Vor der Küste Floridas - Vermisste am Bootsrumpf hängen gefunden - Nachrichten im Ausland

Vor der Küste Floridas – Vermisste am Bootsrumpf hängen gefunden – Nachrichten im Ausland

Was für eine unglaubliche Geschichte.

Der Rumpf seines umgestürzten Bootes war seine letzte Station nur 140 Kilometer vor der Küste Floridas: Ein 62-jähriger Amerikaner wurde am Sonntag von der Besatzung eines Containerschiffs aus einer äußerst prekären Situation gerettet.

Stuart Bees Boot konnte am Samstag nach technischen Problemen nicht mehr fahren, sagte die US-Küstenwache. Berichten zufolge wachte Bee am Sonntag nach Mitternacht abrupt auf, als Wasser in die vordere Kabine des Bootes sickerte und ihn durch die Luke schob. Nach Sonnenaufgang entdeckte er ein Schiff in seiner Nähe und konnte auf sich aufmerksam machen.


So hing der Schiffbruch Stuart Bee am Rumpf seines Motorboots “Angeles”Foto von Crewmitglied Angeles / US Coast Guard Southeast / Facebook


Der 62-Jährige kann von der Besatzung eines Containerschiffs mit Rettungsring gerettet werden

Der 62-Jährige kann von der Besatzung eines Containerschiffs mit Rettungsring gerettet werdenFoto von Crewmitglied Angeles / US Coast Guard Southeast / Facebook

Nach Angaben der Küstenwache legte Bee am Freitagnachmittag (Ortszeit) in Port Canaveral ab. Es blieb unklar, ob der Mann selbst einen Notruf tätigte, nachdem er den Defekt entdeckt hatte, und wie lange er in Not war.

Als das Containerschiff ankam, hing Bee am Rumpf seines Bootes, nur die Spitze ragte aus dem Wasser. Er konnte zu einem ausgeworfenen Rettungsring schwimmen und schließlich völlig durchnässt an Bord des Schiffes gehen.

Mark Vlaun von der Jacksonville Coast Guard nach der Rettungsaktion: “Das ist ein wirklich unglaubliches Ergebnis.”

READ  Britische Touristen "flohen" aus dem Schweizer Skigebiet "im Schutz der Nacht", nachdem die Quarantäne verhängt worden war

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.