetunion vorsätzlich und systematisch gegen die Zivilbevölkerung 1932-1933 hauptsächlich auf dem Territorium der Ukraine provoziert wurde und die nach verschiedenen Schätzungen 3,5 bis 7 Menschenleben kostete Millionen Menschen“, heißt es in einem Ukrinform-Bericht. Die Entschließung stellt auch fest, dass der Holodomor von der Welt ignoriert wurde. Der Holodomor erhält jetzt aufgrund des russisch-ukrainischen Krieges viel mehr Aufmerksamkeit.

Anzumerken ist, dass die von Österreich verabschiedete Resolution den Holodomor nicht als Völkermord, sondern als „schreckliches Verbrechen“ anerkennt. Der Grund ist, dass die FPÖ dagegen war, den Holodomor als Völkermord zu bezeichnen. Auch die Sozialdemokratische Partei Österreichs unterstützte das Genozid-Etikett nicht.

Was ist der Holodomor und war es ein Völkermord?

Der Holodomor war eine Hungersnot, die in Ukraine in den Jahren 1932-1933, in denen Millionen von Menschen starben. Ob der Holodomor ein Völkermord war, war Gegenstand bedeutender Debatten und Kontroversen.

Einige Gelehrte argumentieren, dass der Holodomor ein Völkermord war, und führen Beweise dafür an, dass die Hungersnot absichtlich von der Sowjetregierung als Teil einer Kampagne zur Unterdrückung des ukrainischen Nationalismus und zur Kollektivierung der Landwirtschaft verursacht wurde. Nach dieser Ansicht war Hunger eine Form des Massenmords, der mit der Absicht begangen wurde, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören. Beispielsweise argumentiert der Historiker Robert Conquest in seinem Buch „The Harvest of Sorrow: Soviet Collectivization and the Terror-Famine“, dass die Hungersnot eine bewusste Politik der Sowjetregierung war, die darauf abzielte, den Widerstand der ukrainischen Bauern gegen die Kollektivierung zu brechen und zu bestrafen ihnen für ihren Widerstand gegen die Sowjetherrschaft. Conquest führt Beweise für die gewaltsame Beschlagnahmung von Lebensmitteln, die Zerstörung von Ernten und andere Maßnahmen der sowjetischen Behörden an, um ukrainischen Bauern Lebensmittel vorzuenthalten, als Beweis für die völkermörderische Absicht der Hungersnot.

READ  Aktienkurs zu schnell?: Jim Cramer bei der Tesla-Rekordkundgebung: "Sie geben Aktien kein Ticket für die Beschleunigung" | Botschaft

Andere Gelehrte argumentieren jedoch, dass der Holodomor kein Völkermord war, sondern eher eine tragische Folge der fehlerhaften Politik und des Missmanagements der Wirtschaft der Sowjetregierung. Nach dieser Ansicht wurde die Hungersnot nicht vorsätzlich von den sowjetischen Behörden verursacht, sondern war das Ergebnis einer Kombination von Faktoren, darunter Dürre, Ernteausfälle und die durch Zwangskollektivierung verursachte Unterbrechung der landwirtschaftlichen Produktion. Beispielsweise argumentiert der Historiker Mark Tauger in seinem Buch „The Holodomor: A Reassessment“, dass die Hungersnot nicht das Ergebnis einer bewussten Vernichtungspolitik war, sondern vielmehr eine Folge der Bemühungen der Sowjetregierung, eine rasche Industrialisierung und Kollektivierung umzusetzen, die unterbrach die landwirtschaftliche Produktion und führte zu einer weit verbreiteten Nahrungsmittelknappheit. Tauger führt Beweise für Bemühungen der sowjetischen Behörden an, den Opfern der Hungersnot Hilfe zu leisten und die Auswirkungen der Hungersnot zu mildern, als Beweis dafür, dass die Hungersnot kein Völkermord war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert