Ein Schöpfer, der Schönheit in der Zersetzung findet

Ein Schöpfer, der Schönheit in der Zersetzung findet

EINER DER DESIGNER Marcin gebrochen bleibende Erinnerungen an seine Kindheit in Polen verbrachte er in den Gewächshäusern seiner Familie. Sein Urgroßvater mütterlicherseits und sein Großvater waren Blumenzüchter in Warschau, und obwohl ihr Geschäft kurz vor seiner Geburt geschlossen wurde, trat er oft in diesen verlassenen und überwucherten Glasgebäuden auf. „Ich kann immer noch die Hitze riechen und das Unkraut und die Bakterien riechen, die dort wachsen“, sagt er.

Da passt es, dass der 34-Jährige einen internationalen Kundenkreis für Möbel und Objekte aufgebaut hat, die Blumen und Pflanzen auf unerwartete Weise einbeziehen. Vor etwa einem Jahrzehnt, während seines Masterstudiums am Royal College of Art in London, begann er, Blumen, die von einem Blumenmarkt geworfen wurden, zu verwenden, um bildliche Textilien zu kreieren, indem er natürliche Pigmente Blütenblätter auf Seide drückte – eine metaphorische Art, ihr Leben zu verlängern, at zumindest bis die Farben unweigerlich verblassen. „Es wird so viel Aufwand in die Blumenindustrie gesteckt, was riesig und verwirrend ist“, sagt er. „Wir züchten diese Lebewesen, die wir zwei Wochen lang aufbewahren und dann landen sie in einem Mülleimer. „

Seit der Gründung seines Ateliers in London vor fünf Jahren hat er diese Ideen entwickelt, vor allem mit den Resin-Möbeln, für die er heute bekannt ist. Seine Flora Tische, Schränke und Wandbehänge, die normalerweise mit minimalistischen Metallgestellen und -rahmen hergestellt werden, weisen Oberflächen mit getrockneten Blumen, Blättern und Stielen auf, die alle mit halbtransparentem Harz beschichtet sind und von „Intuition Says Rusak“ in einem Stil komponiert wurden, der immer noch an das niederländische Leben erinnert oder Ostasiatischer Lack. Dann sind da noch seine Möbel Dauerhafte Skulpturen, hergestellt aus dünnen Kreuzplatten aus Harz, die mit Blumen durchzogen sind, die an Stein erinnern, der in hellen Farben gesprenkelt ist. Rusak schneidet die Segmente aus schwarzem oder milchig-weißem Harz mit einer CNC-Fräsmaschine in verschachtelte Stücke, wobei rohe Pflanzenteile freiliegen. Im Laufe der Zeit zersetzen sich einige, bröckeln und fallen und hinterlassen kleine Hohlräume. „In gewisser Weise ist das Stück lebendig“, sagt er. „Und ich möchte, dass es so weitergeht.“

READ  So hat sie sich verändert!

TEILWEISE WEGEN des Brexits beschloss Rusak vor einigen Jahren, sein Atelier nach Warschau zu verlegen, wo er drei nebeneinander liegende Flächen mit einer Gesamtfläche von 5.400 Quadratmetern in einem Industriepark 10 Minuten vom Stadtzentrum entfernt mietet. Dort, inmitten von Prototypen in verschiedenen Entwicklungsstadien, werden die Behälter und Regale mit getrockneten oder getrockneten Blumen, weggeworfenen Blumen und Pflanzenmaterial gefüllt, das Rusak von verschiedenen Züchtern und Händlern bezieht, darunter seine Mutter und seine Schwester, die ein Blumendesign-Unternehmen besitzen und Shop in der Stadt namens Mohn 1904. Während die Produktion weiter expandiert – zwischen hier und einer Produktionsstätte in Rotterdam fertigt die Werkstatt jetzt mehr als 100 Stück pro Jahr – hat sie rund fünfzehn Mitarbeiter eingestellt und arbeitet auch mit Handwerkern aus ganz Europa zusammen, darunter Metallurgen und Glasmacher, die fertigen Komponenten für Aufträge von Privatkunden, Innenarchitekten und Galerien wie Galerie Sarah Myerscough in London, Carwan Gallery in Athen und Hauser & Wirth’s Make Gallery in Somerset, England.

