Österreich verliert Klage gegen ungarische Staatshilfe für Kernkraftwerk

Tanker stellen sich vor der Türkei auf, während die russische Rohölpreisobergrenze einsetzt – FT

5. Dezember (Reuters) – Öltanker bildeten am ersten Tag der russischen Rohölpreisobergrenze im Westen einen Stau vor der türkischen Küste, da Ankara auf einem neuen Versicherungsnachweis für alle Schiffe besteht, berichtete die Financial Times am Montag.

Etwa 19 Tanker warteten am Montag darauf, türkische Gewässer zu überqueren, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf Schiffsmakler, Ölhändler und Satellitenverfolgungsdienste.

Eine Preisobergrenze von 60 Dollar pro Barrel, die von der Gruppe der Sieben Nationen, Australien und den 27 Staaten der Europäischen Union für russisches Seerohöl auferlegt wurde, trat diese Woche in Kraft, der jüngste Schritt des Westens, Moskau für seine Invasion in der Ukraine zu bestrafen.

Das Abkommen erlaubt den Transport von russischem Öl in Drittländer mit Tankschiffen aus den G7- und EU-Mitgliedstaaten, Versicherungsunternehmen und Kreditinstituten nur, wenn die Ladung bei oder unter der Obergrenze gekauft wird.

Russland sagte am Montag, dass eine westliche Obergrenze für seine Ölpreise die Weltenergiemärkte destabilisieren würde, aber nicht seine Fähigkeit beeinträchtigen würde, seine so genannte „militärische Spezialoperation“ in der Ukraine zu unterstützen.

Laut dem Bericht der Financial Times sagten vier Führungskräfte der Ölindustrie, die Türkei habe angesichts der Maßnahmen einen neuen Nachweis des umfassenden Versicherungsschutzes für alle Schiffe verlangt, die durch ihre Meerenge fahren.

Das türkische Verkehrs- und Infrastrukturministerium reagierte nicht sofort auf eine Anfrage von Reuters nach einer Stellungnahme.

Die Schiffe hatten in der Nähe des Bosporus und der Dardanellen geankert, den beiden Meerengen, die Russlands Häfen am Schwarzen Meer mit den internationalen Märkten verbinden.

Der erste Tanker kam am 29. November an und wartet seitdem, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf einen Schiffsmakler, der darum bat, nicht genannt zu werden.

READ  Das „spanische Stonehenge“ taucht aus einem von der Dürre heimgesuchten Damm auf

Berichterstattung von Bharat Govind Gautam in Bengaluru; Redaktion von Sandra Maler und Jan Harvey

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert