Dänemark, die Sozialdemokraten und die deutschen Wahlen - European Council on Foreign Relations

Dänemark, die Sozialdemokraten und die deutschen Wahlen – European Council on Foreign Relations

Im Februar 2021 beschrieb die dänische Premierministerin Mette Frederiksen auf der Think Tank EUROPA-Jahreskonferenz ihre Erwartungen an Deutschland nach dem Abgang von Bundeskanzlerin Angela Merkel:

Wer Merkel nachfolgt, ist für den Anfang verantwortlich. Europa braucht eine starke deutsche Bundeskanzlerin, sowohl für unsere Wirtschaft als auch für die Zusammenarbeit insgesamt. Merkel hat in Europa eine außergewöhnliche Rolle gespielt durch ihre Expertise und Autorität, aber auch durch ihren Wunsch, Europa manchmal vor Deutschland zu setzen.

Dänische Wähler scheinen Frederiksens Unterstützung für die deutsche Führung in Europa zu bestätigen: In einer Umfrage des Europäischen Rates für Auswärtige Beziehungen in 12 EU-Mitgliedstaaten im Frühjahr 2021 äußerten die Dänen überdurchschnittliches Vertrauen in Deutschland, europäische Interessen in einer Reihe von Bereichen zu verteidigen. Politikfelder, von der Wirtschaft bis zur Verteidigung, bis hin zum Schutz der Demokratie. Darüber hinaus nannten in einer ähnlichen Umfrage des ECFR im vergangenen Jahr 53 % der Dänen Deutschland als das Land, zu dem gute Beziehungen am wichtigsten sind – der höchste Anteil aller nationalen Gruppen. (Im Vergleich dazu nannten nur 33 % der Dänen die Vereinigten Staaten.)

Mit anderen Worten: Dänemarks politische Erwartungen an den künftigen Kanzler sind am Vorabend der möglicherweise wichtigsten deutschen Wahl seit Jahrzehnten höher denn je. Stellen Sie sich nun vor, die deutsche Regierung würde obendrein nicht von einer christdemokratischen Partei, sondern von einer sozialdemokratischen Partei geführt, wie sie in den nordischen Staaten allgegenwärtig ist. Nach der norwegischen Wahl Anfang dieses Monats haben die fünf nordischen Länder nun Mitte-Links-Regierungen – zum ersten Mal seit 1959. Können wir dann erwarten, dass die deutsch-dänischen Beziehungen in den kommenden Jahren ein neues Niveau erreichen?

READ  Best of BS Opinion: Rückblende 2020, Rätsel neuer Daten zu Gesundheitsergebnissen

Aus dänischer Sicht fällt auf, dass die Einwanderungspolitik im deutschen Wahlkampf kaum eine Rolle gespielt hat.

Es gibt viele Gründe, einer solchen Wendung skeptisch gegenüberzustehen, gemessen an den europapolitischen Prioritäten der wichtigsten deutschen politischen Kräfte – der Sozialdemokratischen Partei (SPD), der Grünen und ihrer konservativen Verbündeten Union Union. (CDU/CSU). Tatsächlich wird sich die nächste deutsche Regierung unabhängig von ihrer Zusammensetzung wahrscheinlich in mindestens drei Punkten gegen Dänemarks Europapolitik stellen:

