Gemeinsame Währung schwach: Euro-Verluste nach klaren Worten der EZB – Pfund unter Druck | Botschaft

Nachdem der Chef der französischen Zentralbank und EZB-Ratsmitglied Francois Villeroy de Galhau in den letzten Monaten über die starken Gewinne des Euro gesprochen hatte, fiel die Währung auf 1,2110 US-Dollar. Das war ein halber Cent weniger als das Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzzinssatz auf 1,2127 (Donnerstag: 1,2115) Dollar festgelegt. Der Dollar kostete 0,8246 (0,8254) Euro.

Werbung

Handelswährungen mit einer Hebelwirkung von bis zu 30

Handeln Sie mit Forex mit hoher Hebelwirkung und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!

76,4% der Privatanlegerkonten verlieren Geld, wenn sie mit diesem Anbieter CFDs handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der EZB-Rat Villeroy de Galhau sagte, die Zentralbank sei in Bezug auf den Euro-Wechselkurs “sehr wachsam”. Eine solche Formulierung kann als verbale Intervention gegen einen übermäßig starken Euro interpretiert werden. Ähnlich wie Villeroy äußerte sich der Chefökonom der EZB, Philip Lane, im September, als er sagte, der Wechselkurs sei der wichtigste für die Wirtschaft Eurozone sehr wichtig. Zu diesem Zeitpunkt wies Analysten auf die US $ 1.20 Marke, die die EZB offenbar etwa ist besorgt, wenn sie überschritten.

Einerseits kann eine starke Währung Ausdruck wirtschaftlicher Robustheit sein. Andererseits belastet eine zu starke Währung die wirtschaftliche Entwicklung, da der Außenhandel durch teurere Exporte belastet wird. Viele Analysten sehen die Kursgewinne des Euro jedoch hauptsächlich aufgrund eines schwachen US-Dollars. Der Hauptgrund sind die Fortschritte bei der Herstellung von Corona-Impfstoffen, die die Nachfrage nach dem Dollar, einer Weltreservewährung, gedämpft haben.

READ  Friede Springer gibt Döpfner eine Milliarde Euro

Das Pfund Sterling stand vor dem Wochenende unter anhaltendem Druck. Die britische Währung leidet unter dem zunehmend wahrscheinlichen Szenario eines Brexit-Jahresabschlusses ohne Handelsabkommen mit der Europäischen Union. Nach Meinung vieler Ökonomen wäre dies mit wirtschaftlichem Schaden verbunden, insbesondere für die Briten. Großbritannien und die EU haben einen Verhandlungsschluss für Sonntag festgelegt.

Für andere Hauptwährungen setzte die EZB die Referenzzinssätze für einen Euro auf 0,92294 (0,91100) Pfund Sterling, 126,28 (126,53) japanische Yen und 1,0786 (1,0757) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde an diesem Nachmittag in London bei 1.846 USD gehandelt. Das waren ungefähr elf Dollar mehr als am Tag zuvor.

/ bgf / jsl / men

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Sergey Nivens / Shutterstock.com, OlegDoroshin / Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.