Präsenz, Masken, Sonderschulregel: Das sind die Pläne für das neue Schuljahr in Berlin - Berlin

Präsenz, Masken, Sonderschulregel: Das sind die Pläne für das neue Schuljahr in Berlin – Berlin

Trotz wachsender Besorgnis über eine zweite Koronawelle in Deutschland hält der Berliner Senat an seinem Konzept für den Beginn des neuen Schuljahres fest.

Wenn die rund 350.000 Schüler am Montag zur Schule zurückkehren, sollte es, wie angekündigt, einen vollständigen Präsenzunterricht geben, sagte die Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) am Dienstag, als Richtlinien für das tägliche Schulleben unter Pandemiebedingungen vorgestellt wurden.

Neben dem regulären Unterricht umfasst der reguläre Betrieb auch Korrektur- und Abteilungsunterricht sowie andere verbindliche Schulangebote und Veranstaltungen. Tagesangebote und Betreuung nach der Schule sowie Schulessen finden ebenfalls statt.

„Grundsätzlich ist die Schulpflicht obligatorisch, sofern kein ärztliches Attest vorliegt“, sagte sie. In diesem Fall musste das Kind zu Hause unterrichtet werden. Dies ist jedoch nur bei früheren Krankheiten möglich.

Der Senator bestätigte, dass die Verpflichtung zum Tragen des Mundschutzes nur in den Besprechungsräumen gilt, nicht jedoch in den Klassenzimmern und auf dem Schulhof. Nordrhein-Westfalen hatte erst am Montag beschlossen, strengere Maßnahmen zu ergreifen.

Falls Schüler in Berlin ihre Masken vergessen, sollten die Schulen „in Sekretariaten“ versorgt werden. Wenn sich die Schüler jedoch weigerten, einen Nasenschutz zu tragen, war dies inakzeptabel, musste jedoch bestraft werden.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Scheeres forderte die Studentenvertreter auf, entsprechend gegen die Klassenkameraden vorzugehen.

Der frühere Leiter der Studentenorganisation bittet um weitere Informationen

Der frühere Berliner Staatssprecher Miguel Góngora kritisierte, dass sie nicht auf Geldstrafen für Studenten angewiesen sei, sondern eher zur Bildung und Sensibilisierung von Studenten beitragen sollte: „Eine Pflicht ist nicht schlecht, erfordert aber angemessene Bildungsmaßnahmen, weil wir diese Krise nur gemeinsam überleben „, sagte Góngora, der sich um nationale Politik bemüht.

READ  Transnistrien, eine abtrünnige Region Moldawiens an der Grenze zur Ukraine, meldet Explosionen

Die Schulbehörden kündigten außerdem an, dass alle Schulmitarbeiter kostenlos und ohne Symptome getestet werden könnten. Der Abstand von 1,50 Metern muss im Lehrerzimmer eingehalten werden.

Der Bildungssenator sagte auch, die Pandemie sei noch nicht vorbei und Berlin könne möglicherweise das gesamte Schuljahr 2020/2021 in Anspruch nehmen.

Eine Maskenanforderung im Klassenzimmer ist nicht ausgeschlossen

Scheeres schließt daher nicht aus, dass die Regeln in Schulen verschärft werden können, wenn die Anzahl der Infektionen zunimmt – und es wird beispielsweise auch eine Maskenanforderung in der Unterklasse geben.

„Im Moment ist das unvorstellbar, weil ich es sehr schwierig finde zu unterrichten“, sagte sie. Insbesondere in Grundschulen ist es ein Problem, die Mimik der Schüler nicht sehen zu können.

„Wenn die Anzahl der Infektionen zunimmt, sprechen Sie über die nächsten Schritte.“

Sandra Scheeres (SPD) betont, dass Kinder nur zu Hause bleiben können, wenn sie ein Zertifikat vorlegen.Foto: Annette Riedl / dpa

Der Modellhygieneplan enthält keine spezifischen Regeln (Hier ist das PDF) für die Belüftung, aus Empfehlungen wie regelmäßige, kraftvolle Belüftung nach 45 Minuten: „Es muss einen Entwurf geben“, betonte Scheeres. „Wenn das Fenster nicht geöffnet werden kann, weil es kaputt ist, muss sich der Erzieher darum kümmern.“

Um sicherzustellen, dass nicht ganze Schulen wegen Koronainfektionen geschlossen werden müssen, sollten die Lerngruppen so wenig Kontakt wie möglich haben. Dann müssen nur die relevanten Lerngruppen unter Quarantäne gestellt werden.

