US-Wahl: Bewaffnete Trump-Fans toben vor Wahlbüros - Politik im Ausland

US-Wahl: Bewaffnete Trump-Fans toben vor Wahlbüros – Politik im Ausland

Überkocht die angespannte Stimmung in den USA jetzt? Während die endgültigen und entscheidenden Stimmen in mehreren Schlüsselstaaten noch gezählt werden, versammeln sich wütende Trump-Anhänger vor Wahlbüros in mehreren Städten. Fotos und Videos zeigen: Viele von ihnen sind schwer bewaffnet!

Nachdem mehrere Staaten zugunsten des Trump-Herausforderers Joe Biden (77) gekippt haben, versuchen sie zu verhindern, dass die Bewertung fortgesetzt wird. In Michigan, Arizona und Nevada riefen sie “Stop the Count” und “Stop the Steal” – wie Präsident Trump, der bereits am Mittwoch “Betrug gegen das amerikanische Volk” roch, bekannt gab und ankündigte, dass rechtliche Schritte sich selbst zum Wahlsieger erklärt hatten gleiche Zeit.


Trump-Anhänger versammelten sich in Las Vegas und forderten, die Zählungen zu stoppen. Einige von ihnen trugen automatische GewehreFoto: John Locher / AP Foto / dpa

Mehrere Trump-Fans in Arizona hatten Waffen wie automatische Gewehre, berichtete ein Korrespondent des Nachrichtensenders CNN in einer Live-Sendung. Die Fernsehbilder zeigten mehrere Dutzend Menschen auf dem Parkplatz vor dem Gebäude im Maricopa County, zu dem auch die Stadt Phoenix gehört.

Während die Zählung in Arizona läuft, wurden die elf Abstimmtöne des Staates bereits von der Nachrichtenagentur AP und Fox News auf den demokratischen Kandidaten Joe Biden übertragen. Andere Sender hielten sich immer noch zurück. Biden führt nach den bisher gezählten Stimmen, aber am Mittwoch wurde der Vorsprung vorübergehend abgebaut.

Das Wahlbüro des Landkreises Maricopa betonte, dass die Stimmenzahl fortgesetzt werde. Das Gebäude wurde inzwischen abgesperrt und Journalisten mussten gehen. In Arizona ist es legal, Waffen offen zu tragen.


Mit Flaggen und Schildern demonstrieren Anhänger von Donald Trump gegen die weitere Auszählung von Stimmen

Mit Flaggen und Schildern demonstrieren Anhänger von Donald Trump gegen die weitere Auszählung von StimmenFoto: Courtney Pedroza / AFP

Mit den Wählern in Arizona würde Biden nur noch einen Staat brauchen, um die Präsidentschaftswahlen zu gewinnen. Es geht auch nur darum, in Nevada zu führen – und in Pennsylvania und Georgia aufzuholen. Die Zählung in den Staaten könnte noch einige Zeit dauern.

Tausende weitere Demonstranten von New York City bis Seattle forderten auf der Straße, dass jede Stimme gezählt wird. Es kam zu mehreren gewaltsamen Unruhen und Verhaftungen.

In Portland, Oregon, wo seit Monaten regelmäßig Proteste gegen „Black Lives Matter“ stattfinden, aktivierte Gouverneurin Kate Brown sogar die Nationalgarde, nachdem Demonstranten Berichten zufolge in der Innenstadt Unruhen ausgelöst, Fenster eingeschlagen und Geldautomaten zerstört hatten.


Am Tag nach der Wahl in Portland

Am Tag nach der Wahl in PortlandFoto: GORAN TOMASEVIC / Reuters

In New York marschierten Hunderte von Menschen an vernagelten Luxusgeschäften in Manhattans Fifth Avenue vorbei in Richtung Trump Tower, wo die Polizei den Wolkenkratzer des Präsidenten bewachte. Auf dem Washington Square im Bezirk “West Village” setzte das Chaos Müllhaufen in Brand und beschimpfte die Polizei, die in Kampfausrüstung geraten war. Es gab 20 Festnahmen.


In New York wurden Verhaftungen vorgenommen

In New York wurden Verhaftungen vorgenommenFoto: JEENAH MOON / Reuters

In Chicago marschierten Demonstranten durch die Innenstadt zum dortigen Trump Tower. Sie forderten: “Stop Trump!” Und: “Trump and Pence – raus jetzt!” Auch hier wurde das Hochhaus von Donald Trump abgeschirmt.

READ  Präsidentschaftswahlen in Belarus: Die Polizei geht gegen Demonstranten vor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.