Auf der Design Miami, die im Dezember eröffnet wird, werden New Yorks Einundzwanzigste Galerie präsentiert vier neue Rusak-Stücke, die alle von der Arbeit des österreichischen Architekten und Designers Josef Frank inspiriert sind. Der Galerist Renaud Vuaillat, der sagt, dass Rusak „eine Art Rock’n’Roll-Qualität“ hat, findet, dass das auffälligste Möbelstück ein mit metallischen Bronzeblechen bedecktes Möbelstück ist, das in einem Verfahren hergestellt wird, bei dem Rusak handgeschweißte Zweige bedeckt mit nassen, typisch afrikanischen Thaumatococcus daniellii-Blättern, die aufgrund ihrer Flexibilität und Stärke ausgewählt wurden. Ihre Textur und Adern bleiben beim Metallisierungsprozess erhalten, der mit einer dünnen Schutzschicht aus Harz beginnt, gefolgt von aufeinanderfolgenden Schichten aus geschmolzenem Zink und Bronze oder Messing, die Rusak oft selbst aufgetragen hat und die unzählige Stunden verbringt Studio, ausgestattet wie ein Astronaut in Schutzkleidung, der flüssiges Metall aus einer industriellen thermischen Spritzpistole abgibt, die 7.000 Grad Fahrenheit erreicht. Die Arbeiten verweisen auf die Mimikry der Blattformen des Jugendstils – nur sind sie in diesem Fall buchstäblich aus Blättern zusammengesetzt. Und während die Metallisierung organisches Material umhüllt und gewissermaßen konserviert, indem es ihm eine dauerhafte Form verleiht, verwandelt es es auch.

READ  Heimvideos

Eine solche Dualität ist das Herzstück von Rusaks Praxis, besonders bei dem, was er sein nennt Verderblich Behälter, geformt aus einer Mischung aus Baumharz, Schellack, Bienenwachs, Pflanzen, Blumen und Backmehl, die erhitzt und in Formen gepresst wird. Mit ihrer archaischen, fast faszinierenden Schönheit sind diese Unikate dazu bestimmt, im Laufe der Zeit zu zerfallen, durchzuhängen und zu bröckeln. „Diese Werke zeigen die Zerbrechlichkeit der Natur“, sagt Brent Dzekciorius, Gründer des Londoner Designbüros Dzek und Mentor von Rusak, der eine Vase aus der Sammlung besitzt. „Es riecht immer noch … und ich mag es, dass es mit mir altert.“

Rusak erweiterte dieses abbaubare Konzept, beginnend mit einer Outdoor-Skulptur, die anlässlich einer Ausstellung moderner polnischer Kunst und Design im William Morris Galerie in London. Bis Anfang nächsten Jahres zu sehen, wird die baumartige, zwei Meter hohe Form mit einer Schellackmischung überzogen, die langsam erodiert und schließlich einen metallischen Kern mit floralen Mustern freilegt, die teilweise von eigenen Designs inspiriert sind. Gleichzeitig verfolgt Rusak weiterhin seine Interessen in der botanischen Technik und Genetik und arbeitet mit Wissenschaftlern zusammen, die das Potenzial der Datenspeicherung in der DNA von Pflanzen untersuchen. Vor kurzem erwarb er außerhalb von Warschau eine neoklassizistische Villa aus dem 18.

Es ist diese Mischung aus Wissenschaft und Schönheit, Poesie und persönlicher Geschichte, die Rusaks Werk ausmacht und ihm Tiefe verleiht. Im 17. Jahrhundert demonstrierten niederländische Blumenbilder nicht nur das virtuose Können eines Künstlers, sondern erinnerten den Betrachter an die eigene Sterblichkeit. Heute lehren Rusaks kunstvolle Möbel ähnliche Lektionen. „Mir gefällt an diesem Job, dass er nie gleich ist und keine Grenzen gesetzt sind“, sagt er. „Es ist ein endloser Pool zum Entdecken.“

READ  Yellow Barn betritt die letzte Woche des Festivals | Kunst und Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.