Europa und Russland starten 9. OneWeb-Mission

Europa und Russland starten 9. OneWeb-Mission

In Zusammenarbeit mit Starsem und Roscosmos startete Arianespace 34 neue Internet-Kommunikationssatelliten an Bord einer Sojus 2.1b für die Mission OneWeb 9. Der Flug markiert den 8. operativen Start der OneWeb-Satelliten und bringt die Gesamtzahl im Orbit auf 288: 48% der 600 Satelliten für die globale Abdeckung mit 48 zusätzlichen im Orbit für eine Gesamtkonstellationsgröße der Phase 1 von bis zu 648 Satelliten erforderlich. .

Der Start war für Donnerstag, den 19. August geplant; jedoch wurde ein paar Sekunden vor dem Start ein seltenes Peeling aufgerufen. Ein zweiter Versuch war zunächst für Freitag geplant. Der Start erfolgte am Samstag, den 21. August, vom Standort 31/6 des Kosmodroms Baikonur in Kasachstan um 22:13:40 UTC (18:13:40 EDT).

Für diese Mission, die Sojus 2.1b war mit einer Fregat-Oberstufe mit einem wiederzündbaren Motor ausgestattet, der mit asymmetrischem Dimethylhydrazin (UDMH) und Stickstofftetroxid (N2O4) betrieben wurde und ist in der Lage, die 5518 kg OneWeb-Nutzlast in ihrer anfänglichen Umlaufbahn von etwa 450 km bei einer Neigung von 84,7 Grad zu platzieren.

Die Satellitenkonstellation von OneWeb ist eine sich entwickelnde globale Breitband- und Internetplattform, ähnlich wie Starlink von SpaceX und das Kuiper-Projekt von Amazon. Das Ziel der Konstellation ist es, an Orten, an denen bodengebundenes Internet nicht verfügbar oder unzuverlässig ist, Internet mit halber Latenz bereitzustellen. Einmal fertig, OneWeb wird einen Internetzugang mit Geschwindigkeiten von bis zu 50 mb/s überall auf der Welt bereitstellen, einschließlich Land, See und Luft.

Sobald die erste Phase abgeschlossen ist, wird OneWeb in die zweite Phase übergehen, die 6.372 Satelliten umfassen wird; diese Zahl wurde gegenüber dem vorherigen Vorschlag des Unternehmens, der aus fast 48.000 Satelliten bestand, drastisch reduziert.

Jeder OneWeb-Satellit hat eine Masse von 147 kg und ist mit einer Ku-Band-Antenne ausgestattet. Die Satelliten wurden im OneWeb-Werk in Merritt Island, Florida, hergestellt, wo sie in Zusammenarbeit mit Airbus Defence and Space produziert werden. In dieser Einrichtung produziert OneWeb derzeit etwa zwei Satelliten pro Tag, was ein theoretisches Maximum von fast zwei Starts pro Monat ermöglicht.

Einige Wochen vor dem Start wurden die 34 Satelliten nach Kasachstan verschifft, wo sie in den Nutzlastverteiler integriert wurden hergestellt von RUAG Space. Der Nutzlast-Stack wurde dann übertragen auf Arianeraum und Starsem und in die Rakete integriert.

Obwohl Sojus eine russische Rakete ist, die von Roskosmos, Arianespace und Starsem sorgen für den kommerziellen Verkauf und den Start des Fahrzeugs für OneWeb-Missionen.

Vier Tage vor dem Start, am 15. August, führte Arianespace einen Launch Readiness Review (LRR) durch, um sicherzustellen, dass die Trägerrakete und die Nutzlast für den Einsatz bereit waren und dass die Bodendienstausrüstung (GSE) und die Startrampe bereit waren, die Sojus zu empfangen.

Einen Tag später fuhr das Fahrzeug zur Startrampe und GSE wurde angeschlossen. Dieser Prozess umfasste das Anschließen von Schnellbetankungskupplungen, das Schließen der Wartungsplatte der Startrampe, die Überprüfung des GSE auf der ersten, zweiten und dritten Stufe und die Überprüfung der Unversehrtheit der Nutzlast.

Sojus auf dem Weg zu Standort 31/6 während der Einsätze der Mission OneWeb 9. (Roskosmos)

Zwei Tage vor dem ersten Startversuch führten Teams Gesundheitschecks der vierten Stufe von Fregat durch, die etwa zwei Wochen zuvor gefüttert wurde.

Werfen

READ  Minister Antoniadis verteidigt PCR-Tests

Der Countdown startete 5 Stunden 10 Minuten vor dem geplanten Start. Vierzig Minuten später, um 4.30 Uhr, begann Sojus mit dem Auftanken mit RP-1-Kerosin und flüssigem Sauerstoff.

Bei T-35 Minuten wurde die Service-Gantry-Clamshell in ihre Startposition abgesenkt. Gegen Ende der Endzählung entfernten sich zwei Wartungsarme von Sojus, gefolgt von T-16 Sekunden von dem Befehl, die vier RD-107A-Triebwerke der Rakete, eines an jedem Triebwerk, und das Mitteltriebwerk zu zünden. 108A.

Die vier seitlichen Booster, bekannt als die erste Stufe, brannten 118 Sekunden lang und trennten sich dann in einem Muster, das als Koroljow-Kreuz bekannt ist.

Der Kern, der als zweite Stufe bezeichnet wird, brennt weiter bis T + 4 Minuten 48 Sekunden.

Die Nutzlasthülle, die die Satelliten beim Aufstieg vor aerodynamischen und thermodynamischen Belastungen schützt, wurde bei T + 3 Minuten 38 Sekunden freigegeben.

Die dritte Stufe führte eine „heiße Feuer“-Trennung von der zweiten Stufe durch, was bedeutete, dass ihr einzelner RD-0124-Motor gezündet wurde, während die Stufen noch angebracht waren. Die dritte Stufe brannte dann über vier Minuten.

(Videounterschrift: Wie Sojus-Raketen ihre Triebwerke zünden. Bildnachweis: Scott Manley)

Nach dem Stoppen im dritten Stock, die Fregat-Bühne entzündete sich für eine 5 Minuten lange Zündung und brachte die Bühne und die Nutzlast in eine Parkumlaufbahn. Später wird die Fregat-Stufe erneut gezündet, um die Einsatzbahn zu zirkularisieren.

Der von RUAG Space konstruierte Nutzlastverteiler setzte die 34 Satelliten dann für mehrere Stunden aus. Zwischen den Satellitentrennungsereignissen nahm die Fregat Lagekorrekturen vor, um sicherzustellen, dass die Nutzlasten in der richtigen Lage eingesetzt wurden.

Die nominelle Missionsdauer für OneWeb 9 beträgt 3 Stunden 45 Minuten. Die Bestätigung des erfolgreichen Einsatzes aller Satelliten wurde von Roscosmos bestätigt.

OneWeb-Satelliten werden die nächsten Monate damit verbringen, ihre Umlaufbahnen mit ihren bordeigenen Hall-Effekt-Triebwerken anzuheben, um ihre endgültige Umlaufbahn von 1.200 km zu erreichen.

Nach dem endgültigen Einsatz führt die Fregat-Stufe eine Desorbitverbrennung durch, um sicherzustellen, dass die Stufe sicher wieder in die Erdatmosphäre eintritt.

(Hauptbild: Die Sojus bei ihrem Nick- und Roll-Programm nach dem Start. Credit: Roskosmos)

READ  Max-Planck-Experte für die Koronakrise: "Es kommt auf den Einzelnen an"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.