Tokios Sommerhitze kann Sprintern helfen, schneller zu laufen

Tokios Sommerhitze kann Sprintern helfen, schneller zu laufen

Warme, feuchte Luft hat auch eine geringere Dichte als kühlere Luft und reduziert den Luftwiderstand geringfügig. Es hilft zu erklären Baseballs reisen weiter, wenn sie bei heißem Wetter getroffen werden. Mit steigender Temperatur bewegen sich die Gasmoleküle in der Luft schneller und weiter, wodurch der Widerstand gegen sich bewegende Objekte verringert wird. Und im Gegensatz zu dem, was viele Leute denken, ist feuchte Luft leichter und nicht schwerer als trockene Luft, weil Wasserdampf schwerere Stickstoff- und Sauerstoffmoleküle verdrängt.

An Orten in der Nähe des Meeresspiegels wie Tokio wird erwartet, dass die Kombination aus Hitze und Feuchtigkeit zu einer Verringerung der Luftdichte um etwa 3 Prozent führt (im Vergleich zu einem 25-prozentigen Unterschied zwischen dem Meeresspiegel und einer Höhe von 7.300 Fuß in Mexiko-Stadt , dem Ort der Olympischen Sommerspiele 1968), sagte Chapman.

„Würde eine Änderung der Luftdichte von 1-3% die Leistung beeinträchtigen? Es muss sein”, sagte er. “Es ist nur eine Frage, wie groß ist und wie steht diese Größenordnung im Vergleich zu den 57 anderen Dingen, die die Leistung eines Athleten beeinflussen können, von mental über körperlich bis hin zu allem anderen?”

Die Hauptsorgen für Sprinter in Tokio werden darin bestehen, ausreichend hydratisiert und ausgeruht zu bleiben; Halten Sie sich so gut wie möglich von der Sonne fern und verbrauchen Sie so wenig Energie wie nötig, um die Vorrunden zu absolvieren.

Vielleicht möchten sie auch um Regen beten.

Bei den Olympischen Spielen 1968, Bob Beamons überraschender Weitsprung, das den bestehenden Rekord um fast zwei Meter brach, kam kurz vor einem Sturm. Auch die Welt von Wyomia Tyus 100-Meter-Rekord der Frauen. Offensichtlich beeinflusste die Höhe diese Leistung. Aber Powells Sprung, der Beamons Rekord von 1991 brach, kam auch vor einem Sturm in Tokio, das nur 130 Fuß über dem Meeresspiegel liegt.

READ  Sommer in Europa: zu heiß, aber keine Rekordkenntnisse

Usain Bolt von Jamaika brach erstmals den 100-Meter-Weltrekord nach einem Regenschauer während eines Treffens in New York vor den Olympischen Spielen 2008 in Peking. Leichter Regen folgte der Einstellung seines aktuellen Weltrekords, 9,58 Sekundenbei der WM 2009 in Berlin, sagten Beobachter.

„Ich habe mich immer darauf konzentriert, das Rennen zu fahren und mich nicht so sehr um das Wetter gekümmert“, sagte Bolt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.