Starke Zahlen: Tesla übertrifft alle Erwartungen – Tesla-Aktien können keine Gewinne erzielen und schließen deutlich schwächer

Trotz der negativen Auswirkungen der Koronapandemie erzielte der amerikanische Elektroautohersteller Tesla erneut einen Quartalsgewinn. Das Endergebnis in den drei Monaten bis Ende Juni war ein Überschuss von 104 Mio. USD (90 Mio. EUR), wie bei der Tech-Milliardärsgruppe Elon Musk gab Mittwoch nach der Schließung der amerikanischen Börse in Palo Alto bekannt. Im Vorjahr war ein großer Verlust zu verzeichnen.

Trotz der Unsicherheiten über die erneute Korona-Eskalation in den USA verfolgt Tesla weiterhin sein ehrgeiziges Ziel, bis 2020 mehr als 500.000 Autos auszuliefern. Die Kapazität ist verfügbar, es ist jedoch schwierig abzuschätzen, ob weitere Produktionsausfälle auftreten werden. Die Jahresprognose kann bei Bedarf angepasst werden.

In einer Telefonkonferenz nach dem Ausgleich bestätigte Musk außerdem, dass das zweite US-amerikanische Automobilwerk von Tesla neben dem Hauptwerk in Fremont, Kalifornien, Texas, in der Nähe der Stadt Austin gebaut wird. „Wir werden eine wunderschöne Fabrik am Colorado River bauen“, sagte Musk. Auch der Bau von Teslas erstem europäischen Werk in Grnheide bei Berlin kommt gut voran.

Mit dem erneuten Quartalsgewinn erreichte Tesla einen Meilenstein – zum ersten Mal seit seiner Gründung im Jahr 2003 war das Unternehmen 12 Monate lang schwarz. Angesichts von Produktionsengpässen und Umsatzsteigerungen während der Corona-Krise ist dies ein besonders erfolgreicher Erfolg, obwohl der jährliche Gesamtumsatz um rund fünf Prozent auf 6,0 Milliarden US-Dollar gesunken ist.

Die längste Rentabilität in seiner 17-jährigen Geschichte könnte nun den Weg für Musks Unternehmen ebnen, in den führenden S & P 500-Index aufzusteigen. Eine entscheidende Voraussetzung für die Aufnahme in die Gruppe der größten börsennotierten US-Unternehmen sind vier Viertel mit schwarzen Zahlen in Serie.

READ  Die wichtigsten Vorteile des No Deposit Casino Bonus

Dass der Pionier des E-Autos im Silicon Valley, eine Hochburg der Technologie, gegenüber der Koronapandemie widerstandsfähiger ist als seine Konkurrenten, zeigten die Anfang Juli veröffentlichten Lieferdaten für das zweite Quartal. Während der Automobilmarkt im Allgemeinen einen starken Umsatzanstieg verzeichnete, brachte Tesla dank der starken Nachfrage nach seinen 3- und Y-Modellen mit knapp 91.000 Autos nur fünf Prozent weniger Kunden als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Es war bereits im Juni vorgesehen, dass Texas den Standortauswahlvertrag für Teslas zweite US-Autofabrik erhalten würde, als der örtliche Reisende Travis County konkrete Pläne für den Bau veröffentlichte. Das Investitionsvolumen soll gut 1 Milliarde US-Dollar betragen, und es werden etwa 5.000 Arbeitsplätze geschaffen. Jetzt gab Musk bekannt, dass neben dem Modell 3 und dem Modell Y auch der elektrische Pick-up Cyber ​​Truck und der Anhänger dort produziert werden.

Bisher hat Tesla nur ein Autowerk in Fremont in den USA. In Shanghai wurde eine weitere Autofabrik eröffnet, eine wird in Grnheide bei Berlin gebaut. Neben den Autofabriken verfügt Tesla über eine Batteriefabrik in Nevada und eine Fabrik in New York, in der hauptsächlich Solarsysteme hergestellt werden. Aufgrund der hohen Nachfrage, insbesondere nach dem neuen Modell Y, müssen neue Produktionsstätten schnell gebaut werden.

Moschus profitiert auch stark von diesen hohen Teslas an der Börse. Dank der Preiserhöhung hatte der 49-Jährige seit Dienstag Aktienoptionen im Wert von mehr als 2 Milliarden US-Dollar. Der Grund ist ein Vergütungsplan, der mit dem Börsenwert von Tesla und bestimmten Geschäftszielen verknüpft ist. Mit Tesla im Durchschnitt von mehr als 150 Milliarden US-Dollar in den letzten sechs Monaten hat Musk nun die Möglichkeit, Aktien zu kaufen, die weit unter dem Marktwert liegen, und zumindest auf dem Papier enorme Gewinne zu erzielen.

