Der FC Bayern zieht Vertragsangebot für Alaba - Sport zurück

Der FC Bayern zieht Vertragsangebot für Alaba – Sport zurück

Die erfolgreiche Zeit von David Alaba und dem FC Bayern München könnte zu Ende gehen. Nachdem der deutsche Meister am Wochenende das am 30. Juni 2021 endende Vertragsverlängerungsangebot zurückgezogen hat, ist der österreichische Nationalspieler spannender denn je. Alaba spielt seit 2008 für München, mit einer kurzen Unterbrechung im Jahr 2011 – und ist unter Trainer Hansi Flick ein unbestrittener Top-Performer in der Innenverteidigung.

Nachdem die Alaba-Mannschaft mit dem Bayern-Angebot nicht zufrieden war, “haben wir beschlossen, das Angebot komplett vom Tisch zu nehmen. Das heißt, es gibt kein Angebot mehr”, sagte Bayern-Präsident Herbert Hainer am Sonntagabend im BR-Watch TV. Der 66-Jährige, einst Chef des globalen Unternehmens Adidas, ist jetzt an der Reihe. “David ist noch seit acht Monaten bei uns unter Vertrag und wir schätzen ihn sehr”, sagte Hainer. Jetzt müssen sich Alaba und sein Berater positionieren.

Kurz vor dem Champions-League-Spiel am Dienstag in Alabas Heimatland Österreich bei RB Salzburg ist die Aufregung um die Vertragssituation besonders explosiv. Der 28-Jährige wird am Tag vor dem Spiel am Montag auf der Pressekonferenz mit Flick erwartet.

Sie haben bereits in der Vergangenheit bewiesen, dass die Münchner ihre prägenden Akteure nicht um jeden Preis behalten wollen. 2014 ließen die Bayern Toni Kroos zu Real Madrid gehen, um nach den gescheiterten Verhandlungen eine Ablösesumme zu erheben. Für den ehemaligen DFB-Kapitän Michael Ballack hat CEO Karl-Heinz Rummenigge öffentlich ein lukratives Angebot zurückgezogen, bevor er im Sommer 2006 zu Chelsea wechselte – und dafür auf der Hauptversammlung von vielen Mitgliedern Beifall erhalten. Gibt es jetzt auch eine Trennung bei Alaba?

READ  FIA erklärt Racing Point für illegal: Geldstrafe und Punkteabzug!

Zuletzt hatte Sportdirektor Hasan Salihamidzic betont, dass sie dem Österreicher kein “Ultimatum” für eine Entscheidung geben wollten. Jetzt überraschte Hainer mit der Aussage, dass sie Klarheit und eine Antwort “bis Ende Oktober” haben wollten, “weil wir auch Planungssicherheit für eine so wichtige Position und Personal haben wollen, das schulden wir dem Verein und den Fans.” . Hainer ließ wissen, dass der Nachfolger jetzt in Angriff genommen wird.

“Natürlich müssen wir auch für die Zukunft planen. Ich möchte noch einmal sagen, dass wir David wirklich schätzen, er ist ein liebenswerter Typ, er ist der Favorit des Publikums, er ist die eigene Generation des FC Bayern München, und deshalb würden wir es bereuen.” wenn wir am Ende der Saison getrennte Wege gehen müssen “, sagte Hainer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.