Insolvenzverwalter von Wirecard: Gruppe wurde geleert

Insolvenzverwalter von Wirecard: Gruppe wurde geleert

D.Der Insolvenzverwalter des Zahlungsdienstleisters Wirecard hat schwerwiegende Vorwürfe gegen das frühere Management erhoben. Die Gruppe wurde “in den Monaten vor der Insolvenz geleert”, heißt es in einem Brief von Michael Jaffé an die Wirecard-Belegschaft, aus dem die Süddeutsche Zeitung am Samstag zitiert. Dies sollte als systematische Entfernung von Geld verstanden werden.

Obwohl in dem Brief keine spezifischen Namen angegeben sind, weist dies auf schwerwiegende Verstöße des ehemaligen Vorstandsmitglieds Jan Marsalek und seiner Umgebung hin. Dies wurde untergetaucht, nachdem die Turbulenzen in der ehemaligen Dax-Gruppe außer Kontrolle geraten waren. Zuvor von Ende 2019 bis Insolvenz Im Sommer 2020 wurden verdächtige Cashflows sichtbar. Geschäftspartnern in Asien wurden Kredite in Höhe von mehr als einer halben Milliarde Euro gewährt.

In dem Rundschreiben erklärt der Insolvenzverwalter der Belegschaft laut Bericht, dass im November eine Entscheidung getroffen werden soll, an welche Interessenten das Kerngeschäft von Wirecard verkauft werden soll. Die Angebote einer Bank und eines Mobilfunkunternehmens wurden nun analysiert. Mit dem teilweisen Verkauf von Wirecard North America in dieser Woche gibt es nun wieder etwas Liquidität in der zuvor „geleerten“ Gruppe. Dies könnte es auch einfacher machen, das kriminelle Geschäft mit Hilfe von Anwälten aufzuklären.

Ein Kaufpreis von mehr als 300 Millionen Euro wird als wahrscheinlich angesehen, wurde jedoch nicht bestätigt. Jaffé hat keine Angaben zum Kaufpreis gemacht. Bisher wurde jedoch eine Preisspanne von 300 bis 400 Millionen Euro gemunkelt. Das würde nicht einmal ein Zehntel der Schulden von 3,2 Milliarden Euro ausmachen, die Wirecard angeblich Banken und Investoren unter falschen Vorwänden als Kredite gestohlen hat.

READ  Kehrtwende ?: Neu im Berkshire Depot: Goldaktien - Ändert Buffett seine Meinung zu Bitcoin? | Botschaft

Das Institute of Auditors (IDW) stellte kürzlich fest, dass Wirecard an Straftaten und sogar an Bandenbetrug beteiligt war. Seiner Meinung nach haben alle bisher gezogenen Schlussfolgerungen der Schwere des Falles nicht gerecht. “Wenn Sie einen neuen Wirecard-Fall vermeiden oder zumindest so schwierig wie möglich gestalten möchten, müssen Sie an vielen Stellen in der Kette Anpassungen vornehmen, von der Aufstellung des Jahresabschlusses über die Prüfung und Überwachung des Abschlussprüfers bis hin zur strafrechtlichen Verfolgung in der Ereignis krimineller Aktivitäten “, ist Klaus-Peter Naumann, Sprecher des IDW-Vorstandes, überzeugt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.