READ  Vorschau: Fenerbahce vs Austria Wien – Vorhersage, Team-News, Kader

Da Musk dank Teslas Börsenhype immer reicher wird und weiterhin zu den Spitzenpositionen in den Milliardärs-Charts wie der „Forbes“ -Liste oder dem „Bloomberg Billionaires Index“ aufsteigt, hat das Unternehmen immer noch viele Skeptiker. Ungeachtet der jüngsten Erfolgswelle bleibt Tesla eines der Unternehmen, bei deren Niedergang die größten Wetten auf dem Finanzmarkt laufen. Tatsächlich hat der Hochgeschwindigkeitsstarter bisher im Vergleich zu den großen etablierten Automobilherstellern eine relativ geringe Anzahl von Einheiten produziert.

Tesla-Aktien können Gewinne nicht verteidigen

Die starken Quartalsergebnisse von Tesla haben die Aktien von US-Elektrofahrzeugen am Donnerstag auf ein Rekordhoch gebracht. Im späteren Handel änderte sich jedoch die Stimmung und es gab einen Ausverkauf – die Tesla-Aktie schloss um 4,98 Prozent niedriger bei 1.513,07 USD.

Die Analysten lobten den Quartalsbericht einstimmig, stehen der bereits sehr starken Wertentwicklung der Aktie in diesem Jahr jedoch zunehmend skeptisch gegenüber.

Der Analyst der Credit Suisse, Dan Levy, sagte, dass der Quartalsgewinn von 0,50 USD je Aktie solide sei und dass die Wachstumsstory des Unternehmens langfristig intakt sei. Gleichzeitig hielt er an seinem neutralen Aktienrating mit einem Kursziel von 1.400 USD fest. Stark, aber enttäuschend, schrieb Jefferies-Analyst Philippe Houchois, da die Aktie bereits einige positive Überraschungen erwartet und bewertet hatte.

Der NordLB-Analyst Frank Schwope sprach von einer Ergebnisstabilisierung und geht davon aus, dass die Automobilproduktion und der Pkw-Absatz im laufenden Jahr im Vergleich zu 2019 weltweit um 15 bis 25 Prozent sinken werden, Teslas jedoch um 35 Prozent zulegen könnte . „Die Kaufzurückhaltung sollte auch bei Tesla-Interessenten geringer sein als bei Kunden konventioneller Autohersteller“, fügte er hinzu und betrachtete das Unternehmen als einen der Gewinner der mittelfristigen Corona-Virus-Krise.

READ  Corona: Lockdown Light, Wellenbrecher, Plan C - Die Pläne für neue Einschränkungen

Mit einer aktuellen Marktkapitalisierung von rund 295 Milliarden US-Dollar wurde Tesla als „deutlich zu hoch“ eingestuft, stellte Schwope fest und hielt an seiner Verkaufsempfehlung fest. „Wir glauben, dass die Elektroauto– Der Hersteller ist nicht mehr mehr wert als alle anderen Automobilhersteller in Europa und Amerika zusammen: Daimler, BMW, Volkswagen, Renault, Fiat Chrysler, Peugeot, Ford und General Motors „, bestätigte er seine Einschätzung.

Nur der japanische Autohersteller Toyota, der Tesla kürzlich überholt hat, kann mit Tesla mithalten, das knapp über 200 Milliarden US-Dollar beträgt. Der NordLB-Experte rechnet daher mit Rückschlägen für die Aktie, obwohl Schwope sein Kursziel jetzt von 500 auf 600 Dollar angehoben hat.

Trotz aller Notrufe war die Sammlung von Tesla-Aktien bisher praktisch ungebrochen. Der Preis erholte sich sehr schnell von dem Mehrmonatstief beim Börsencrash in Corona Mitte März und stieg nun um mehr als 400 Prozent, als er am Vortag sein letztes Rekordhoch erreichte.

Traditionelle Autohersteller wie Daimler sollten bremsen und hohe Verluste melden, während Tesla zum vierten Mal in Folge Gewinne meldet, sagte CMC Markets-Analyst Jochen Stanzl. „Trends auf dem globalen Automarkt können nicht klarer dargestellt werden“, sagte Stanzl.

/ hbr / DP / zb

PALO ALTO (dpa-AFX)

Weitere Neuigkeiten über Tesla

Bildquellen: Bjoern Wylezich / Shutterstock.com, Nadezda Murmakova / Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert