Dutzende Tote bei IS-Angriff auf Militärkrankenhaus in afghanischer Hauptstadt

Dutzende Tote bei IS-Angriff auf Militärkrankenhaus in afghanischer Hauptstadt

Bei einem Angriff des Islamischen Staates auf ein Militärkrankenhaus in der afghanischen Hauptstadt Kabul am Dienstag wurden mindestens 25 Menschen getötet und mehr als ein Dutzend verletzt.

Der Angriff, an dem bewaffnete Männer und mindestens ein Selbstmordattentäter beteiligt waren, zielte auf das 400-Betten-Militärkrankenhaus Sardar Mohammad Daud Khan in einem der reichsten Viertel Kabuls ab, in dem sowohl Soldaten, die für die alte Regierung kämpften, als auch Taliban-Kämpfer verwundet wurden.

Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid sagte, der Angriff sei von mehreren IS-Aktivisten ausgeführt worden, darunter ein Selbstmordattentäter, der seinen Sprengstoff an der Tür des Krankenhauses gezündet habe. Ein Auto voller Sprengstoff vor dem Krankenhaus explodierte ebenfalls und verletzte Dutzende von Menschen, und mehrere Taliban-Kämpfer wurden bei den anschließenden Schießereien getötet und verwundet, sagte Mujahid.

Die Islamischer Staat Khorasan, auch bekannt als ISIS-K, übernahm Stunden später die Verantwortung für den Angriff.

Einer der Getöteten war Mawlawi Hamdullah Rahmani, ein hochrangiger Kommandeur des Taliban-Korps in Kabul und einer der ersten Taliban betritt den Präsidentenpalast nach dem Sturz der Regierung im August, sagte Wahidullah Hashimi, ein Beamter der Taliban-Regierung.

Ein Arzt im Krankenhaus, der aus Angst um seine Sicherheit seinen Namen ablehnte, sagte, die bewaffneten Männer seien in einen Raum voller verwundeter Taliban-Kämpfer eingedrungen und hätten sie in ihren Betten erschossen.

Ein anderer Arzt, der sich im Krankenhaus versteckt hielt, sagte, er könne am frühen Dienstagnachmittag noch Schüsse im Gebäude hören. Eine andere Person im Inneren sagte, die Angreifer seien in mehrere Stockwerke eingedrungen und hätten auf jeden, den sie sahen, das Feuer eröffnet. Einige Mediziner und Krankenschwestern hätten sich im dritten Stock eingeschlossen.

READ  Selenskyj erneuert Diplomatie, Biden signalisiert Luftverteidigung als Priorität | Russisch-ukrainischer Krieg

Auf den Sturz der vom Westen unterstützten Regierung im August und die Übernahme des Landes durch die Taliban folgte eine Zunahme der Angriffe des IS-K in ganz Afghanistan. Die Terrorgruppe nutzte die Schwierigkeiten der Taliban bei der Sicherung urbaner Zentren.

Ein Ladenbesitzer vor dem Krankenhaus, der namentlich nicht genannt werden wollte, sagte, die ersten Explosionen hätten im Abstand von 10 Minuten stattgefunden und es seien viele Menschen am Boden gewesen. Er sei am Rücken verletzt, fügte er hinzu.

Dieser komplexe Angriff auf das Krankenhaus Sardar Mohammad Daud Khan ist wahrscheinlich der erste seiner Art, dem die Taliban ausgesetzt waren: Bewaffnete Schauspieler und ein Selbstmordattentäter dringen in ein großes, überfülltes Gebäude mit Zivilisten ein. Die vom Westen unterstützte Regierung bewältigte solche Vorfälle durch den Einsatz von Kommandos, die fast immer von NATO-Spezialeinheiten unterstützt wurden.

Die Taliban, von denen bekannt ist, dass sie seit 20 Jahren solche Angriffe als Aufständische verüben, haben wenig Unterstützung und Erfahrung, um alleine mit einem solchen Ereignis umzugehen.

READ  Sturm Eunice trifft Großbritannien und Irland mit starken Winden

Der Sprecher des Innenministeriums, Qari Saeed Khosty, bestätigte auf Twitter, dass es im Krankenhaus mindestens eine Explosion gegeben habe und Taliban-Truppen auf den Angriff reagierten.

Selbstmordattentate des Islamischen Staates im Norden von Kabul Stadt Kunduz und in Afghanistans zweitgrößter Stadt Kandahar, haben in den letzten Wochen mindestens 90 Menschen getötet und Hunderte verletzt.

Im August tötete ein Selbstmordattentäter des Islamischen Staates rund 170 Zivilisten und 13 US-Soldaten vor den Toren des internationalen Flughafens Kabul.

Das Militärkrankenhaus Sardar Mohammad Daud Khan wurde in den letzten Jahren mehrfach angegriffen, sowohl vom Islamischen Staat als auch von den Taliban.

Taimoor Shah berichtet aus Kandahar, Afghanistan. Yaqoob Akbary zur Berichterstattung in Kabul beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert