US-Wahlstreit: 100 republikanische Abgeordnete unterstützen Klage des Obersten Gerichtshofs von Texas

US-Wahlstreit: 100 republikanische Abgeordnete unterstützen Klage des Obersten Gerichtshofs von Texas

US-Wahl US-Wahlstreit

Kurs für den Obersten Gerichtshof – 100 Abgeordnete unterstützen ebenfalls die Klage

| Lesezeit: 4 Minuten

Der Oberste Gerichtshof von Washington.  Wird hier der entscheidende Rechtsstreit nach den US-Wahlen stattfinden?

Der Oberste Gerichtshof von Washington. Wird hier der entscheidende Rechtsstreit nach den US-Wahlen stattfinden?

Quelle: AP / J. Scott Applewhite

Nachdem das Trump-Team mehrmals mit Klagen gegen die Ergebnisse der US-Wahlen gescheitert ist, strebt es nun eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs an. Verschiedene Staaten positionieren sich unter der Führung von Texas – und jetzt auch zahlreiche Abgeordnete.

ichIm Streit um das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahlen bauen sich die Fronten des Obersten Gerichtshofs auf. Am Donnerstag beantragten sechs weitere Staaten die Erlaubnis, sich der Klage in Texas anzuschließen, um Joe Bidens Sieg über den amtierenden Donald Trump aufzuheben. Gleichzeitig brachten 22 Staaten und US-Territorien ihre Argumente gegen die Klage in Texas ein.

Mindestens 106 republikanische Kongressabgeordnete haben ebenfalls ihre Unterstützung signalisiert. US-Präsident Trump hatte zuvor beantragt, sich der Klage anzuschließen.

Nachdem Trumps Anwälte und seine Anhänger bereits in über 50 Fällen mit Klagen gegen die Ergebnisse der Wahlen vor Gerichten in verschiedenen Staaten erfolglos waren, droht nun der entscheidende Rechtsstreit vor dem Obersten Gerichtshof. Bisher ist jedoch unklar, ob der Oberste Gerichtshof die Klage überhaupt annehmen wird.

Wurde die Verfassung verletzt?

Der Generalstaatsanwalt von Texas, Ken Paxton, verklagte am Montag vier weitere Bundesstaaten. Er argumentierte, dass Pennsylvania, Georgia, Wisconsin und Michigan die Wahl verfassungsrechtlich verletzt hätten.

Daher sollten die Ergebnisse dort nicht berücksichtigt werden. Paxton begründete dies unter anderem damit, dass die Wähler nicht gleich behandelt wurden und Entscheidungen über die Organisation der Abstimmung nicht von den staatlichen Parlamenten getroffen wurden, wie es die Verfassung vorsieht. Insbesondere spielt er auf die Regeln für die Briefwahl und die Festlegung von Fristen an, von denen einige aufgrund der Koronapandemie verlängert wurden – rechtswidrig, wie er sagt.

auch lesen

Die Fearless Girl-Statue steht am Montag, dem 30. März 2020, gegenüber der New Yorker Börse (NYSE) in New York (USA). Ungefähr 37.500 Menschen haben in New York City positiv auf das Coronavirus getestet, teilten Beamte am Montag mit 3.700 von einem Tag zuvor.  Fotograf: Michael Nagle / Bloomberg

Trump behauptet seit den Wahlen vom 3. November, er sei nur durch massiven Betrug zugunsten von Biden des Sieges beraubt worden. Weder er noch seine Anwälte legten überzeugende Beweise vor, und Nachzählungen in einzelnen Staaten bestätigten Bidens Sieg.

Trumps Anwälte argumentieren jetzt vor dem Obersten Gerichtshof, dass er nicht nachweisen muss, dass es Betrug gab. Es muss nur nachgewiesen werden, dass das Verfahren von den von den örtlichen Parlamenten festgelegten Richtlinien abweicht. Sie behaupten auch, dass die angeblichen Unregelmäßigkeiten in einzelnen Staaten auch Beweise für den Betrug zerstört hätten, so dass dies nicht mehr nachgewiesen werden könne.

Trumps Einfluss größer als erwartet

Die Tatsache, dass so viele Republikaner Präsident Donald Trump in diesem Prozess unterstützen, zeigt den Einfluss, den er noch weniger als sechs Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit hat.

Beobachter sehen auch weitere besorgniserregende Trends in den jüngsten Entwicklungen: Es sind hauptsächlich ultra-konservative Abgeordnete, die sich der Klage angeschlossen haben, aber dennoch: Rund ein Viertel des US-Repräsentantenhauses ist der Meinung, dass das Wahlergebnis aufgehoben werden sollte. Auch wenn es keine Hinweise auf größeren Betrug gibt.

Zusätzlich zu den Wahlbehörden sagte US-Generalstaatsanwalt William Barr kürzlich, dass keine Unregelmäßigkeiten oder Betrugsfälle in dem Maße festgestellt worden seien, das das Wahlergebnis verändern könnte.

auch lesen

Joe Biden

Die Ergebnisse aus jedem Staat sind der Schlüssel zum Gewinn der Präsidentschaftswahlen. Der US-Präsident wird nicht direkt vom Volk gewählt, sondern von 538 Wahlwählern, die normalerweise nach dem Ergebnis in ihren Staaten wählen. 270 ihrer Stimmen sind für den Sieg erforderlich. Nach den Ergebnissen der Wahlen vom 3. November hatte Biden 306 Wähler hinter sich. Die Abstimmung der Wähler ist für den 14. Dezember geplant.

In Pennsylvania, Georgia, Michigan und Wisconsin gibt es zusammen 62 Wahlstimmen. Paxton möchte, dass die Wähler in diesen Staaten entweder von den örtlichen Parlamenten beauftragt werden oder gar nicht erst ernannt werden. Zusätzlich zur Klage beantragte der Texaner beim Obersten Gerichtshof eine einstweilige Verfügung, um alle Aktivitäten der Wähler in den vier Staaten unverzüglich einzustellen.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts anhören

Wir verwenden den Player des Anbieters Podigee für unsere WELT-Podcasts. Wir benötigen Ihre Zustimmung, damit Sie den Podcast-Player sehen und mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen können.

Die vier von Texas verklagten Staaten haben am Donnerstag ebenfalls ihre Antworten eingereicht. Sie haben nicht an scharfen Worten gespart. Pennsylvania verurteilte Paxtons Schritt als “aufrührerischen Missbrauch des Rechtsprozesses”. Im Gegensatz dazu haben die Justizminister von 17 Staaten am Tag zuvor ihre grundsätzliche Unterstützung für die texanische Klage zum Ausdruck gebracht.

Die konservative Mehrheit im Obersten Gerichtshof

Noch vor der Wahl hatte Trump es sich zum Ziel gesetzt, schnell einen freien Platz im Obersten Gerichtshof mit der konservativen Anwältin Amy Coney Barrett zu besetzen – und auf einen möglichen Streit über das Wahlergebnis hingewiesen. Die Konservativen dominieren nun das Gericht mit einer Mehrheit von sechs bis drei Stimmen. Die früheren Klagen des Trump-Lagers wurden jedoch von den Richtern gleichermaßen abgewiesen, unabhängig davon, ob sie von demokratischen oder republikanischen Präsidenten nominiert wurden.

READ  Der Suezkanal öffnet sich, aber die Schifffahrt wird monatelang belästigt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.