Spaß war gestern: Sinus-Studie sieht junge Menschen durch "neue Ernsthaftigkeit" gebildet.

Spaß war gestern: Sinus-Studie sieht junge Menschen durch „neue Ernsthaftigkeit“ gebildet.

Aktualisiert am 23. Juli 2020 um 18:39 Uhr

Was treibt die deutsche Jugend an? Alle vier Jahre bietet die Sinus-Studie Einblicke in die Gedanken, Gefühle und Wünsche von Teenagern. Laut den Forschern gibt es hauptsächlich eine „neue Ernsthaftigkeit“ in der Generation von Freitagen für die Zukunft.

Weitere Wissensthemen finden Sie hier

Die Spaßgesellschaft war gestern – im heutigen Teenageralter sind Forscher „neuer Ernst“. „Es scheint fast so, als hätten junge Menschen ihren Spaß verloren“, schließt die am Donnerstag veröffentlichte Sinus Youth Study 2020. Seit 2008 untersucht die Studie alle vier Jahre das Lebensumfeld von 14- bis 17-Jährigen. Deutschland.

Die Studie ist nicht repräsentativ, da nur 72 junge Menschen zwischen 14 und 17 Jahren befragt wurden. Die langen und persönlichen Interviews geben Forschern einen guten Einblick in das Denken von Teenagern.

Diese Methode wird in der Sozialforschung aufgrund des offenen Ansatzes und der daraus resultierenden Fokustiefe anerkannt.

Junge Menschen legen großen Wert auf Toleranz und Hilfsbereitschaft

„Natürlich sagen die Jugendlichen über sich selbst:“ Hey, wir wollen Spaß am Leben haben „, sagte der Forschungsdirektor Marc Calmbach vom Sinus-Institut in Berlin gegenüber der deutschen Nachrichtenagentur.

Aber als sie besser gefragt wurden, sagten sie, sie seien besonnen, gemäßigter und problembewusster als in der ersten Sinus-Studie vor zwölf Jahren. Das größte Vorbild ist für viele – besonders für Mädchen, die zur High School gehen: ihre eigene Mutter.

Laut der Studie ist ein Kanon sozialer Werte wie Familiengeist, Loyalität, Toleranz, Hilfsbereitschaft und individuelle Bestrebungen wie Leistung und Selbstbestimmung für die junge Generation bindend. Diese Werte werden über alle sozialen Grenzen hinweg geteilt. „Der größte Wunsch ist es, in die Mitte der Gesellschaft zu gelangen“, sagte Calmbach.

READ  Christian Drosten macht deutlich: Die Koronatests sind wirklich so sicher!

Die Teenager versuchen, den hohen Anforderungen der Performance Society gerecht zu werden. Gleichzeitig werden die Wettbewerbsgesellschaft und die Ellbogenmentalität kritischer gesehen.

„Für sie wird es immer wichtiger, Familie und Beruf zu verbinden. Ein 70-Stunden-Job ist auch bei einem Spitzengehalt kein Traum“, erklärt Calmbach.

Die globale Erwärmung ist ein großes Problem für die neue Generation

Laut den Forschern ist der „neue Ernst“ junger Menschen größtenteils auf die Sorge um Umwelt und Klima zurückzuführen. Darüber hinaus sind Migration und soziale Gerechtigkeit wichtige Themen.

„Es ist nicht mehr die lustige Gesellschaft, die es in den 90ern war“, sagte Calmbach. „Wir stehen heute vor großen Herausforderungen und sie sind sensibilisiert.“ Der bisherige Hedonismus ist stark zurückgegangen.

Dies geht mit einer neuen Politisierung der jüngeren Generation einher. Nicht in dem Sinne, dass sich heute alle allgemein für Politik interessieren, sondern für das Thema globale Erwärmung. „Das Klimaproblem wird in der zentralen Frage der Gerechtigkeit zwischen den Generationen angesprochen.“ Sichtbares Zeichen dafür: Der Freitag für zukünftige Demonstrationen.

„Wir gehen davon aus, dass sich die Jugendbemühungen zum Schutz des Klimas nicht verlangsamen werden“, sagte Calmbach. „Ich finde es manchmal eine ziemlich arrogante Haltung von Erwachsenen, die Jugend zu beurteilen, wie lange sie dauern kann, also nach dem Motto:“ Nach den Sommerferien ist der Einsatz definitiv vorbei. ‚

Dies wird einer Generation nicht gerecht, die sich sehr effektiv und kreativ mit diesem Thema befasst hat. „Junge Menschen fühlten sich kaum gehört und wurden von der Politik vertreten.

Gutes Zeugnis für die Koronapolitik der Regierung

Um die Auswirkungen der Koronapandemie zu bewältigen, führten die beteiligten Wissenschaftler ihre Forschungen im April und Mai erneut durch.

READ  Erdbeobachtung: Korallenforschung aus dem Weltraum

Dies zeigte, dass die meisten jungen Menschen in der Politik in Deutschland gute Beweise für ihr Krisenmanagement liefern. Insbesondere Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kann unter den Teenagern punkten.

Die im Zusammenhang mit der Sperrung getroffenen Maßnahmen werden weitgehend als keine Alternative bewertet. Die häufigste Kritik ist die Wiedereröffnung von Schulen, die wie andere Lockerungsmaßnahmen als riskant angesehen wird.

„Dies zeigt, dass junge Menschen es als ihre Verantwortung ansehen, die Krise ernst zu nehmen und für ihre Mitmenschen zu sorgen, auch wenn sie sich über ihre persönlichen Einschränkungen ärgern“, sagte Calmbach. (dpa / thp)




Sind politische Nachrichten langweilig und langweilig? Unsere aktuellen Karikaturen beweisen das Gegenteil – jeden Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert