Libanon: Gewalttätige Explosionen erschüttern Beirut - Tausende verletzt

Libanon: Gewalttätige Explosionen erschüttern Beirut – Tausende verletzt

Panorama Libanon

Heftige Explosionen erschüttern Beirut – Tausende verletzt

| Lesezeit: 3 Minuten

Starke Explosion erschüttert die libanesische Hauptstadt Beirut

In der libanesischen Hauptstadt Beirut kam es zu einer schweren Explosion. Die Explosion ereignete sich in dem Teil des Hafens, in dem sich die Lager befinden. Dutzende wurden getötet und Tausende verletzt.

In der libanesischen Hauptstadt Beirut ereigneten sich zwei starke Explosionen. Ganze Straßen waren zerstört worden, eine riesige Rauchwolke stieg auf. Zehn wurden getötet und Tausende verletzt, darunter Angestellte der deutschen Botschaft.

B.Bei zwei gewaltsamen Explosionen in der libanesischen Hauptstadt Beirut wurden am Dienstag mindestens 73 Menschen getötet und 3.700 verletzt. Nach Angaben von Premierminister Hassan Diab waren 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat, die in einem Lagerhaus im Hafen untergebracht waren, die Ursache für die Explosionen. Das Material, aus dem auch Sprengstoffe hergestellt werden können, wird vorsorglich sechs Jahre gelagert.

Nach Angaben des Außenministeriums sind Mitarbeiter der deutschen Botschaft unter den Verletzten. Das Gebäude, in dem sich die Botschaft befindet, wurde beschädigt. Angesichts der Zerstörung im Stadtgebiet kann derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass andere deutsche Staatsbürger unter den Opfern und Verletzten sind.

Mehrere Videos zeigen zwei Explosionen am Hafen. Ein Reporter der deutschen Nachrichtenagentur berichtete von einem starken Schock in der Innenstadt und großen Schäden. Die Explosion brach auch Fenster. Eine große Rauchwolke stieg über der Stadt auf.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Twitter

Wir benötigen Ihre Erlaubnis, um mit Inhalten von Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese anzuzeigen.

Ganze Straßen rund um den Hafen waren zerstört worden. Auf Fotos waren Menschen unter Trümmern gefangen, von denen viele mit Blut bedeckt waren. Ausgebrannte Autos standen auf der Straße, oft mit aufgeblasenen Airbags. Stunden später umkreisten Hubschrauber das Gebiet, um die Flammen zu löschen. Ein Polizist sagte, der Schaden sei mehrere Meilen lang. Ein UN-Friedensschiff im Libanon (UNIFIL) wurde ebenfalls beschädigt. Mehrere Marines mit Blauhelmen wurden verletzt, einige schwer, teilte die Mission mit. Zeugen berichteten, dass die Explosion sogar im 200 Kilometer entfernten Larnaka auf Zypern zu hören war.

„Plötzlich fiel die Wand auf unseren Kopf“

Die libanesische Armee half Krankenhäusern mit Verletzungen. Die Bürger wurden gebeten, Blut zu spenden. Kurz nach der Explosion gingen Telefon und Internet in der Stadt aus. „Wir waren in unserem Wohnzimmer und plötzlich fielen die Wand und das Glas auf unseren Kopf“, sagte ein Einheimischer.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Twitter

Wir benötigen Ihre Erlaubnis, um mit Inhalten von Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese anzuzeigen.

Im Gegensatz zur libanesischen Regierung geht US-Präsident Donald Trump von einem „Angriff“ mit einer „Art von Bombe“ aus. „Es sieht nach einem schrecklichen Angriff aus“, sagte Trump auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus am Dienstag. Auf Nachfrage sagte der Präsident, seine Generäle hätten ihm gesagt, es sei anscheinend kein Unfall, sondern ein Angriff. Trump hat keine konkreten Beweise für seine Aussage vorgelegt.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Twitter

Wir benötigen Ihre Erlaubnis, um mit Inhalten von Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese anzuzeigen.

Israel verweigert jede Beteiligung an den Explosionen. In den letzten Tagen gab es eine Konfrontation zwischen Israel und der radikalen islamischen Hisbollah-Miliz, nachdem ein mutmaßlicher israelischer Luftangriff einen Hisbollah-Kämpfer in Syrien getötet hatte. Stattdessen bot Israel seinem Nachbarn jetzt humanitäre Hilfe an.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Twitter

Wir benötigen Ihre Erlaubnis, um mit Inhalten von Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese anzuzeigen.

Der Libanon und Israel haben keine diplomatischen Beziehungen. Offiziell befinden sich die beiden Nachbarländer noch im Krieg. Libanesen sind von jeglichem Kontakt mit Israelis ausgeschlossen. Die EU hat auch den Libanon unterstützt. „Die Europäische Union ist bereit, Hilfe und Unterstützung zu leisten“, sagte EU-Präsident Charles Michel am Dienstagabend.

auch lesen

Der Libanon ist mit der schlimmsten Krise seit Jahrzehnten konfrontiert. Früher am Tag versuchten Demonstranten wütend, das Energieministerium zu stürmen. Am Dienstag gab es einen Streit mit den Rettungsdiensten vor dem Gebäude.

READ  Österreich entkam der Krise durch die Erklärung der Neutralität. Die Ukraine könnte diesem Beispiel folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.