rev-1-DU-10412rv4_High_Res_JPEG.jpeg

Review: ‚Dune‘ wurde neu gestaltet; das warten lohnt sich

Mehr als 56 Jahre nach der Veröffentlichung des großen Erfolgs von Frank Herbert – und 37 Jahre nach der Veröffentlichung der nur erfolgreicher Versuch um seine Geschichte auf die große Leinwand zu bringen – „Düne“ wurde neu gestaltet. Und das Warten hat sich gelohnt. Die Erwartung, dass sich die Technologie verbessert, dass der Appetit der Öffentlichkeit auf große Science-Fiction-Epen vor allem dank des Popularitätsriesen Marvel wächst und dass der gute Visionär wirklich Sinn macht. Der Schöpfer hinter der Kamera ist Autor und Regisseur Denis Villeneuve, und er trägt sein Markenzeichen: Alien-ähnliche Raumschiffe mit glatten Kurven und vieldeutigem Minimalismus, Liebesgeschichten, die sich über Zeit und Raum erstrecken, und die Rolle des Schicksals als thematischer Schlag.

Das hat er natürlich nicht alleine gemacht. Herberts Buch liefert Villeneuve eine dichte, aber farbenfrohe Geschichte, und durch die Verfeinerung der Haupthandlung und die vollständige Ausarbeitung der Charaktere gelingt es „Dune“, das äußerst komplizierte Universum zu konstruieren, in dem es spielt. Der Film spielt in sehr ferner Zukunft (in etwa 20.000 Jahren, um etwas genauer zu sein). Menschen haben die Galaxie kolonisiert und sind immer noch die einzige intelligente Lebensform. Verschiedene menschliche Zivilisationen haben sich über Tausende von Jahren entwickelt, um sich an ihren neuen Heimatplaneten anzupassen.

Paul Atréides (Timothée Chalamet) ist der einzige Sohn und Erbe von Herzog Leto Atréides (Oscar Isaac), dem Herrscher des Planeten Caladan. Der unsichtbare Kaiser, der alle Adelshäuser des bekannten Universums beaufsichtigt, gibt der Familie Atreides das Kommando über Arrakis, einen Wüstenplaneten, der wegen seiner lukrativen natürlichen Ressource sehr begehrt ist: die Mischung oder das „Gewürz“, eine Substanz, die nur Arrakis vorbehalten ist, wenn sie geerntet wird , kann das Leben verlängern. Auch für die Raumfahrt ist es wichtig. Der Kaiser ist misstrauisch gegenüber der Familie Atreides. Er setzt sie in eine Falle und der Herzog hat keine andere Wahl, als sein Bestes zu tun, um die Gewürze zu ernten und das rücksichtslose Haus Harkonnen in Schach zu halten, das einst Arrakis regierte und mit dem Segen des Kaisers eine feindliche Wiederbelebung vorbereitet.

READ  Viasat ist besorgt über die Starlink-Umzugspläne von SpaceX

Stellan Skarsgård, immer formbar, spielt Baron Vladimir, den Anführer Harkonnen, aus dem Albträume gemacht sind. Seine stämmige, plumpe Figur (die seine Bewegungen scheinbar lähmt, abgesehen von seiner schrecklichen Fähigkeit, allwissend in der Luft zu schweben) ist eigentlich ziemlich unzerstörbar. Dies ist ein echtes Highlight von „Dune“, wie alle Beispiele für Frisur, Make-up und Spezialeffekte, die diese Charaktere zum Leben erwecken, aber auch eine schreckliche, erstaunliche und verwirrende Wirkung.

Lady Jessica Atreides (Rebecca Ferguson), Duke Letos Konkubine und Mutter von Paul, ist Mitglied der Bene Gesserit, einer rein weiblichen Gruppe mit mystischen Kräften, die hinter den Kulissen daran arbeitet, die Politik zu beeinflussen. Obwohl Paul kurz davor steht, das Imperium seines Vaters zu erben, erfährt er auch einige der Geheimnisse du Bene Gesserit. Ihre Vorahnungsträume sind für die Ehrwürdige Mutter (Charlotte Rampling) wirklich von Interesse, obwohl Paul sich viel mehr für das Thema ihrer Träume interessiert: ein Fremen-Mädchen mit auffallend blauen Augen und unbestreitbarer Schönheit (Zendaya). Die Atreiden werden jede Hilfe brauchen, die sie bekommen können, um diplomatische Feinde zu bekämpfen, die Fremen, die Eingeborenen von Arrakis, die den Planeten in Höhlen durchstreifen, die unter dem Sand versteckt sind, und die riesigen Sandwürmer, die von den rhythmischen Klängen angezogen werden und Tanker ganz verschlingen können ein Schluck.

Diese Adaption von „Dune“ fasst Herberts Absichten für das Werk perfekt zusammen, mit einem starken, aber ausgewogenen Schwerpunkt auf Ökologie, Religion, Politik und Kultur. Chalamet führt die hochkarätig besetzte Besetzung (Javier Bardem, Dave Bautista in der Hauptrolle) mit der stärksten Leinwandpräsenz an. Er ist manchmal sanft und lässt die Kamera ohne Angst auf ihn herabschauen. Er führt den Angriff auch mit sichtbarer Stärke und Entschlossenheit in die Tat, während die Handlung sich verdichtet.

READ  Astronomisches Ereignis: Saturn und Jupiter kommen dem Himmel sehr nahe

Letztendlich bekommt die Schönheit und Eleganz von Villeneuves großartigem Epos eine Chance, durch das Shakespeare-Rohmaterial zu leuchten. Im Gegensatz zu anderen intergalaktischen Chroniken, die eine Geschichte nicht mit genügend Helden, Schurken, Beziehungen und Motivationen abschließen können, ist „Dune“ selbst für diejenigen, die den Roman nicht gelesen haben, erfrischend mit seiner unkomplizierten Handlung und seinem filmischen Universum, das eindeutig ist gründet die Welt und ihre Menschen. Es gibt immer noch große Tiefe, emotionale Komplexität und hohe Nuancen in dieser Science-Fiction-Odyssee, aber es gibt weniger für ein Publikum, das mit der Eigenschaft des Unkrauts nicht vertraut ist, nur um an die Oberfläche zu kommen. Das Lametta und der Kommerz früherer Blockbuster werden durch strengen Realismus und eine gedämpfte, stimmungsvolle Farbpalette ersetzt, die ihren Neo-Noir-Einfluss widerspiegelt. (Das macht Sinn, da Villeneuve mit seinem neuesten Projekt mit dem Genre bestens vertraut ist „Klingenläufer 2049“).

Es ist technisch „Dune: Part One“; Der „zweite Teil“ passiert hypothetisch nach Warner Bros. gibt grünes Licht (und vorausgesetzt, „der erste Teil“ bringt genug Geld). Dies bedeutet, dass die Geschichte zur Hälfte geschnitten wird, was viele Zuschauer frustrieren wird. Das ist sicher nicht das Ideal. Wir sind selten mit einem Film zufrieden, der keine echte Auflösung hat, aber die visuelle Schönheit von „Dune“ ist im Kino sehenswert. Die Reichweite von Villeneuves Vision kann nur auf der großen Leinwand wirklich gewürdigt werden, und es wäre falsch, diese zu verpassen.

„Dune“ ist jetzt in den Kinos und wird auf HBO Max gestreamt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.