Yahoo News

Ontario beginnt heute mit der schrittweisen Wiedereröffnung seiner Wirtschaft mit drei Gesundheitseinheiten

Die kanadische Presse

100 Jahre alter ehemaliger Nazi-Wachmann, der wegen Mitschuld am Mord angeklagt ist

BERLIN – Die deutsche Staatsanwaltschaft hat einen 100-jährigen Mann wegen Vorwürfen, er habe im Zweiten Weltkrieg als NS-SS-Wachmann in einem Konzentrationslager am Stadtrand in Berlin gedient, wegen 3.518 Anklagepunkten wegen Beihilfe zum Mord angeklagt, teilten die Behörden am Dienstag mit. Der Mann soll zwischen 1942 und 1945 im Lager Sachsenhausen als Mitglied des paramilitärischen Flügels der NSDAP gearbeitet haben, sagte Cyrill Klement, der die hundertjährigen Ermittlungen für die Neuruppin-Staatsanwaltschaft leitete. Der Name des Mannes wurde nicht in Übereinstimmung mit den deutschen Datenschutzgesetzen veröffentlicht. Trotz seines fortgeschrittenen Alters wird der Verdächtige als fit genug angesehen, um vor Gericht zu stehen, obwohl möglicherweise Schritte unternommen werden müssen, um die Anzahl der Stunden pro Tag, an denen das Gericht sitzt, zu begrenzen, sagte Klement gegenüber The Associated Press. Das Neuruppin-Büro wurde 2019 von der Sonderbehörde der Bundesanwaltschaft in Ludwigsburg beschlagnahmt, die für die Untersuchung von Kriegsverbrechen aus der Zeit des Nationalsozialismus zuständig ist, sagte Klement. Es kommt, nachdem Staatsanwälte in der nördlichen Stadt Itzehoe letzte Woche die Beihilfe gegen eine 95-jährige Frau angekündigt hatten, die während des Krieges als Sekretärin des SS-Kommandanten des Konzentrationslagers Stutthof gearbeitet hatte. Dieser Fall und die Anklage gegen den 100-Jährigen basieren beide auf dem jüngsten Präzedenzfall in Deutschland, dass jeder, der einem Nazi-Lager zum Funktionieren verholfen hat, wegen Mitschuld an den Morden in diesem Lager strafrechtlich verfolgt werden kann. Efraim Zuroff, der Hauptjäger der Nazis im Simon Wiesenthal Center, sagte, die beiden neuen Fälle seien „wichtige Erinnerungen an die Gefahren von Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“. „Das fortgeschrittene Alter der Angeklagten ist keine Entschuldigung, sie zu ignorieren und ihnen zu erlauben, in dem Frieden und der Ruhe zu leben, die sie ihren Opfern verweigert haben“, sagte er. Der neue Präzedenzfall wurde 2011 mit der Verurteilung des ehemaligen Autoworkers aus Ohio, John Demjanjuk, als Komplizen des Mordes an Vorwürfen geschaffen, die er als Wachmann im von Deutschland besetzten Vernichtungslager Sobibor in Polen diente. Demjanjuk, der die Vorwürfe nachdrücklich bestritt, starb, bevor seine Berufung gehört werden konnte. Ein Bundesgericht bestätigte daraufhin die Verurteilung des ehemaligen Auschwitz-Wachmanns Oskar Gröning aus dem Jahr 2015, die mit derselben Begründung erlangt wurde, und verstärkte den Präzedenzfall. Zuvor hatten deutsche Gerichte die Staatsanwaltschaft gebeten, die Anklage zu rechtfertigen, indem sie Beweise für die Beteiligung einer ehemaligen Wache an einem bestimmten Mord vorlegten. Dies war angesichts der Anonymität der meisten Wachen gegenüber Gefangenen, die mit dem Mangel an Zeugen und dem Zeitablauf verbunden war, oft eine fast unmögliche Aufgabe. „Der Kern dieses Falles folgt der Entscheidung von Demjanjuk und Gröning, dass es für eine Verurteilung wegen zufälligen Mordes ausreicht, Teil der Funktionsweise dieses Todesmechanismus zu sein“, sagte Klement. Das Staatsgericht in Neuruppin, nordwestlich der Stadt Oranienburg, in der sich Sachsenhausen befand, muss nun den Fall und die Eignung des Angeklagten beurteilen und dann einen Verhandlungstermin festlegen, sagte Klement. Sachsenhausen wurde 1936 nördlich von Berlin als erstes neues Lager gegründet, nachdem Adolf Hitler der SS die volle Kontrolle über das nationalsozialistische Konzentrationslagersystem übertragen hatte. Es sollte eine Mustereinrichtung und ein Trainingslager für das labyrinthische Netzwerk sein, das die Nazis in Deutschland, Österreich und den besetzten Gebieten errichteten. Zwischen 1936 und 1945 wurden dort mehr als 200.000 Menschen festgehalten, und Zehntausende starben an Hunger, Krankheit, Zwangsarbeit und anderen Ursachen sowie durch medizinische Experimente und systematische SS-Vernichtungsoperationen, einschließlich Schießereien, Hinrichtungen und Vergasungen. Die genauen Zahlen zu den Getöteten variieren mit Schätzungen über 100.000, obwohl die Forscher vermuten, dass die Zahlen von 40.000 bis 50.000 wahrscheinlich genauer sind. In den Anfangsjahren waren die meisten Gefangenen politische oder kriminelle Gefangene, aber auch Zeugen Jehovas und Homosexuelle. Die erste große Gruppe jüdischer Gefangener wurde 1938 nach der Nacht des zerbrochenen Glases oder der Kristallnacht, einem antisemitischen Pogrom, dorthin gebracht. Während des Krieges wurde es um sowjetische Kriegsgefangene erweitert, die zu Tausenden erschossen wurden, sowie um andere. Es hatte spezielle Einrichtungen für politisch wichtige Gefangene, darunter den ehemaligen österreichischen Bundeskanzler Kurt von Schuschnigg, der sich gegen die Annexion Österreichs durch Nazideutschland aussprach, den Anti-Nazi-Pastor Martin Niemoeller und den ältesten Sohn des sowjetischen Diktators Joseph Stalin, der dort 1943 starb Lager, jüdische Gefangene wurden in Sachsenhausen wegen besonders harter Behandlung ausgewählt, und die meisten derjenigen, die 1942 am Leben blieben, wurden in das Vernichtungslager Auschwitz gebracht. Tausende Juden wurden später im Jahr 1944 zurückgebracht, um den Arbeitskräftemangel für die Einzelheiten der Arbeit zu beheben, zu der die Räumung der Straßen der deutschen Hauptstadt sowie die Kriegsproduktion in regionalen Fabriken gehörten. Sachsenhausen wurde im April 1945 von den Sowjets befreit, die es zu einem vollwertigen brutalen Lager machten. David Rising, The Associated Press

READ  EU will strengere CO2-Regeln: VW-Chef Diess warnt vor Insolvenzen und Arbeitsplatzverlusten - Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert