Statistiken zu 26 EU-Ländern: Erste Koronawelle brachte Übersterblichkeit

Statistiken zu 26 EU-Ländern: Erste Koronawelle brachte Übersterblichkeit

Eine Auswertung der Todesfälle durch die EU-Statistikbehörde Eurostat zeigt einmal mehr: Deutschland hat die erste Welle der Koronapandemie im Vergleich zu anderen Ländern relativ leicht überstanden. Aber auch in diesem Land gab es im Frühjahr eine übermäßige Sterblichkeit.

Während der ersten Koronawelle wurden von März bis Juni in der Europäischen Union 168.000 mehr Todesfälle als üblich verzeichnet, davon allein in Deutschland rund 10.000. Diese Nummern reichte die statistische Behörde der EU Eurostat in Luxemburg ein. Der Höhepunkt wurde in der 14. Woche vom 30. März bis 5. April verzeichnet: 36.000 zusätzliche Todesfälle.

Alle Todesfälle aus 26 EU-Ländern wurden registriert, dh nicht nur Menschen, die an oder mit dem Coronavirus gestorben sind. Eurostat vergleicht die Daten der Kalenderwochen 10 bis 26 mit den Durchschnittswerten für den gleichen Zeitraum von 2016 bis 2019.

Statistiken über die Todesursachen werden erst in etwa zwei Jahren verfügbar sein, sagte eine Eurostat-Sprecherin. Nur dann sollte klar sein, warum von März bis Juni in Deutschland 10.000 zusätzliche Todesfälle verzeichnet wurden, aber die offizielle Zahl aller Todesfälle im Zusammenhang mit einer Koronainfektion wird bisher nur mit 9789 angegeben. Es ist daher unklar, ob dies auf eine hohe Anzahl nicht gemeldeter Fälle hinweist oder ob die Behandlung anderer lebensbedrohlicher Krankheiten beispielsweise durch die Koronamaßnahmen eingeschränkt wurde und letztendlich zum Tod der Betroffenen führte.

In einem Sonderbewertung der Zahl der Todesfälle im Jahr 2020 des Statistischen Bundesamtes wird festgestellt, dass von der 13. bis zur 18. Kalenderwoche (23. März bis 3. Mai) die Todesfälle im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019 konstant und signifikant gestiegen sind. In der 15. Kalenderwoche (6. bis 12. April) war die Abweichung mit 14 Prozent über dem Vierjahresdurchschnitt am größten. Die Zahl der Covid-19-Todesfälle, die dem Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet wurden, erreichte diese Woche ebenfalls ihren Höhepunkt.

READ  Corona-Verstöße an Schulen - die Polizei patrouilliert

Bergamo mit 895 Prozent mehr Todesfällen

“Im gesamten April wurden derzeit rund 83.700 Fälle gemeldet, weit über dem Durchschnitt der Vorjahre (+ 10%)”, heißt es in der Sonderanalyse des statistischen Amtes. Seit der 19. Kalenderwoche (4. bis 10. Mai) wurde erneut ein Rückgang festgestellt. Nach der vorläufigen Zählung lag die Zahl der Todesfälle ab diesem Zeitpunkt wieder im Bereich des Durchschnitts der Vorjahre oder schwankte. Dann gab es im August eine übermäßige Sterblichkeit aufgrund einer Hitzewelle.

In Europa verzeichnete Eurostat von März bis Juni die höchsten zusätzlichen Todesfälle in Spanien, nämlich 48.000. Es folgen Italien mit 46.000 und Frankreich mit 30.000. Bergamo in Norditalien, das eine extrem hohe Anzahl an Koronainfektionen aufwies, verzeichnete in der zwölften Kalenderwoche vom 16. bis 23. März 895 Prozent mehr Todesfälle als in den Vorjahren. Die spanische Segovia meldete in der 13. Kalenderwoche 634 Prozent mehr Todesfälle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.