Maskenanforderung auf dem Schulhof – zum Beispiel in Biesdorf

Die Schulen haben die Möglichkeit, über die Vorschriften des Senats hinauszugehen. So war es Otto Nagel Gymnasium (ONG) In Biesdorf wurden weitere Schritte unternommen: Außerhalb der Korridore und Treppenhäuser, des Auditoriums und der Kantine gibt es auch eine Maskenanforderung auf dem Schulhof – und Maskenhinweise für den Unterricht. Der Vizedirektor sagte Dana Wolfram am Dienstag der tägliche Spiegel.

READ  Documenta-Chef tritt wegen Antisemitismus-Skandal zurück

Insbesondere nannte sie die Pausen eine „Herausforderung“. Alle Schüler werden ermutigt, in ihren Lerngruppen zu bleiben und Abstand zu halten. In der Praxis ist dies jedoch kaum durchsetzbar. Deshalb hat sich das ONG jetzt für die sichere Variante entschieden.

Die großzügige Siedlung des Landes Das ONG folgt keinem anderen Punkt. Obwohl Schulausflüge wieder erlaubt sind, gibt es sie im Biesdorfer Gymnasium noch nicht. „Es ist jetzt zu heikel für uns“, sagte Wolfram. Sie sieht eine weitere Herausforderung in der Lebensmittelverteilung: Sie war immer „eng zeitlich abgestimmt“, was unter Koronabedingungen noch schwieriger zu organisieren ist.

Eine Woche vor Schulbeginn ist Wolfram auch gespannt, ob das Reinigungspersonal die detaillierten Reinigungs- und Desinfektionsanweisungen im Hygieneplan vollständig umsetzen kann – oder ob die Lehrer beispielsweise die Last tragen und die Tische reinigen sollten.

Es ist besser, keine Schulausflüge zu machen, heißt es in einer High School

.Derzeit sind Schulausflüge im Gange Kein Problem im Wilhelm von Siemens Gymnasium in Marzahn. „Wir müssen das klein halten“, sagte der Schulleiter Andreas Schulz. „Wir haben genug Material, um aufzuholen.“ Er freut sich jedoch auf den Schulbeginn am Montag. Er erwartet „nichts Besonderes“ von der Rückkehr zur vollen Ausbeutung. Er sieht es als Erleichterung an, nach dem bekannten Stundenplan wieder unterrichten zu können.

Aufgrund der engen Bauweise hatte das Siemens Gymnasium bereits im vergangenen Jahr eine Maskenanforderung in den Fluren und im Treppenhaus eingeführt und gute Erfahrungen damit gemacht. „Die meisten Studenten folgten.“ Vor den Ferien war es jedoch auch obligatorisch, auf dem Schulhof eine Maske zu tragen – was nicht mehr erforderlich ist, da die Senatsverwaltung sie nicht vorschreibt.

READ  Kampf um Sewerodonezk in der Ukraine tobt, während Russland den Westen warnt | Russisch-ukrainischer Krieg

Es sollte spezielle Regeln für Abiturprüfungen im Jahr 2021 geben

Scheeres kündigte an, dass die Abiturprüfungen von 2021 die Einschränkungen berücksichtigen sollten, die sich aus der Koronakrise ergeben. „Unseren Abiturienten fehlen definitiv Klassen“, sagte sie. Alle Prüfungen müssen auf den endgültigen Standards der Sekundarstufe II basieren. Für das Abitur 2021 gibt es jedoch einmalige Zusatzbestimmungen.

[Wie wird der Hygieneplan an der Schule Ihrer Kinder umgesetzt? Welche Erfahrungen machen Lehrer im Kiez? In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Beispielsweise muss in allen zentral untersuchten Fächern für die Grund- und Fortgeschrittenenfächer, in denen die Schüler noch ohne koronabezogene Einschränkungen unterrichtet wurden, mindestens eine Aufgabe mit der ersten Hälfte des Kurses verbunden sein. Darüber hinaus erhalten die Berliner Schulen nach den Plänen der Bildungsverwaltung zusätzliche Aufgaben.

Dozenten sollten auch die Möglichkeit haben, Aufgaben am jeweiligen Prüfungstag auszuschließen. Auf diese Weise hatten die Schüler eine Auswahl an Aufgaben, die der Tatsache gerecht werden würden, dass der Unterricht nicht vollständig unterrichtet wurde.

Union meldet „enorme Unsicherheiten“

Die Berliner Union für Bildung und Wissenschaft (GEW) berichtete, dass es in den Schulen „große Unsicherheit“ gibt, wie der Schulalltag mit „manchmal widersprüchlichen Hygiene- und Schutzmaßnahmen und vor dem Hintergrund Tausender vermisster Lehrer“ aussehen sollte.

Nach früheren Schätzungen der Bildungsverwaltung können mehr als 2.000 Lehrer aufgrund früherer Krankheiten nicht im Klassenzimmer arbeiten. Das entspricht rund sieben Prozent der Belegschaft, sagt Scheeres. Die GEW erwartet eine doppelt so hohe Rate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert