Mali: Interimspräsident Ziel eines Messerangriffs während des Eid-Gebets

Mali: Interimspräsident Ziel eines Messerangriffs während des Eid-Gebets

Der Vorfall ereignete sich während des Gebets in der Großen Moschee in der Hauptstadt Bamako anlässlich des muslimischen Feiertags von Eid al-Adha.

“Versuchter Messerangriff auf den Präsidenten der Übergangsregierung, Oberst Assimi Goita, in der Großen Moschee von Bamako. Der Angreifer wurde sofort von den Sicherheitskräften überwältigt. Die Ermittlungen laufen”, sagte der Angreifer in einer Pressemitteilung, die auf seiner offiziellen Twitter-Account.
Oberst Assimi Goita – der Chef von zwei Staatsstreiche in neun Monaten in Mali – wurde am 7. Juni als Übergangspräsident vereidigt.

Goita war zunächst stellvertretender Vizepräsident, nachdem er im August den Putsch angeführt hatte, der Präsident Ibrahim Boubacar Keita stürzte.

Im Mai ordnete er die Festnahme von Präsident Bah Ndaw und Premierminister Moctar Ouane an, die kurz nach ihrer Festnahme zurücktraten. Das Duo wurde dann freigelassen.

Im selben Monat hat das Verfassungsgericht von Mali sagte Goita als neuer Interimspräsident.

Das Tribunal sagte in seinem Urteil, dass Goita die Lücke füllen solle, die Ndaws Rücktritt hinterlassen hat, „um den Übergangsprozess zum Abschluss zu bringen“ und den Titel „Übergangspräsident, Staatsoberhaupt“ tragen solle.

Die Entscheidung brachte Mali auf Kollisionskurs mit den 15 Mitgliedern der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS), die darauf bestanden, dass der Übergang, der mit Wahlen im Februar enden soll, weiterhin von Zivilisten regiert wird.

Die Afrikanische Union (AU) hat auch suspendiert das westafrikanische Land als Reaktion auf den Militärputsch.

Die AU forderte „eine ungehinderte, transparente und schnelle Rückkehr zu dem von der Zivilbevölkerung geführten Übergang … andernfalls wird der Rat nicht zögern, gezielte Sanktionen zu verhängen“, sagte der Rat für Frieden und Frieden.

READ  Israel ist keine Demokratie, es ist ein "Apartheid-Regime", sagt die Rechte-Gruppe

Malis Nachbarn und internationale Mächte befürchteten, die Revolte würde ihre Verpflichtung, im Februar eine Präsidentschaftswahl abzuhalten, untergraben und einen regionalen Kampf gegen militante Islamisten untergraben, von denen einige in der nördlichen Wüste Malis ansässig sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.