Transiranische Eisenbahn in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes eingetragen

Transiranische Eisenbahn in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes eingetragen

Das Welterbekomitee hat die Transiranische Eisenbahn in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen.
Die Entscheidung sei auf der 44. Sitzung des Ausschusses getroffen worden, die am Sonntag online stattfand und den Vorsitz in Fuzhou (China) führte, schrieb die UNESCO auf ihrer Website.
Andere Inschriften, die während der Sitzung beschlossen wurden, waren Quanzhou: Emporium of the World in Song-Yuan China (China), Kakatiya Rudreshwara (Ramappa) Temple, Telangana (Indien) und Paseo del Prado und Buen Retiro, eine Landschaft der Künste und Wissenschaften (Spanien) .
Die Transiranische Eisenbahn verbindet das Kaspische Meer im Nordosten mit dem Persischen Golf im Südwesten und überquert dabei zwei Gebirgszüge sowie Flüsse, Hochland, Wälder und Ebenen sowie vier verschiedene Klimazonen.
1927 begonnen und 1938 fertiggestellt, wurde die 1.394 Kilometer lange Bahnstrecke im Rahmen einer erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen der iranischen Regierung und 43 Bauunternehmern aus vielen Ländern geplant und ausgeführt.
Die Eisenbahn zeichnet sich durch ihre Größe und die technische Arbeit aus, die erforderlich ist, um steile Straßen und andere Schwierigkeiten zu überwinden.
Der Bau erforderte in einigen Gebieten ausgedehnte Bergeinschnitte, während in anderen unwegsames Gelände den Bau von 174 großen Brücken, 186 kleinen Brücken und 224 Tunneln, darunter 11 Spiraltunneln, erforderte.
Im Gegensatz zu den meisten frühen Eisenbahnprojekten wurde der Bau der Transiranischen Eisenbahn durch inländische Steuern finanziert, um ausländische Investitionen und Kontrolle zu vermeiden.

Veresk-Brücke: ein Meisterwerk der Ingenieurskunst

1933 vergab das dänische Konsortium Kampsax, das von der iranischen Regierung als Generalunternehmer für die Transiranische Eisenbahn ausgewählt worden war, das Los Nr. 8 des nördlichen Projektabschnitts an den italienischen Ingenieur Guido Romeo Pizzagalli aus Mailand.
Im November 1933 gründete er mit mehreren italienischen Ingenieuren, darunter die drei Brüder Battista, Guido und Cesare Delleani aus Biella, die Firma Impresa GR Pizzagalli & C..
Das Los hatte eine Gesamtlänge von 7600 Metern mit einem Gefälle von 186 Metern und bestand aus 10 Tunneln und zwei großen Brücken, eine mit einer Länge von 52 Metern und einem Bogen von 25 Metern und die zweite mit einer Länge von 112 Metern. und ein 60 Meter hoher Bogen, der heute als Meisterwerk der Transiranischen Eisenbahn gilt und zum Zeitpunkt des Baus zu den höchsten Brücken der Welt zählte.
Cesare Delleani war für den Bau der Brücke verantwortlich. Das Projekt wurde von einer Gruppe von Ingenieuren aus Kampsax betreut.
Die Arbeiten an der Brücke begannen im August 1934. Die Brücke und das gesamte Baulos wurden im Dezember 1935 fertiggestellt und im Januar 1936 an den Auftragnehmer übergeben. Die Arbeiten an dem Baulos erfolgten von 260 Facharbeitern aus Europa, überwiegend aus Italien und rund 2.700 ungelernte Arbeiter aus Asien. Für den Transport von Arbeitern und Baumaterial zum Bau der Brücke waren zwei Seilbahnen installiert.
Die Brücke erhebt sich 110 Meter über das Tal, ihr Bogen beträgt 66 Meter und die Gesamtlänge der Brücke beträgt 112,40 Meter.
Die Veresk-Brücke verbindet die Eisenbahn zwischen Teheran und dem Kaspischen Meer. Er liegt im Bezirk Veresk von Mazandaran, Kreis Savadkuh, 85 Kilometer südlich von Qaemshahr und verbindet zwei der Berge der Region Abbasabad. Die Brücke ist eines der Meisterwerke des dänischen Ingenieurbüros Kampsax (bestehend aus dänischen, deutschen und österreichischen Ingenieuren wie Ladislaus von Rabcewicz) sowie des italienischen Tiefbausektors, der das Straßennetz des transiranischen Eisens im Nordiran bedient.

Einzigartige geografische Position

Die geografische Lage des Iran bietet potenzielle Korridorrouten, die den Persischen Golf und das Arabische Meer im Süden mit den Binnenstaaten Zentralasiens, Russlands, Chinas und Europas verbinden könnten.
Aus diesem Grund führt China einen seiner sechs im Rahmen der China Belt and Road Initiative vorgeschlagenen Korridore, den “China-Zentralasien-Westasien-Korridor”, durch den Iran. Das chinesische Interesse an der Entwicklung des iranischen Korridors geht Hand in Hand mit sichtbaren Investitionen in die iranische Bahninfrastruktur.
Zur Bedeutung des Iran für die BRI-Korridore in China kommt laut der Zeitschrift Railway Technical Review (Eisenbahntechnische Rundschau) die Tatsache hinzu, dass an mehreren Engpässen die Kapazitätsgrenzen erreicht wurden grenzüberschreitende Strangulation auf den nördlichen Straßen der BRI.
Das INSTC, die zweite entstehende Verkehrsader durch den Iran, ist der zweite Schwerpunkt für iranische Bahninvestitionen. Der geplante multimodale Korridor soll Mumbai auf dem Seeweg mit den iranischen Häfen Chabahar und Bandar Abbas verbinden. Der nördliche Teil des Korridors wird den Iran über Aserbaidschan mit Moskau verbinden.
Mit der Eröffnung der grenzüberschreitenden Brücke von Astara (Aserbaidschan) nach Astara (Iran) im Jahr 2017 hat das INSTC neuen Schwung bekommen.

READ  ADX Energy untersucht die Nutzung erschöpfter österreichischer Ölfelder zur Wasserstoffspeicherung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.