Wer ist Matthias Warnig, Putins Freund aus der ehemaligen DDR?  |  Europa |  Nachrichten und Ereignisse aus dem Kontinent  DW

Wer ist Matthias Warnig, Putins Freund aus der ehemaligen DDR? | Europa | Nachrichten und Ereignisse aus dem Kontinent DW

Matthias Warnig ist in vielerlei Hinsicht eine außergewöhnliche Person. Der 65-Jährige ist der älteste deutsche Freund des russischen Präsidenten Wladimir Putin und der aktivste Deutsche in russischen Geschäftskreisen. Er ist ein ehemaliger Stasi-Agent, der in den 1990er Jahren Banker wurde. Seitdem ist er Mitglied des Aufsichtsrats vieler deutsch-russischer Banken und Unternehmen.

Derzeit ist er CEO von Nord Stream 2 und spielt eine Rolle in dem neuesten YouTube-Video der Alexei Navalny Anti-Corruption Foundation (FBK), in dem russische Oppositionsaktivisten ein riesiges Netzwerk von Korruption im Zusammenhang mit dem Bau aufdecken eines Palastes für den russischen Präsidenten an der Schwarzmeerküste.

In dem Video erwähnt Navalny Warnig über einen Briefwechsel zwischen Putins Ex-Frau Lyudmila und einem deutschen Freund Mitte der neunziger Jahre. Einer der Briefe wurde von Warnigs Faxgerät gesendet. Der russische Oppositionsführer zitiert einen Artikel in der DW und behauptet, Warnig habe Putin, einem ehemaligen KGB-Offizier in Dresden, und seiner Familie finanzielle Unterstützung gewährt. Es wird angenommen, dass sich die beiden Männer über ihre jeweiligen Geheimdienste in der ehemaligen DDR kennengelernt haben, aber die offizielle Linie ist, dass sie erst später in Saint Kontakt aufgenommen haben -Petersburg, nach den beiden wechselnden Berufen.

Putin zu treffen ist kein Problem

Warnig vermeidet gerne Werbung. Er arbeitet lieber im Hintergrund. Österreichische Zeitung Drücken Sie veröffentlichte 2018 ein Interview mit ihm, in dem er gefragt wurde, wie oft er Putin getroffen habe. Warnig antwortete, dass der russische Präsident kein Handy habe, bevor er hinzufügte: „Aber wenn ich etwas will und es sehen muss, arbeiten wir es aus.“

In 20 Jahren regierte Putin Russland, Warnig hat sich zum einflussreichsten deutschen Wirtschaftsführer in der russischen Wirtschaft entwickelt.

READ  Das Kaufhaus in der Schadowstraße wurde wahrscheinlich gerettet

Im Drücken SieWarnig sagte, er habe diese Positionen aus zwei Gründen angenommen, die sowohl zufällig als auch miteinander verbunden waren. „Ich habe 2012 die meisten Sitze in den Aufsichtsräten angenommen“, sagte er. „Nord Stream 1 wurde 2012 abgeschlossen und mein Vertrag lief bald aus. Daher war ich offen für neue Aufträge. Gleichzeitig gab es einen Konflikt zwischen dem damaligen Präsidenten Dmitri Medwedew und die Regierung. Medwedew verfügte, dass alle Minister und hohen Beamten ihre Posten in den Aufsichtsräten aufgeben mussten. Und dann brauchten sie Leute, um diese Posten zu besetzen. „

Er lehnte Annahmen ab, dass er als Putins Vertrauter eine gewisse Kontrolle über die Geschäftsführung des Unternehmens hatte. „Nein, absolut nicht. Ich bin kein Kreml-Sprecher. Und ich melde mich auch nicht beim Kreml, und ich habe keine angenehmen Gespräche darüber, was dort vor sich geht.“

Matthias Warnig und der frühere deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder erwarten Wladimir Putin bei einem North Stream-Empfang zum 70. Geburtstag von Schröder im Jahr 2014

Von Rosneft nach Schalke 04

Die Arbeitgeberliste von Matthias Warnig umfasst einige der größten Unternehmen in Russland. Seit 2011 ist er im Aufsichtsrat der staatlichen Ölgesellschaften Transneft und Rosneft. Im Vorstand von Rosneft arbeitet er eng mit Gerhard Schröder zusammen: Vorsitzender ist der ehemalige deutsche Bundeskanzler, ebenfalls ein Freund Putins seit 2017. Schröder wird in Navalnys Film jedoch überhaupt nicht erwähnt.

Warnig ist auch Mitglied des Aufsichtsrats der russischen Bank VTB. Und bis 2015 hatte er dieselbe Position bei der St. Petersburg Rossiya Bank inne [„Russia“] – was laut Navalnys Video-Briefing und verschiedenen Medienberichten mit dem inneren Kreis von Präsident Putin verbunden ist.

READ  Transiranische Eisenbahn in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes eingetragen

Von 2012 bis 2018 leitete Warnig den Aufsichtsrat des Aluminiumherstellers RUSAL, musste diesen jedoch nach Verhängung von US-Sanktionen gegen das Unternehmen niederlegen. Die deutsche Exekutive fand jedoch schnell eine andere – in ihrem Heimatland. 2019 gewann er einen Sitz im Aufsichtsrat des deutschen Fußballclubs FC Schalke 04, dessen Hauptsponsor das russische Energieunternehmen Gazprom ist. Einige Fans haben gegen seine Ernennung protestiert.

Nord Stream 2

Deutschland ist entschlossen, Nord Stream 2 wegen Einwänden der EU und der USA voranzutreiben

Hauptprojekt: Nord Stream 2

Das derzeit wichtigste Projekt von Warnig ist der Bau von Nord Stream 2, einer Gasleitung zwischen Russland und Deutschland, die am Grund der Ostsee verlegt wird. Warnig ist Geschäftsführer des Schweizer Unternehmens Nord Stream 2, dessen größter Miteigentümer Gazprom ist. Zuvor leitete er zehn Jahre lang den Vorgänger des Unternehmens, Nord Stream, der die erste Doppelgasleitung über die Ostsee verlegte. Beide Projekte sollen vor allem den Bundesländern zugute kommen, was bedeutet, dass sie für Warnig in der Nähe ihrer Heimat sind: Er stammt aus dem Land Brandenburg, das Berlin umgibt.

Es ist eine Ironie des Schicksals, dass Warnigs wichtigstes Projekt in Gefahr gebracht wurde, als der russische Oppositionspolitiker Alexei Navalny zur Behandlung nach Deutschland gebracht wurde. Im August 2020 überlebte Navalny mit dem Nervenagenten Novichok eine fast tödliche Vergiftung auf russischem Boden. Es wurde immer mehr gefordert, das Nord Stream 2-Projekt einzufrieren oder vollständig abzuschalten, das bereits unter US-Sanktionen steht. Angesichts der Tatsache, dass Deutschland und Russland trotz dieses Widerstands planen, das umstrittene Projekt fortzusetzen, kann man sagen, dass Warnig seine Rolle als Lobbyist für Russland in Deutschland erfolgreich erfüllt hat.

READ  bne IntelliNews - MITTELEUROPEAN INSIGHTS: EU und Österreich - Wie stehen Sie zu Sanktionen gegen Weißrussland?

Adaptiert von Russisch nach Deutsch von Markian Ostaptschuk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.