  • Wirtschaft. Während der Coronavirus-Krise belebte Dänemark lautstark die Gruppierung der EU-Mitgliedsstaaten, die weithin als die „vier Sparsamen“ bekannt ist. Diese Koalition, zu der auch Österreich, die Niederlande und Schweden (und teilweise auch Finnland) gehören, wollte verhindern, dass die Europäische Union gemeinsame Schulden zur Unterstützung ihres Konjunkturfonds in Höhe von 750 US-Dollar ausgibt. Die Gruppe gab schließlich nach, aber erst nachdem sie den ursprünglichen deutsch-französischen Vorschlag effektiv reduziert hatte. Heute befindet sich die Regierung Frederiksen auf Kollisionskurs mit SPD und Grünen, die beide zugesagt haben, den Konjunkturfonds nahezu dauerhaft zu machen und eine Lockerung der Regeln des Stabilitäts- und Wachstumspakts der EU in Erwägung zu ziehen. Zuletzt unterzeichnete Dänemark gemeinsam mit sieben anderen Mitgliedstaaten, darunter Schweden und Finnland, einen von Österreich initiierten Brief, der vor flexibleren Regeln warnt.
  • Verteidigung. SPD und CDU/CSU fordern die Schaffung einer europäischen Armee, während selbst die Grünen, langjährige Militärskeptiker, eine europäische Verteidigungsunion unterstützen. In ihr Rede zur Lage der Nation Letzte Woche übernahm die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, die Aufgabe, die militärischen Fähigkeiten der EU zu stärken, die Interoperabilität der europäischen Armeen zu verbessern und den Informationsaustausch zwischen den Mitgliedstaaten zu verstärken. So vage die Idee einer Verteidigungsgewerkschaft derzeit auch erscheinen mag, es ist eine Idee, die per Definition in Dänemark Kopfzerbrechen bereitet, von denen das Opt-out der Verteidigung für fast 30 Jahre ihn daran hindert, an irgendwelchen teilzunehmen Initiative mit Rechtsgrundlage zur Verteidigung der EU. Politik.
  • Migration. Die großen deutschen Parteien unterstützen alle Versuche, den neuen Pakt der Europäischen Kommission zu Migration und Asyl zu erneuern, einschließlich ihrer Grundidee, Quoten für die Umsiedlung von Flüchtlingen innerhalb der EU einzuführen. Die Grünen möchten auch Mitgliedsstaaten, die ihren Flüchtlingsanteil nicht aufnehmen, mit finanziellen Sanktionen belegen. Dänemark wäre trotz seines Rückzugs aus dem Bereich Justiz und Inneres von solchen Maßnahmen betroffen. Kopenhagen wird beispielsweise alle Reformen, die das Dubliner System zur Rückführung von Asylbewerbern an ihren ersten Einreiseort in die EU betreffen, aufmerksam verfolgen. Eine solche Reform könnte Dänemarks komplizierte Vereinbarungen zur Angleichung an die EU-Justiz- und Innenpolitik – die sogenannten „Nebenabkommen“ – in Frage stellen.
READ  Österreich: Die schönen Tage gehen zu Ende Bericht

Selbst wenn Deutschland eine sozialdemokratische Regierung bekommt, werden Frederiksen und seine politischen Verbündeten daher nicht immer mit Berlin einverstanden sein. Es reicht, die Macht zu übernehmen: Während Frederiksen Ministerpräsident wurde, indem er die rechtsgerichtete Dänische Volkspartei in der Migrationspolitik überflügelte, würde Scholzs späterer Einzug ins Kanzleramt ohne eine ähnliche Rechtswende erfolgen, die auf die Alternative für das „Deutschland“ abzielt. Tatsächlich fällt aus dänischer Sicht auf, dass die Einwanderungspolitik im deutschen Wahlkampf kaum eine Rolle gespielt hat.

Hinzu kommt Scholz’ Vorliebe für ein „sozialeres Europa“ – mit Mindestlohn und vielleicht einem europäischen Arbeitslosenfonds – und man könnte sogar argumentieren, dass Frederiksen insgeheim für eine von der CDU geführte Regierung (oder zumindest eine, die die liberale Freie Demokratische Partei). Das würde jedoch ignorieren, dass es zumindest einen Bereich gibt, in dem Dänemark eine SPD-geführte Regierung von ganzem Herzen unterstützen würde: Es ist Zeit für weniger Gespräche und mehr Aktion, wenn es um Ambitionen geht.

Lykke Friis ist Co-Vorsitzende von ECFR und Direktorin von Think Tank EUROPA und Catharina Sørensen ist stellvertretende Direktorin von Think Tank EUROPA.

Bundestagswahl 2021

Der European Council on Foreign Relations vertritt keine kollektiven Positionen. ECFR-Publikationen geben nur die Meinungen der einzelnen Autoren wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.