Russische Flugzeuge säen Wolken, während Waldbrände in der Nähe des sibirischen Kraftwerks wüten

Russische Flugzeuge säen Wolken, während Waldbrände in der Nähe des sibirischen Kraftwerks wüten

YAKOUTIA, 19. Juli (Reuters) – Russische Flugzeuge haben Wolken gesät, um Regen auf massive Waldbrände in der sibirischen Region Jakutien zu bringen, die sich an einem Ort gefährlich bis in die Nähe eines Wasserkraftwerks ausgebreitet haben, teilten die Behörden am Montag mit.

In Russland sind während einer Hitzewelle Brände ausgebrochen, die mehr als 1,5 Millionen Hektar Land in Jakutien, der am stärksten betroffenen Region, zerstört haben. Die Behörden forderten die Menschen auf, wegen des Rauchs am Sonntag drinnen zu bleiben und die Fenster geschlossen zu halten.

Die Regionalhauptstadt Jakutsk, die manchmal als kälteste Stadt der Welt bekannt ist, musste wegen schlechter Sicht Flüge auf ihrem Flughafen einstellen, und auch der Verkehr auf dem Fluss Lena, der Sibirien durchquert, wurde eingestellt.

Jedes Jahr brechen in russischen Waldgebieten Brände aus, die jedoch in den letzten Jahren bei ungewöhnlich hohen Temperaturen in der Tundra Nordsibiriens intensiver geworden sind. Jakutien selbst steckt mitten in einer Hitzewelle.

In weniger als zwei Monaten haben Brände in der Region etwa 150 Megatonnen Kohlendioxid-Äquivalente ausgestoßen – nahe an Venezuelas jährlichen Emissionen fossiler Brennstoffe im Jahr 2017, so der Copernicus Atmosphere Monitoring Service (CAMS), der Teil eines „Beobachtungsprogramms“ ist der Europäischen Union. .

Ein Feuerwehrmann versucht am 17. Juli 2021 einen Waldbrand in der Nähe des Dorfes Magaras in der russischen Region Jakutien zu löschen. REUTERS / Roman Kutukov TPX IMAGES DU JOUR

Am Montag schloss sich ein Amphibienflugzeug Beriev Be-200 aus einer anderen sibirischen Region einem massiven Versuch an, den Brand einzudämmen, an dem mehr als 2.000 Feuerwehrleute am Boden beteiligt waren.

READ  Tausende Hongkonger wurden gesperrt, um das Coronavirus einzudämmen

Auf einer Fläche von mehr als 885.000 Hektar wüteten am Montag etwa 123 Brände, teilte das Ministerium für Umwelt und Forsten der Region mit.

Feuerwehrleute hätten besonders darauf geachtet, ein Feuer auf einer Fläche von 41.300 Hektar einzudämmen, sagte er.

“Es gibt eine natürliche Wasserbarriere vom Fluss Vilyuy, aber das Feuer ist potenziell gefährlich für das Wasserkraftwerk Swetlinskaya”, sagte er.

In weniger abgelegenen Teilen des Landes brannten kleinere Brände.

Mehr als 6.500 Feuerwehrleute haben im ganzen Land gegen die Brände gekämpft. In Karelien, einer an Finnland grenzenden Region, haben die Behörden aufgrund von Bränden mehr als 600 Menschen aus Dörfern evakuiert, berichtete die Nachrichtenagentur TASS.

Bericht von Reuters TV; geschrieben von Tom Balmforth; Bearbeitung von Mike Collett-White

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.