Der österreichische Staatschef Kurz ermittelt wegen Korruptionsverdachts |  Korruptionsnachrichten

Der österreichische Staatschef Kurz ermittelt wegen Korruptionsverdachts | Korruptionsnachrichten

Gegen den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz laufen Ermittlungen wegen Vorwürfen, dass Regierungsgelder bei einem Bestechungsdeal verwendet wurden, um eine positive Berichterstattung in einer Boulevardzeitung zu gewährleisten, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

In einer am Mittwoch von der Staatsanwaltschaft veröffentlichten Erklärung heißt es, dass im Rahmen der Ermittlungen an mehreren Orten, darunter zwei Regierungsabteilungen, Razzien durchgeführt worden seien, die jüngsten rechtlichen Kopfschmerzen für Kurz und seine rechte Volkspartei.

Finanzminister Gernot Bluemel bestätigte, dass in seinem Ministerium eine Razzia stattgefunden habe, auch das Kanzleramt sei einer der Zielorte, berichteten österreichische Medien.

Die Staatsanwaltschaft sagte, gegen Kurz und neun weitere sowie drei Organisationen würden in dem Fall ermittelt.

Der Kern der Anschuldigungen ist, dass zwischen 2016 und 2018 „Mittel des Finanzministeriums verwendet wurden, um teilweise manipulierte Meinungsumfragen zu finanzieren, die einem ausschließlich politischen Interesse dienten“, sagten Staatsanwälte.

Dies entspricht der Zeit, in der Kurz die Führung der Volkspartei übernahm und ihn an die Spitze einer Koalition mit der rechtsextremen Freiheitlichen Partei (FPÖ) führte.

Die Staatsanwaltschaft behauptet, ein öffentlich-rechtliches Medienunternehmen habe im Gegenzug für die Veröffentlichung der Ermittlungen „Zahlungen erhalten“.

Das fragliche Unternehmen wurde nicht offiziell genannt, wurde aber in österreichischen Medien weithin als Boulevardzeitung Oesterreich identifiziert.

Die Gruppe, die Oesterreich leitet, hat eine Erklärung abgegeben, in der sie jegliches Fehlverhalten bei der Beauftragung oder Veröffentlichung ihrer Untersuchungen bestreitet.

Dominic Kane von Al Jazeera sagte in einem Bericht aus Berlin, dass von der betreffenden Zeitung eine Meinungsumfrage veröffentlicht worden sei, die „die Partei von Herrn Kurz in einem sehr bevorzugten Licht präsentierte und nicht als Werbung ausgestrahlt wurde“. .

READ  Faktoren, die Kosten für Übersetzungen beeinflussen

Kane sagte, dass einige Leute dieser Zeitung später in den Vorstand eines bestimmten Unternehmens berufen wurden.

„Der Vorschlag der Staatsanwälte ist, dass die Bundesfinanzen daran beteiligt waren – es handelt sich um Regierungsgelder, das Geld der Steuerzahler ist“, sagte er.

„Es ist das erste Mal [Kurz] wurde persönlich wegen Korruption ermittelt “, fügte Kane hinzu.

„Kartenraum“

Es gab keine direkte Reaktion von Kurz, der an einem Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union in Slowenien teilnahm.

Andere Volkspartei-Politiker reagierten jedoch verärgert auf die Razzien. Die stellvertretende Generalsekretärin der Partei, Gabriela Schwarz, sagte, sie seien „für die Show“ und „Anschuldigungen wurden auf Ereignissen aufgebaut, die bis zu fünf Jahre zurückliegen“.

Der Volkspartei-Abgeordnete Andreas Hanger ging so weit, die Ermittlungen auf „linke Zellen“ der Staatsanwaltschaft zu schieben.

Die jüngsten Vorwürfe könnten die Koalition der Partei mit den Grünen belasten, die bereits durch die Folgen eines früheren Skandals unter Druck geraten ist.

Die Ibiza-Gate-Affäre 2019 führte zum dramatischen Zusammenbruch von Kurzs Vorgängerregierung mit der FPÖ.

Die Ermittler haben Korruptionsermittlungen eingeleitet, nachdem der ehemalige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache vor der Kamera dabei erwischt wurde, wie er Regierungsaufträge im Gegenzug für Wahlkampfhilfe für die FPÖ anbot.

Einige von ihnen zielten auf hochrangige Persönlichkeiten der Volkspartei ab, darunter Bluemel.

Gegen Kurz wurde auch wegen des Verdachts falscher Angaben vor einem parlamentarischen Korruptionsausschuss ermittelt, obwohl gegen ihn keine Anklage erhoben wurde.

Die größte Oppositionspartei, die Sozialdemokraten, sagte, die Durchsuchungen vom Mittwoch hätten gezeigt, dass die Volkspartei „das Kartenhaus lärmend zusammenbricht“ und kritisierte Kurzs Partei dafür, „die unabhängige Justiz zu diskreditieren und ihre Ermittlungen zu vereiteln“.

READ  Volkswagen: Car.Software-Chef Christian Senger muss gehen

Vorerst sind prominente Politiker der Grünen Partei den jüngsten Vorwürfen gegenüber skeptisch geblieben, die nur wenige Tage nach der Enthüllung einer CO2-Steuer durch die Regierung im Rahmen ihrer „ökosozialen“ Überarbeitung des Steuersystems aufkamen.

Vizekanzler Werner Kogler sagte Reportern, die Razzien hätten keinen Einfluss auf die Regierungsfähigkeit der Koalition.

Er wandte sich jedoch gegen die volksparteiliche Charakterisierung der Razzien als Spektakel und wies darauf hin, dass die Haftbefehle der Zustimmung eines Richters bedurft hätten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.