Weißrussland verhaftet Dutzende nach KGB-Schießereien, sagt führende Menschenrechtsgruppe

Weißrussland verhaftet Dutzende nach KGB-Schießereien, sagt führende Menschenrechtsgruppe

Kiev, Ukraine – WeißrusslandDie größte Menschenrechtsgruppe teilte am Freitag mit, dass bei einer Schießerei, bei der ein Oppositionsanhänger und ein Wachmann getötet wurden, rund 100 Menschen festgenommen wurden.

Das Menschenrechtszentrum Viasna sagte, die Festnahmen hätten in der Hauptstadt Minsk und in sieben anderen Städten stattgefunden und schienen mit Kommentaren in den sozialen Medien zu dem Vorfall in Verbindung zu stehen. Er sagte, die Festgenommenen seien der Beleidigung von Regierungsbeamten und der Anstiftung zur „sozialen Feindschaft“ angeklagt worden, mit Freiheitsstrafen von bis zu 12 Jahren.

Die belarussischen Behörden berichteten am Dienstagabend über den Vorfall und behaupteten, ein „besonders gefährlicher Krimineller“ habe das Feuer auf Sicherheitsbeamte eröffnet, nachdem diese in seiner Wohnung aufgetaucht seien, um „an terroristischen Aktivitäten beteiligte Personen“ zu suchen. Die Behörden sagten, dass einer der Beamten des belarussischen Staatssicherheitsdienstes (KGB) getötet wurde und der Autor durch Vergeltungsfeuer getötet wurde.

Ein großes US-amerikanisches IT-Unternehmen, das von Weißrussen gegründet wurde, EPAM Systems, sagte, der verstorbene Zivilist sei sein Angestellter Andrei Zeltser. EPAM startete letztes Jahr ein Programm zur Ausbildung belarussischer Informatiker, die ihren Job verloren hatten, weil sie die massiven Proteste gegen den autoritären Präsidenten unterstützt hatten Alexander Lukaschenko nach Wahlgegner als Schein bezeichnet im August 2020.

Lukaschenko hielt am Freitag bei einem Treffen mit Beamten der Präsidialverwaltung zu Ehren des verstorbenen KGB-Offiziers eine Schweigeminute und versprach, “den Tod dieses Mannes nicht zu vergeben”.

Anfang dieser Woche rief der stellvertretende Leiter des belarussischen Innenministeriums, Nikolai Karpyankov, im Fernsehen zu Massenverhaftungen von Personen auf, die den Vorfall in den sozialen Medien kommentierten, und verurteilte sie als „absolute Monster“.

READ  Corona-Mutation: Deutschland stoppt Flüge von Großbritannien

Der belarussische Oppositionsaktivist Pavel Latushko sagte gegenüber The Associated Press, dass “eine faire Untersuchung (des Vorfalls) unter Lukaschenko unmöglich ist”.

“Nicht nur Andrei Zeltser – ein ruhiger, freundlicher und mitfühlender Mann – wurde zum Terroristen erklärt. Alle, die mit dem Regime nicht einverstanden sind, wurden zu Terroristen erklärt”, sagte Latushko der PA aus Warschau, wo er sich derzeit im Exil befindet.

Laden Sie die . herunter NBC-Nachrichten-App für die neuesten Nachrichten und Politik

Das belarussische Informationsministerium hat am Mittwoch den Zugang zur Website der Komsomolskaja Prawda in Weißrussland, der weißrussischen Filiale der gleichnamigen populären russischen Zeitung, gesperrt.

Das Ministerium lieferte keinen Grund für die Entscheidung, die Website zu sperren, die täglich von rund 20.000 Nutzern besucht wird, aber der Zugang wurde mehrere Stunden nach der Veröffentlichung eines Artikels über die Schießerei, der einen Kommentar des verstorbenen Zivilisten enthielt, eingeschränkt. Freund, der ihm ein positives Licht beschrieb.

Kreml-Sprecher Dmitry Peskov Die russischen Behörden sagten am Freitag, sie seien mit der Entscheidung „kategorisch nicht einverstanden“. “Wir glauben, dass dies gegen die Prinzipien der Medienfreiheit verstößt. Wir erwarten, dass die belarussische Seite die Arbeitsbedingungen unserer Medien garantiert”, sagte Peskov.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.