Tutanota muss die Überwachungsfunktion neu installieren

Tutanota muss die Überwachungsfunktion neu installieren

Der E-Mail-Anbieter Tutanota aus Hannover wird vom Gericht erneut gezwungen, der Polizei bei der Überwachung von Verdächtigen zu helfen. Laut Werbung schützt der “sicherste E-Mail-Dienst der Welt” die Nachrichten seiner Kunden durch End-to-End-Verschlüsselung voreinander und speichert zumindest alle anderen E-Mails in verschlüsselter Form. Das Landgericht Köln zwingt das Unternehmen nun, seinen Dienst wieder aufzubauen, damit die Ermittler weiterhin einzelne Postfächer lesen können, um im Falle einer Erpressung Informationen über die Täter zu erhalten.

Tutanota hatte zuvor eine solche Überwachungsfunktion. es wurde im Juni 2019 aktiviert. Zu diesem Zeitpunkt musste das Unternehmen auf eine Entscheidung des Bezirksgerichts Itzehoe reagieren. Geschäftsführer Matthias Pfau teilte SPIEGEL damals mit, dass die Überwachung selektiv und nur für Einzelkonten eingeschaltet werde, wenn eine entsprechende gültige gerichtliche Anordnung vorliege: “Wir versuchen, die Privatsphäre so gut wie möglich zu schützen und müssen dies daher nicht gerne tun eine solche Funktion einbauen “. End-to-End-verschlüsselte E-Mails konnten und können von Tutanota nicht entschlüsselt werden. Nur der Absender und der Empfänger können solche Nachrichten lesen.

Nach ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) Ab dem gleichen Monat änderte sich die Situation für Tutanota. Der EuGH entschied, dass E-Mail-Anbieter – im Verfahren gegen Google Mail – keine Telekommunikationsdienste sind und daher nicht denselben Verpflichtungen gegenüber der Polizei unterliegen. Als die Staatsanwaltschaft Hannover im November 2019 – ebenfalls im Falle einer Erpressung – um Hilfe bei der Überwachung bat, konnte Tutanota dies vor dem Landgericht Hannover tun unter Bezugnahme auf das EuGH-Urteil. Das Unternehmen hat die Überwachungsfunktion aus seinen Systemen entfernt.

Nach der inzwischen bekannt gewordenen Entscheidung des Kölner Gerichts vom August 2020 installiert Tutanota die Technologie ab diesem Zeitpunkt neu. “Auch wenn wir die Entscheidung nicht verstehen können, müssen wir sie umsetzen”, sagte Tutanota-Sprecherin Hanna Bozakov gegenüber SPIEGEL. Es wird jedoch “bis Ende des Jahres” dauern, bis die Renovierung abgeschlossen ist.

READ  Verschlüsseltes Quantencomputing: Wenn Unwissenheit gesucht wird

Tutanota beantragt eine Entscheidung des obersten Gerichts

Vor allem Tutanota stört das Argument des Gerichts, dass ein E-Mail-Anbieter kein Anbieter von Telekommunikationsdiensten ist, sondern einen Beitrag leistet. In der Strafprozessordnung heißt es: “Aufgrund der Anordnung der Überwachung und Aufzeichnung der Telekommunikation muss jeder, der Telekommunikationsdienste erbringt oder daran beteiligt ist, dem Gericht, der Staatsanwaltschaft und ihren bei der Polizei tätigen Ermittlern ermöglichen, diese Maßnahmen zu ergreifen.”

Der einzige Unterschied besteht darin, dass das Urteil, das SPIEGEL erhalten hat, nicht erklärt, an welchem ​​Telekommunikationsdienst Tutanota angeblich beteiligt ist. Bozakov nennt dies “absurd”.

Ulf Buermeyer von der Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF)Auch die Begründung des Landgerichts hält der ehemalige Richter am Landgericht Berlin für “nicht überzeugend”. Er hält es für fraglich, ob die Entscheidung nach europäischem Recht zulässig ist.

Tutanota will eine Beschwerde gegen die Entscheidung einreichen und bereitet sich “in einem ähnlichen Fall derzeit darauf vor, beim Bundesgerichtshof Berufung einzulegen, um eine Entscheidung des obersten Gerichts herbeizuführen”, sagt Bozakov.

Buermeyer betrachtet den Fall, wie unangenehm er für Tutanota auch sein mag, als gutes Beispiel für die Notwendigkeit einer Verschlüsselung, die selbst der Anbieter selbst nicht umgehen kann: „Die Lehre ist, dass das Gesetz uns nicht vor Überwachung schützen wird. Das kann nur die Kryptologie. “”

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.