Sehen Sie sich die Rocket Lab-Tour durch seine Hightech-Weltraumeinrichtungen an

Sehen Sie sich die Rocket Lab-Tour durch seine Hightech-Weltraumeinrichtungen an

Rocket Lab teilte eine Videotour durch hochmoderne Einrichtungen, die seine wachsenden Ambitionen in der Raumfahrt befeuern.

Das Unternehmen hat seit seiner Gründung im Jahr 2006 eindeutig einen langen Weg zurückgelegt und riesige Summen in High-Tech-Operationen in Neuseeland und Kalifornien investiert, die nicht nur das aktuelle Satellitenstartgeschäft unterstützen, sondern auch die Vorbereitungen für schwierigere Missionen in den Jahren kommen.

Das Video beginnt damit, dass Peter Beck, CEO von Rocket Lab, uns das Raketenbauwerk des Unternehmens in Auckland zeigt. Wir erhalten auch einen guten Blick auf den Hauptstartplatz auf der 320 Meilen entfernten Mahia-Halbinsel, wobei auch Aufnahmen von seiner Basis in Long Beach Teil des Pakets sind. Rosie der Roboter tritt auch auf.

Das Rocket Lab-Video bietet auch einen Überblick über sein 3D-Druck-Setup, das seit acht Jahren Raketenmotoren und Raketenmotorkomponenten herstellt, wobei bisher über 200 seiner 3D-gedruckten Raketen ins All geschossen wurden.

„In dieser Branche wird viel von den Fabriken der Zukunft gesprochen“, sagt Beck über die Fabrik in Auckland, die alle 20 Tage eine Rakete produziert, und fügt hinzu: „Sie befinden sich in der Fabrik der Zukunft, und das ist nicht der Fall. ist kein CAD-Image. Es ist betriebsbereit.

Der Gründer und Chef von Rocket Lab, geboren in Neuseeland, sagte, dass seine globalen Einrichtungen “eine riesige Investition des Unternehmens über viele Jahre hinweg” darstellen und das Unternehmen an einen Punkt gebracht haben, an dem es einfacher denn je ist, das Design von Raketen oder Produktionssteigerung. .

Das in Kalifornien ansässige Rocket Lab, das derzeit rund 450 Mitarbeiter beschäftigt, startete 2017 seinen ersten Orbitalstart und hat seitdem mehr als 100 Satelliten bei 21 Missionen mit seiner Trägerrakete Electron umkreist. Seine letzte Aufgabe fand Ende letzten Monats statt.

READ  Afrofuturisten stellen sich den Weltraum im Jahr 2051 vor

Aber wie jedes Unternehmen, das in einer Branche tätig ist, in der eine kleine Anomalie große Folgen haben kann, verlief für Rocket Lab nicht alles reibungslos, mit der gelegentliche Missionsunfall was zum Verlust von Kundennutzlasten führt.

Die Rückschläge haben die Ambitionen von Rocket Lab jedoch nicht erschüttert, wie das Unternehmen Anfang des Jahres Neutron ankündigte. seine bisher stärkste Rakete die in der Lage sein wird, schwerere Nutzlasten als Electron zu tragen, wobei auch bemannte Flüge auf dem Plan sind.

Der weitere Ausbau der Anlagen des Unternehmens umfasst den Bau einer neuen Anlage in den USA zum Bau der Neutronenraketen und einer neuen Startinfrastruktur auf dem Mid-Atlantic Regional Spaceport in Virginia für die ersten Neutronenflüge, die vorläufig für 2024 geplant sind.

Empfehlungen der Redaktion




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.