US-Wahlkampf: Obama fordert, dass Trump abgewählt wird

US-Wahlkampf: Obama fordert, dass Trump abgewählt wird

Die Koronapandemie wäre für jeden Präsidenten schwierig gewesen, gibt Ex-US-Präsident Obama zu. Aber das “Ausmaß der Inkompetenz” Trump ließ viele Menschen unnötig sterben. Er war überzeugt, dass Biden es besser machen könnte.

Der frühere US-Präsident Barack Obama hat seinem Nachfolger Donald Trump vorgeworfen, die Coronavirus-Pandemie nicht eingedämmt zu haben, und seine Abwahl gefordert.

Der Umgang mit einer solchen Pandemie wäre für jeden Präsidenten schwierig gewesen, sagte Obama bei seinem ersten persönlichen Wahlkampfauftritt für den demokratischen Spitzenkandidaten Joe Biden bei einer Podiumsdiskussion in Philadelphia. Aber man muss “das Ausmaß der Inkompetenz und Fehlinformationen und die Anzahl der Menschen” erkennen, die “nicht gestorben wären, wenn wir nur die Grundlagen getan hätten”, fügte er hinzu.

Obama: “Twittering oder Erfinden von Dingen löst keine Probleme”

Der Vergleich mit anderen Ländern wie Südkorea oder Kanada zeigt, dass die Zahl der Korona-Todesfälle deutlich niedriger gewesen sein könnte. Trump habe “kein Interesse gezeigt”, den Menschen in Amerika zu helfen, und die Präsidentschaft nur als “Reality-Show” genutzt, kritisierte Obama. Der Republikaner kann den Job nicht “ernst nehmen”, sagte der Ex-US-Präsident. “Und der Rest von uns muss mit den Konsequenzen leben.”

Obama beschuldigte Trump des massiven Scheiterns. “Wenn er die ganze Zeit seinen Job gemacht hätte, wäre es nie so schlimm geworden.” Die Idee, dass dieses Weiße Haus alles andere als alles vermasselt hat, ist einfach nicht wahr, sagte Obama. “Das Twittern oder Erfinden von Dingen im Fernsehen löst keine Probleme”, fuhr der ehemalige US-Präsident fort.

Obama zögerte bisher, Kritik zu üben

Er ist zuversichtlich, dass Biden die Situation unter Kontrolle bringen wird. “Das bedeutet nicht, dass morgen alles geklärt sein wird. Wir werden immer noch kämpfen, aber ich weiß, dass wir es besser machen können”, sagte er.

READ  Wirecard-Manager Marsalek floh offenbar nach Weißrussland

Nach seinem Ausscheiden aus dem Amt hielt sich Obama – wie bei ehemaligen US-Präsidenten üblich – mit öffentlicher Kritik an seinem Nachfolger zurück. Erst im Mai, als der Afroamerikaner George Floyd bei einem Polizeieinsatz getötet wurde und Menschen im ganzen Land gegen Rassismus und Polizeigewalt protestierten, hat Obama immer mehr gesprochen.

Der Ton wird schärfer

Seine beißende Kritik an Trump in Philadelphia – pünktlich zum letzten Schub des Wahlkampfs – bedeutet eine deutliche Verschärfung seines Tons. Nach Angaben der University of Johns Hopkins gibt es in den USA, einem Land mit 330 Millionen Einwohnern, bisher 8,3 Millionen bestätigte Coronaviren. Die Zahl der Neuinfektionen stieg kürzlich wieder auf gut 50.000 pro Tag.

Bisher sind mehr als 221.000 Menschen gestorben – mehr als in jedem anderen Land der Welt. Nach diesen Daten sind in den USA 68 Menschen pro 100.000 Einwohner gestorben, nachdem sie mit dem Coronavirus infiziert worden waren. In anderen Ländern war die Sterblichkeitsrate signifikant niedriger. In Kanada starben 27 Menschen pro 100.000 Einwohner, in Deutschland zwölf und in Südkorea nur einer.

Obama: “Wir sind in einem tiefen Loch”

Trump behauptet, dass sein Management der Pandemie, einschließlich der Einreiseverbote für Menschen aus China und Europa, weitere Millionen Todesfälle verhindert haben könnte. Biden hingegen beschuldigt ihn, in der Corona-Krise gescheitert zu sein, und beschuldigt Trump, für den Tod von Zehntausenden US-Bürgern verantwortlich zu sein.

Obama setzte sich nachdrücklich dafür ein, dass Trump abgewählt wird. Wenn er die Wahl erneut gewinnt, würde das Land in den nächsten vier Jahren so weit zurückgeworfen, dass es “wirklich schwierig” wäre, “wieder aus diesem Loch herauszukommen”, sagte Obama. “Wir sind in einem tiefen Loch.” Obama appellierte an die Wähler: “Ich bitte Sie, an Joes Fähigkeit und Kamalas Fähigkeit zu glauben, das Land aus diesen dunklen Zeiten herauszuführen und uns zu helfen, es besser wieder aufzubauen.”

READ  Donald Trump kündigt Pressekonferenz im Luxushotel statt im Industriegebiet an




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.