Von Spanien nach ganz Europa: Virusmutation reist mit Urlaubern

Von Spanien nach ganz Europa: Virusmutation reist mit Urlaubern

Es verbreitet sich schnell aus Spanien: 20A.EU1, eine mutierte Variante des Coronavirus. Forscher finden jetzt heraus, dass sie für die meisten Neuinfektionen in Europa verantwortlich ist. Ihre Studie gibt Anlass zum Nachdenken: War die Lockerung der Reisebeschränkungen im Sommer voreilig?

Anpassen oder aussterben: Wie andere Viren entwickelt sich das Coronavirus ständig weiter. Derzeit gibt es allein in Europa Hunderte von Varianten von Sars-CoV-2, die sich durch kleine Mutationen im Genom voneinander unterscheiden. Aber nur wenige von ihnen haben sich so erfolgreich verbreitet wie die 20A.EU1-Variante, heißt es in einer Studie der Universität Basel, der ETH Zürich in Basel und des Konsortiums “SeqCovid-Spain”das wurde noch nicht von Experten verifiziert.

In einer groß angelegten Analyse verglich das internationale Forschungsteam Virusgenomsequenzen von Covid-19-Patienten in ganz Europa. Ziel war es, die Entwicklung und Ausbreitung des Erregers besser verfolgen zu können. Das Ergebnis: Die Virusvariante 20A.EU1 verursacht derzeit die meisten neuen Koronainfektionen in Europa. Die Genmutation stammt wahrscheinlich aus Spanien – im Sommer. Mitten in der Reisesaison, als die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie gelockert wurden und wieder Urlaub in anderen europäischen Ländern möglich war.

Der Studie zufolge beziehen sich die frühesten Beweise für die Korona-Variante 20.A.EU1 auf ein weit verbreitetes Ereignis bei Landarbeitern im Nordosten Spaniens. Infolgedessen war auch die lokale Bevölkerung infiziert. Die Virusvariante verbreitete sich schnell im ganzen Land. Laut der Studie haben mittlerweile fast 80 Prozent der Proben in Spanien die neue Coronavirus-Variante.

Unerwünschtes Urlaubsandenken

Die Coronavirus-Variante hat sich dort aber nicht nur erfolgreich verbreitet. In Großbritannien entsprechen sogar 90 Prozent, in Irland 60 Prozent und in der Schweiz und den Niederlanden 30 bis 40 Prozent der untersuchten Sars-CoV-2-Proben der neuen Genmutation. Es wurde auch in Deutschland, Belgien, Frankreich, Italien, Lettland, Norwegen und Schweden identifiziert.

READ  Belarus - "Amtseinführung des Volkes": Tichanovskaya wird Symbolpräsident - Politik im Ausland

Dies bedeutet, dass 20A.EU1 inzwischen in mindestens zwölf Ländern Europas, aber auch in Hongkong und Neuseeland angekommen ist. Die Forscher glauben, dass zwei Hauptfaktoren die Verbreitung der Variante aus Spanien erleichtert haben: die Lockerung der Reisebeschränkungen und die weniger strengen Entfernungsbestimmungen. Die Studie zeigt, wie viel Reisen die Ausbreitung des Coronavirus beschleunigt, sagt die leitende Studienautorin Emma Hodcroft in einem Pressemitteilung der Universität Basel. “Weil das Virus allein zunächst nicht sehr weit kommt, braucht es die Leute dafür.”

Professor Iñaki Comas, Mitautor der Studie, sieht ein Muster der Stromausbreitung ähnlich dem im Frühjahr. “Die mutierte Variante des Coronavirus, die von einem Superspreader-Ereignis unterstützt wird, hat sich in ganz Spanien schnell verbreitet.” Es wurde dann von Reisenden in andere europäische Länder entführt. Genetische Analysen der Wissenschaftler zeigen, dass 20.A.EU1 mindestens ein Dutzend, aber möglicherweise hundert Mal zwischen europäischen Ländern hin und her reiste.

War es fatal, Reisebeschränkungen zu lockern?

Obwohl die Prävalenz von 20A.EU1 der zunehmenden Anzahl von Fällen entspricht, die in diesem Herbst in vielen europäischen Ländern beobachtet wurden, warnen die Autoren der Studie davor, die neue Variante als Ursache für die Zunahme der Fälle zu interpretieren. “Es ist nicht die einzige Variante, die in den letzten Wochen und Monaten im Umlauf war”, sagt Richard Neher vom Biozentrum der Universität Basel. “In einigen Ländern mit einem signifikanten Anstieg der Covid-19-Fälle wie Belgien und Frankreich sind andere Varianten vorherrschend.”

Die neue Virusvariante ist daher kein Grund zur Panik, sagte der Hauptautor Hodcroft von der Zeitung “Bild”. “Die Menschen brauchen keine Angst zu haben: Wir haben keine Beweise dafür gefunden, dass sich das Virus schneller verbreitet oder gefährlicher ist als andere Varianten.”

READ  Proteste gegen Lukaschenko: Mehr als 100 Festnahmen in Belarus

Die Forscher vermuten eher, dass die Umstände eine große Rolle spielten. “Die Mutation trat auf, als eine besonders große Anzahl von Menschen nach Spanien kam, um dort Urlaub zu machen. Dies allein verschaffte dem Virus einen Vorteil, ohne dass genetische Merkmale vorliegen mussten. Und das wäre auch an einem anderen Ort gewesen, an dem eine andere Mutation auftreten kann.” erklärt der Epidemiologe.

Die Autoren der Studie betonen daher, dass ihre Ergebnisse eher zur Bewertung und Wirksamkeit von Grenzkontrollen und Reisebeschränkungen im Kampf gegen das Coronavirus beitragen. Niemand will vollständige Grenzschließungen oder strenge Reisebeschränkungen, sagt Hodcroft. “Die Analysen zeigen jedoch, dass die im Sommer ergriffenen Maßnahmen nicht ausreichten, um die Ausbreitung des Virus und neuer Virusvarianten zu stoppen.” Sie fordert daher, dass bessere Öffnungsmöglichkeiten gefunden werden müssen, ohne eine erneute Zunahme der Fälle zu riskieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.