Taliban bringen afghanische Deportierte aus Europa vor Gericht, sagt ein Sprecher

Taliban bringen afghanische Deportierte aus Europa vor Gericht, sagt ein Sprecher

Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid spricht auf einer Pressekonferenz in Kabul, Afghanistan, 17. August 2021. REUTERS / Stringer / File Photo

WIEN, 30. August (Reuters) – Die Taliban-Regierung in Afghanistan würde alle afghanischen Migranten aufnehmen, deren Asylanträge in Europa abgelehnt wurden, und sie würden dann vor Gericht gestellt, sagte eine österreichische Zeitung am Montag unter Berufung auf einen Taliban-Sprecher.

Österreichs konservativ geführte Regierung hat eine harte Linie gegenüber afghanischen Asylbewerbern und Flüchtlingen in der Europäischen Union eingenommen. Der Innenminister sagte zunächst, Österreich solle abgelehnte Asylbewerber so lange wie möglich nach Afghanistan abschieben. Weiterlesen

Österreichs Innenminister Karl Nehammer hat inzwischen zugegeben, dass dies nicht mehr möglich ist, will aber “Abschiebungszentren” in den Nachbarländern einrichten, in denen sie untergebracht sind. Weiterlesen

Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid sagte der Kronen Zeitung, seine Regierung sei bereit, solche Deportierten aufzunehmen.

“Ja. Sie würden vor Gericht gestellt. Das Gericht müsste dann entscheiden, wie mit ihnen umgegangen wird”, sagte Zabihullah der Zeitung auf die Frage, ob er afghanische Asylbewerber in Deutschland oder Österreich aufnehmen würde, deren Asylantrag abgelehnt wurde oder die in diesen europäischen Ländern Verbrechen begangen haben.

Er erklärte nicht, warum sie vor Gericht gestellt werden sollten oder mit welchem ​​Urteil sie konfrontiert werden könnten.

Er bekräftigte auch die Verpflichtung seiner Regierung, die Rechte der Frau nach islamischem Recht oder der Scharia zu respektieren. Weiterlesen

“Wir werden alle Rechte garantieren, die Frauen nach der Scharia zustehen”, sagte Zabihullah.

„Wir werden Frauen islamische Rechte gewähren, Bildung fördern und Arbeitsbedingungen schaffen. Wir sind dabei, all dies umzusetzen.

Bericht von François Murphy, herausgegeben von Rosalba O’Brien

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

READ  Twitter sieht mehr Forderungen der Regierung, Inhalte von Journalisten zu entfernen: Bericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.