Tesla: "Erhielt einen vertraulichen Tipp" - Tesla Kid berichtet über das Treffen mit Musk

Tesla: “Erhielt einen vertraulichen Tipp” – Tesla Kid berichtet über das Treffen mit Musk

Silas Heineken hat von Tesla-Chef Elon Musk die persönliche Erlaubnis erhalten, seine Drohne über die Giga-Fabrik in Brandenburg zu fliegen. Bild: ZB / Patrick Pleul

Interview

“Get Confidential Tip”: Das Tesla Kid berichtet, wie spontan Begegnungen mit Elon Musk erfolgreich waren

Sie sagen, treffe niemals deine Idole – weil Enttäuschungen programmiert sind. Im Fall des 14-jährigen Silas Heineken, auch als “Tesla Kid” bekannt, ist diese Weisheit nicht wahr. Nachdem er Ende Mai von Musk über Twitter die Erlaubnis erhalten hatte, Drohnenflüge über das brandenburgische Gelände durchzuführen, traf er Tesla am Mittwoch. -Chef selbst.

Der 14-Jährige hatte stundenlang auf sein Idol gewartet – und dann die Nerven für den Moment behalten, in dem andere vor Aufregung ihre Stimme verlieren könnten.

“Tesla Kid” fragte mutig, ob er ein Praktikum bei Neuralink machen könne, einem Musk-Unternehmen, das Gehirnchips einsetzen möchte, um die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine zu revolutionieren. Musk stimmte zu, jetzt will das Tesla Kid eine offizielle Einreichung machen.

Watson sprach mit dem 14-jährigen Drohnenpiloten. Wir wollten wissen, ob Silas seine Bewerbung bereits eingereicht hat – und wie man ein Interview ohne Einladung mit einem der führenden Köpfe der Technologiebranche erhält.

Watson: Woher kommt Ihre Begeisterung für Tesla?

Silas Heineken: Ich denke nur, Tesla hat nicht nur ein Auto produziert, sondern auch einen Computer auf Rädern. Es gibt so viel Innovation und so viel mehr Gedanken als bei anderen Autoherstellern.

Interessieren Sie sich für Autos im Allgemeinen?

Nein, nur für Tesla, weil sie außergewöhnliche Autos herstellen.

Aber interessieren Sie sich für Computer?

Ja. Mein Vater machte mich in jungen Jahren mit dem Internet und der Technologie im Allgemeinen bekannt. Ich bin seit meiner Kindheit online. Ich bin begeistert von allen Arten von Technologie, Kameras, Computern, Autos – und natürlich ist Tesla der Kurve weit voraus.

READ  Tipps und Tricks für den Anbau gesunder Knoblauchpflanzen: Fragen Sie einen Experten

Sie haben Tesla-Chef Elon Musk am Mittwoch in Berlin getroffen, oder? Wie haben Sie das ohne Termin gemacht?

Ich stand morgens auf und fuhr direkt zur Fabrik. Ich sah, dass Elon Musk in Berlin-Schönefeld gelandet war und dachte mir: Er wird definitiv von seiner Fabrik zur Baustelle fahren. Viele Journalisten und Tesla-Fans waren dort. Ich habe dort insgesamt fünf Stunden gewartet. Dann erhielt ich den vertraulichen Hinweis, dass ich nach Westhafen kommen musste, weil die Möglichkeit bestand, dass ich Elon Musk treffen würde.

Das wurde Ihnen sicherlich nicht zweimal gesagt.

Nicht exakt. Ich bin gleich da. Als ich ankam, hatten gerade zwei Teslas angehalten. Ich war so aufgeregt! Dann stieg er aus, ich erkannte nur seinen Hinterkopf und rannte sofort weg. Ich fand heraus, dass es vor dem Gebäude eine Barriere gab, aber eigentlich nur durch Zufall. Ich stand hinter seinem Leibwächter und versuchte mit ihm zu sprechen.

Hat es funktioniert?

Nein, die Sicherheit hat mich zurückgedrängt. Aber ich folgte weiter, weil ich dachte, es würde bald aufhören. Also ging ich einfach weiter. Es gab ein Treffen im Westhafen, bei dem auch Angela Merkel anwesend war. Ich dachte, alle Journalisten wären hinter mir. Aber irgendwann wurde mir klar, dass ich nicht da sein sollte. Ich ging einfach weiter, ohne dass es jemand bemerkte. Was könnte passieren, dachte ich mir. Ich bin ein 14 Jahre alter Junge, der sich ein bisschen verlaufen hat.

Und dann bist du gerade mit mir reingekommen?

Ja, niemand hat mich dumm angesehen. Ich war in dem Raum, in dem Frau Merkel und alle anderen waren. Ich trat beiseite und versuchte unauffällig zu wirken. Alle trugen schöne Anzüge und ich Jeans, Pullover und eine rote Mütze. Ich wurde natürlich total bemerkt. Deshalb haben mich die Leibwächter aus dem Raum geschickt.

READ  Elon Musk sollte den Straßenroller übernehmen - grüner Politiker schreibt an Tesla-Chef

Du warst so nah.

Ja. Am Anfang war ich wie: Was ist eigentlich gerade dort passiert? Also habe ich gewartet und gewartet und darauf gewartet. Die Sitzung dauerte anderthalb Stunden. Während dieser Zeit stand ich im strömenden Regen. Als Elon Musk herauskam, rannte er mir direkt in die Arme. Also habe ich ihn nur gefragt, ob ich ein Praktikum bei Neuralink machen könnte. Er sagte: Nun, das ist in Kalifornien, aber natürlich. Ich mag: Ich habe kein Problem damit, wir sehen uns in Kalifornien.

Beeindruckend. Wie bist du dann geblieben?

Seine Sprecherin gab mir seine E-Mail-Adresse, bei der ich mich bewerben kann.

Haben Sie Ihre Anfrage bereits gesendet?

Nein, ich mache das mit meinem Vater, damit ich die bestmögliche Chance habe. Wir haben auch Freunde in Kalifornien, also kann ich dort leben.

Was sagt deine Schule dazu?

Nächstes Jahr haben wir ein einwöchiges Praktikum für die Osterferien. Mein Vater und ich haben bereits unsere Köpfe ergriffen: Was solltest du in einer Woche lernen? Deshalb möchte ich unbedingt die Osterferien hinzufügen. Am liebsten noch länger – aber das muss ich noch mit der Schule klären. Aber ich denke, sie werden einer so großen Chance zustimmen.

Vor dem Ganzen haben Sie Teslas Baustelle mit einer Drohne gefilmt und sind dann mit den Wachen in Schwierigkeiten geraten. Was ist dort passiert?

Ich habe es an einem Samstag gefilmt. Dann kam die Sicherheit mit dem Auto, zwei Leute steigen aus. „Bist du der Drohnenfilmer?“, Fragten sie mich. Ich meine ja. Die Antwort: “Nehmen Sie die Drohne sofort herunter!” Dann riefen sie die Polizei an, die meine persönlichen Daten anforderte. Sicherheit hat mich gemeldet.

READ  VW ID.4: Das "Weltauto" sollte Tesla übertreffen

Am Ende haben Sie eine persönliche Erlaubnis von Elon Musk erhalten.

Ja, komischerweise hat sich das Drohnenvideo weiter verbreitet. Irgendwann wurde Elon Musk darauf aufmerksam und schrieb: “Gut mit mir”. Das war um halb zwei Uhr morgens. Ich war bei meinem besten Freund und plötzlich explodierte mein Handy mit Nachrichten. “Elon Musk hat dir geschrieben, oh mein Gott!” Dann ging ich zu Twitter und sah den Tweet oben mit dem blauen Häkchen von Elon Musk.

Interview

Der Satiriker Martin Sonneborn beurteilt von der Leyen rücksichtslos

Diese Woche der Prozess gegen die mutmaßlichen Vordenker des Angriffs auf die Herausgeber der satirischen Zeitschrift “Charlie Hebdo” in Paris. 14 Verdächtige stehen vor Gericht und müssen sich für den Mord an 12 Menschen verantworten, die im Januar 2015 in Paris von verschiedenen Kämpfern ermordet wurden.

Der Beginn des Prozesses wird weit über die Grenzen Frankreichs hinaus gesehen. Denn was hier verhandelt wird, ist viel mehr als Mord. Der Angriff richtete sich nicht nur an die Redaktion von “Charlie Hebdo”, …

Link zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.