Merkel zur Corona-Situation: "So etwas wie eine Naturkatastrophe"

Merkel zur Corona-Situation: “So etwas wie eine Naturkatastrophe”

Ab heute gelten bundesweit wieder strengere Koronaanforderungen – ein unverzichtbarer Schritt aus Sicht von Bundeskanzlerin Merkel. Sie hofft bereits auf einen Wendepunkt in diesem Monat. Dafür ist aber die Hilfe jedes Einzelnen erforderlich.

An dem Tag, an dem die landesweit strengeren Corona-Maßnahmen in Kraft traten, bestand Bundeskanzlerin Angela Merkel erneut auf der Notwendigkeit strengerer Vorschriften. Sie hoffen auf einen “Wellenbrecher” -Effekt, der einen Wendepunkt in den schnell steigenden Fallzahlen bringt. Um dieses Ziel zu erreichen, muss sich jedoch jeder an die strengeren Anforderungen halten, appellierte Merkel an die Bevölkerung.

Heute hat das Robert Koch-Institut innerhalb von 24 Stunden mehr als 12.000 Neuinfektionen gemeldet. Bundesweit liegt die Infektionsrate innerhalb von sieben Tagen bei durchschnittlich 127,8 Infektionen pro 100.000 Einwohner, sagte Merkel. Der CDU-Politiker betonte, dass in den Regionen die Grenze von 50 Fällen pro 100.000 Bürger in einer Woche wieder erreicht werden müsse.

Zu diesem Zeitpunkt konnten Infektionsketten von den Gesundheitsbehörden nicht mehr zurückverfolgt werden. Aufgrund des “exponentiellen Wachstums” der Fallzahlen gingen die Krankenhäuser “mit zunehmender Geschwindigkeit” auf einen “akuten Notfall” zu.

Erster Saldo für Mitte November geplant

Letzte Woche haben sich die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der Bundesländer auf die sogenannte November-Sperrung geeinigt. Restaurants und kulturelle Einrichtungen müssen unter anderem vier Wochen schließen. Private Kontakte sollen wieder deutlicher eingeschränkt werden.

Im Gegensatz zur ersten Sperrung im Frühjahr sollten Schulen und Kindertagesstätten geöffnet bleiben. Gottesdienste können auch weiterhin abgehalten werden, sofern die Hygienevorschriften eingehalten werden. Merkel verteidigte diese Entscheidung mit dem Recht auf Religionsfreiheit. Es ist “zwingend”, den Gottesdienst fortzusetzen, da auch Schulen und Kindertagesstätten weiter betrieben werden können.

READ  Italien und Belgien qualifizierten sich für das Finale im Oktober 2021

Mitte November wollten Merkel und die Staats- und Regierungschefs eine Bestandsaufnahme der Wirksamkeit der erneuten Schließung des öffentlichen Lebens vornehmen. Politisch wird sie alles tun, um die Maßnahmen auf den November zu beschränken, aber sie kann dies nicht garantieren.

Verständnis von “Missfallen und Missfallen”

Merkel betonte mehrmals, dass sie “den Groll und das Missfallen” in der Bevölkerung verstehen könne. Die Leute sind enttäuscht, dass es so lange dauern wird. “Das Fazit ist, dass wir einen sehr unbeschwerten Sommer hatten. Der Herbst ist jetzt mit großer Kraft gekommen”, sagte die Kanzlerin. Und sie ist sich bewusst, dass die Wintermonate lang sind – von November bis März. “Dieses Licht am Ende eines Tunnels ist noch ziemlich weit weg”, sagte Merkel.

Trotzdem muss jeder die Schutzmaßnahmen verstehen. Das Virus sei “eine Art Naturkatastrophe”, sagte Merkel. Ein solches “besonderes und herausforderndes Ereignis” tritt “wahrscheinlich nur einmal im Jahrhundert” auf. Und sie fügte hinzu: “Wir müssen mit dem Virus leben. Es ist da – auch wenn wir es nicht sehen.”

Deshalb muss man mit diesen umfassenden Maßnahmen und nicht mit halbherzigen Entscheidungen gegen die Pandemie vorgehen: “Das Virus bestraft Halbherzigkeit.”

Merkel verlässt sich auf “Vernunft und Verantwortung”

Und jeder in seinem Freundes- und Familienkreis hat jemanden, der gefährdet ist. Merkel gab an, dass bei Menschen über 60 Jahren oder Menschen mit einer Behinderung 30 Prozent der Bevölkerung zu den Risikogruppen gehörten. Andere Risikofaktoren wie frühere Krankheiten sind nicht einmal enthalten.

Für die Bundeskanzlerin wäre es “kein schönes Bild der Gesellschaft, wenn sich einer nicht um den anderen kümmert”. Sie war also optimistisch, dass die Menschen die Vorschriften einhalten würden. “Ich denke, wir sind ein Land, das so etwas kann.” Sie vertrauen auf den “gesunden Menschenverstand und die Verantwortung” der Bevölkerung.

READ  Kranker Putin-Kritiker: Nawalny ist in Berlin gelandet


Mehr Freiheit im Dezember wieder möglich?

Merkel wollte sich nicht dazu verpflichten, wie es nach der vierwöchigen teilweisen Sperrung weitergehen würde. Das muss im November gezeigt werden. Sollten sich die Menschen auch an die Kontaktbeschränkungen im privaten Sektor halten, schafft dies die Voraussetzungen für einen “erträglichen Dezember”.

Dann könnten Sie sich zu Weihnachten wieder mehr Freiheit gönnen, zum Beispiel Besuche bei der Kernfamilie, aber auch hier mit Vorsichtsmaßnahmen. “Es wird Weihnachten unter Corona-Bedingungen sein, aber es sollte kein einsames Weihnachten sein”, betonte Merkel. Merkel schloss aus, dass es in diesem Jahr “verschwenderische Silvesterpartys” geben würde.

Im Hinblick auf die wirtschaftlichen Folgen der erneut strengeren Vorschriften sagte Merkel, dass diese für die Gastronomie und die Kulturindustrie sehr schwierig seien. Die Politik übte großen Druck auf einige von ihnen aus. Aber niemand wird allein gelassen, versicherte der Kanzler. Die Bundesregierung hatte erneut eine finanzielle Unterstützung von bis zu zehn Milliarden Euro vereinbart, um die durch die teilweise Sperrung verursachten wirtschaftlichen Verluste zu verringern.



Tagesschau24 berichtete am 2. November 2020 um 15:00 Uhr über dieses Thema


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.