Klimawandel: Der Arktische Ozean will nicht einfrieren - Wissen

Klimawandel: Der Arktische Ozean will nicht einfrieren – Wissen

Tatsächlich ist die Laptevsee vor der Nordküste Sibiriens Anfang November längst zugefroren. Anstelle von flachen Wellen schmücken stattliche Eisplatten die Meeresoberfläche. Hier bildet sich tatsächlich Meereis, das bis nach Grönland reicht und damit nicht zuletzt das europäische Klima beeinflusst. Tatsächlich. Aber dieses Jahr ist alles anders. Die Eisdecke ist noch nicht erschienen, die Laptevsee gefriert einfach nicht.

Der Rest des Arktischen Ozeans ist ebenfalls außergewöhnlich spät mit Eisbildung in diesem Herbst. Nach Angaben des Nationalen Instituts für Polarforschung in Japan fehlen fast eine Million Quadratkilometer Eis im Vergleich zu den letzten Tagen im Oktober 2016, der Zeit des vorherigen negativen Rekords. Um es ins rechte Licht zu rücken: Dies ist ein Gebiet von der Größe Ägyptens, fast dreimal so groß wie Deutschland. Der Mangel an Eisbedeckung hat nicht nur Folgen für Eisbären, Walrosse und Seevögel, die vom Eis abhängen, sondern auch für den gesamten Planeten.

Wasser und Luft erwärmen die Meeresoberfläche von oben und unten

Vor der sibirischen Küste ist die Situation besonders dramatisch. Neben dem Laptev-Meer sind auch das Kara-Meer und das Ostsibirische Meer betroffen. Die Gebiete leiden immer noch unter den Auswirkungen der Hitzewelle, die Sibirien diesen Sommer getroffen hat. In Werchojansk, wenige hundert Kilometer von der Küste des Laptev-Meeres entfernt, zeigten die Thermometer am 20. Juni 38 Grad Celsius – noch nie war es nördlich des Polarkreises so heiß. Frühling und Sommer waren in den nördlichen Breiten insgesamt viel zu warm, insbesondere in Sibirien. Der März war im Durchschnitt fast drei Grad wärmer als der langjährige Durchschnitt von 1951 bis 1980.

READ  Der Klimawandel erhöht die Wahrscheinlichkeit extremer Dürre - Wissen

Das arktische Meereis schmolz daher im Sommer stark, fiel in einigen Fällen so weit zurück wie nie zuvor seit Beginn der Messungen und legte große Bereiche des dunklen Meerwassers frei, das stark von der Sonne erwärmt wurde. Hinzu kommt das beheizte Flusswasser vom sibirischen Festland. Die oberen Wasserschichten des Arktischen Ozeans sind daher diesen Herbst viel wärmer als gewöhnlich. Entsprechend länger dauert es, bis die Wasseroberfläche abgekühlt ist und schließlich gefriert. Warme Sommer sind in Sibirien keine Seltenheit – aber ohne den Klimawandel wäre die sibirische Hitzewelle praktisch unmöglich gewesen, wie Berechnungen des World Weather Attribution (WWA) -Projekts zeigen. Eine ähnliche Hitzewelle vor 30 Jahren wäre zwei Grad kühler gewesen, schreiben die Wissenschaftler der WWA.

Aber nicht nur die Lufttemperaturen sind zu warm. Weiter draußen, viele hundert Kilometer von der Küste entfernt, verhindert ein weiterer Faktor die Eisbildung. In einer Tiefe von einigen hundert Metern fließt warmes, salziges Wasser vom Atlantik über die Barentssee in den Arktischen Ozean, bleibt jedoch normalerweise tief im Meer und beeinflusst die Oberflächentemperaturen kaum. Seit einigen Jahren erreicht es jedoch immer häufiger höhere Schichten. Die Wasseroberfläche, die eigentlich gefrieren sollte, wird von oben und unten erwärmt. Mark Serreze, Direktor des US National Snow and Ice Data Center, beschreibt dies als “Double Whammy” für die Eisbildung – “doppeltes Pech”.

Das viel zu warme Wasser lähmt die Eisküche der Arktis

Heidi Kassens vom Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Geomar in Kiel ist sehr besorgt darüber, dass ausgerechnet das Laptev-Meer noch eisfrei ist. Der Meeresgeologe führt seit 1993 regelmäßig Expeditionen in die arktischen Schelfmeere durch. Die Laptevsee ist als “Eisküche” der Arktis bekannt. Etwa ein Drittel des gesamten arktischen Meereises bildet sich hier und driftet – langsam dicker – zum Nordpol. “Ich weiß wirklich nicht, wohin das in diesem Jahr führen wird”, sagt Kassens. Vor 25 Jahren haben sie und ihre Kollegen zu dieser Jahreszeit Temperaturen um den Gefrierpunkt gemessen. “Heute liegen die Temperaturen dort über fünf Grad – und in einer Tiefe von bis zu zwanzig Metern”, sagt Kassens.

READ  Wenn sich die biologische Uhr verbessert: traumatisierte Kinder altern schneller

Das arktische Eis verschwindet seit Jahrzehnten; Nicht nur die Fläche, sondern auch die Dicke nimmt dramatisch ab. Die Erde erwärmt sich in der Arktis am meisten, und die Folgen des vom Menschen verursachten Klimawandels sind am deutlichsten zu erkennen. Innerhalb des Polarkreises stehen nicht nur Ökosysteme kurz vor dem Zusammenbruch, das schmelzende arktische Meereis bewirkt auch eine Erwärmung der Erde. Die Arktis könnte im Sommer Mitte dieses Jahrhunderts eisfrei sein. Dieses Szenario würde den Planeten nach Angaben von Forschern des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) um weitere 0,2 Grad erwärmen Studie habe das vor ein paar Tagen im Fachjournal berechnet Naturkommunikation ist aufgetaucht.

Dies ist auf den berüchtigten Albedo-Rückkopplungseffekt zurückzuführen: Da das dunkle Meerwasser weit weniger Sonnenstrahlung zurück in den Weltraum reflektiert als weiße Eisoberflächen, erwärmt sich die Erdoberfläche zusätzlich, wenn sie schmelzen. 0,2 Grad sind ziemlich viel, wenn man bedenkt, dass die Menschheit gemäß dem Pariser Abkommen die globale Erwärmung auf “weit unter zwei Grad” begrenzen will. “Jeder zehnte Grad an Erwärmung zählt für unser Klima”, sagt Ricarda Winkelmann von PIK, Hauptautorin der Studie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.