Türkische und österreichische Unternehmer können sich in Drittstaaten zusammenschließen

Türkische und österreichische Unternehmer können sich in Drittstaaten zusammenschließen

Österreichische und türkische Vertragsunternehmen können in Drittländern zusammenarbeiten und vertrauensvolle Beziehungen aufbauen, die die Zusammenarbeit in Regionen wie Afrika, Zentralasien und dem Nahen Osten verbessern könnten, sagte am Mittwoch der österreichische Botschafter in Ankara, Johannes Wimmer.

„Ich bin sicher, dass die Zusammenarbeit der beiden Länder sie in diesen Regionen sichtbarer machen wird. Ich erwarte in kurzer Zeit gute Ergebnisse“, sagte er.

Wimmer sagte gegenüber der Anadolu Agency (AA), dass Unternehmer aus beiden Ländern schon lange zusammen arbeiten und diese vorbildliche Zusammenarbeit auf andere Märkte ausgeweitet werden kann.

Der österreichische Diplomat fügte hinzu, dass die Exportbanken der Länder, die Oesterreichische Kontrollbank AG (OeKB) und die Türk Eximbank, in diesem Jahr einen Kooperationsvertrag unterzeichnet haben, um Partnerschaftsmöglichkeiten in Drittmärkten zu stärken und „Business Support zu bieten“.

Der Präsident der türkischen Unternehmergewerkschaft (TMB), Erdal Eren, sagte gegenüber AA auch, dass österreichische und türkische Unternehmen sehr gut zusammenarbeiten, und bewertete Möglichkeiten, diese Zusammenarbeit auf andere Länder auszudehnen.

Eren verwies auf die vielen in der Türkei tätigen österreichischen Unternehmen, insbesondere in den Bereichen Technik und Wasser, und fügte hinzu, dass die Elektromechanik vieler Staudämme und Wasserkraftwerke in der Türkei in Zusammenarbeit mit österreichischen Unternehmen gebaut wurde.

Er sagte auch, dass die zwischen den Kreditgebern der Länder unterzeichnete Vereinbarung dazu beitragen könnte, solche Projekte in Drittmärkten zu finanzieren.

Eren wies darauf hin, dass es in Ländern wie Sri Lanka, Indonesien, Bangladesch und den Philippinen Möglichkeiten für riesige Projekte gebe, sagte Eren, dass diese Länder größtenteils unter chinesischer Hegemonie standen, als Peking in diese Regionen mit großen Kreditmöglichkeiten eintrat.

READ  Aldi, Lidl, Edeka, dm, Rossmann und Co .: Die Drogerieartikel sind hier besonders günstig

„China hat dort Bauprojekte durchgeführt und einige Projekte wie Häfen und Flughäfen sogar als Instrument der politischen Expansion für die kommerzielle Expansion des Landes genutzt“, sagte er und bemerkte, dass die Türk Eximbank nicht die Kapazität habe, mit China in den Fernen zu konkurrieren Osten oder Afrika.

Trotzdem bevorzugen diese Länder türkische Unternehmer wegen der hohen Qualität ihrer Arbeit im Vergleich zu chinesischen Unternehmen.

„Mit der Wettbewerbsstärke türkischer Unternehmer zählen wir auf die technologische und vor allem finanzielle Unterstützung aus Österreich, um Großprojekte in Drittstaaten zu realisieren“, so Eren.

Er stellte fest, dass in der Zeit nach der Pandemie voraussichtlich 50 Billionen US-Dollar (462,61 Milliarden TL) an Projekten beginnen werden und dass türkische Unternehmer bereit sind, einen angemessenen Anteil dieser Unternehmen zu übernehmen.

Wir haben in der Vergangenheit ein jährliches Geschäftsvolumen von 30 Milliarden US-Dollar erreicht, während es in diesem Jahr im September etwa 17,8 Milliarden US-Dollar erreichte, sagte Eren.

„Unser Ziel ist es, bis Ende des Jahres 20 Milliarden Dollar zu erreichen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.