Türkei will zehn westliche Botschafter verbieten, sagt Erdogan

Türkei will zehn westliche Botschafter verbieten, sagt Erdogan

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, 20. Oktober 2021. REUTERS / Afolabi Sotunde

  • Kavala sitzt seit Ende 2017 im Gefängnis
  • Er weist Vorwürfe der Rolle bei gescheiterten Putschversuchen und Massenprotesten zurück
  • Menschenrechtsgruppen melden bahnbrechenden Fall von Razzia in der Türkei

ISTANBUL, 23. Oktober (Reuters) – Der türkische Präsident Tayyip Erdogan sagte am Samstag, er habe das Außenministerium angewiesen, 10 Botschafter aus westlichen Ländern zur „persona non grata“ zu erklären, weil sie die Freilassung des Philanthropen Osman Kavala gefordert haben.

Kavala sitzt seit vier Jahren im Gefängnis und wird beschuldigt, 2013 landesweite Proteste finanziert und 2016 an einem gescheiterten Putsch teilgenommen zu haben. Er bestreitet die Vorwürfe.

In einer gemeinsamen Erklärung vom 18. Oktober forderten die Botschafter von Kanada, Dänemark, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Norwegen, Schweden, Finnland, Neuseeland und den Vereinigten Staaten eine faire und rasche Lösung des Falls Kavala und seine „dringende Freilassung“. „. Sie wurden vom Außenministerium vorgeladen, das die Aussage als unverantwortlich bezeichnete.

„Ich habe unserem Außenminister die notwendige Anweisung gegeben und gesagt, was zu tun ist: Diese 10 Botschafter müssen gleichzeitig zur Persona non grata erklärt werden. .

„Sie werden die Türkei kennen und verstehen. An dem Tag, an dem sie die Türkei nicht kennen und verstehen, werden sie gehen“, sagte er unter dem Jubel der Menge.

Die Botschaften der USA, Deutschlands und Frankreichs sowie das Weiße Haus und das US-Außenministerium reagierten nicht sofort auf Bitten um Stellungnahme.

Kavala wurde letztes Jahr freigesprochen Anklagen im Zusammenhang mit den Protesten von 2013, aber das Urteil wurde in diesem Jahr aufgehoben und mit Anklagen in einem anderen Fall im Zusammenhang mit dem Putschversuch kombiniert.

READ  Schwedens erster weiblicher Premierminister tritt Stunden nach Ernennung zurück

Menschenrechtsgruppen sagen, sein Fall sei sinnbildlich für ein hartes Vorgehen gegen abweichende Meinungen unter Erdogan.

Kavala sagte am Freitag, dass er „ohne Bedeutung“ für ihn als faire Anhörung an seinem Prozess teilzunehmen war angesichts der jüngsten Äußerungen Erdogans unmöglich.

Erdogan wurde am Donnerstag mit den Worten zitiert, die fraglichen Botschafter würden „Banditen, Mörder und Terroristen“ nicht in ihr eigenes Land entlassen.

„Da es unter diesen Umständen keine Möglichkeit eines fairen Verfahrens gibt, glaube ich, dass die Teilnahme an den Anhörungen und die Präsentation meiner Verteidigung von nun an keinen Sinn mehr machen“, sagte Kavala in einer schriftlichen Erklärung.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte forderte die sofortige Freilassung von Kavala Ende 2019 sagte, es gebe keinen begründeten Verdacht, dass er eine Straftat begangen habe, und glaubte, dass seine Inhaftierung darauf abzielte, ihn zum Schweigen zu bringen.

Ein ähnliches Urteil erließ er in diesem Jahr im Fall Selahattin Demirtas, dem ehemaligen Führer der pro-kurdischen Demokratischen Volkspartei (HDP), der fast fünf Jahre inhaftiert war.

Der Europarat, der die Umsetzung der EGMR-Urteile überwacht, hat angekündigt, ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Türkei einzuleiten, falls Kavala nicht freigelassen wird.

Die nächste Anhörung im Fall Kavala et al. ist für den 26. November anberaumt.

Berichterstattung von Daren Butler; Redaktion von Peter Graff und Kevin Liffey

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.