Syrien hinrichtet 24 Menschen, die beschuldigt werden, Waldbrände angezündet zu haben

Syrien hinrichtet 24 Menschen, die beschuldigt werden, Waldbrände angezündet zu haben

Die Täter gestanden, nach Angaben des Justizministeriums mehrere Orte in den drei Gouvernements in Brand gesetzt und im vergangenen Jahr erstmals festgenommen worden zu sein.

Sie wurden am Mittwoch hingerichtet.

Elf weitere Personen, die an der Entstehung der Waldbrände beteiligt waren, wurden zu lebenslanger Haft verurteilt, vier weitere zu vorübergehender Zwangsarbeit, heißt es in der Erklärung. Außerdem wurden fünf Minderjährige wegen ihrer Beteiligung zu Haftstrafen zwischen 10 und 12 Jahren verurteilt.

Die Brände haben 280 Städte betroffen, mehr als 370 Häuser beschädigt und 11.000 Hektar Wald zerstört. Auch Vieh, landwirtschaftliche Geräte und Infrastruktur wurden laut Justizministerium erheblich beschädigt. Die Brände breiteten sich auf die Provinzen Latakia, Tartous und Homs aus.

Syrischer Präsident Baschar al-Assad Reuters berichtete unter Berufung auf die staatliche Nachrichtenagentur SANA im vergangenen Oktober selten in von Waldbränden betroffenen Gebieten. Assads Heimatstadt Qardaha in der Provinz Latakia war stark von dem Feuer betroffen.

In der Erklärung des Justizministeriums heißt es, die Täter gaben zu, geplant zu haben, die Brände Ende August 2020 zu legen, und dass sie die Verbrechen „zeitweilig“ von September bis Oktober 2020 begangen hätten.

In Syrien ist die Todesstrafe für Verbrechen wie Verrat, Spionage, Mord und Brandstiftung erlaubt.

Im Jahr 2017 wies Amnesty International auf eine Massenerhängung im Saydnaya-Gefängnis nördlich der Hauptstadt Damaskus hin.

Der Bericht von Amnesty, „Human Slaughterhouse“, ergab, dass 13.000 Menschen wurden im Gefängnis hingerichtet, in einer „versteckten“ Kampagne, die von hochrangigen Beamten des Regimes genehmigt wurde. Dem Bericht zufolge wurden die Gefangenen mitten in der Nacht unter dem Vorwand der Verlegung aus ihren Zellen geholt, sondern auf das Gefängnisgelände gebracht und dort erhängt.

Das Justizministerium wies die Vorwürfe zurück.

READ  Berg-Karabach nach dem Krieg: "Mein Vaterland existiert nicht mehr"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.