Retter entfernen 394 Migranten aus gefährlich überfülltem Boot vor Tunesien

Retter entfernen 394 Migranten aus gefährlich überfülltem Boot vor Tunesien

AN BORD SEA-WATCH 3, Mittelmeer, 1. August – Zwei humanitäre Rettungsschiffe haben am Sonntag in einer etwa sechsstündigen Operation 394 Migranten aus einem gefährlich überfüllten Holzboot im Mittelmeer gezogen, sagte ein Reuters-Zeuge.

Die deutschen und französischen NGO-Schiffe Sea-Watch 3 und Ocean Viking retteten Migranten in tunesischen Gewässern 68 km (42 Meilen) vor der nordafrikanischen Küste, in der Nähe von Ölanlagen und anderen Schiffen.

Sea-Watch 3, die das Kommando über die Operation übernahm, nahm 141 der Überlebenden, während Ocean Viking den Rest übernahm. Unterstützung leistete anschließend die Yacht Nadir der deutschen NGO ResQ Ship.

Es war nicht klar, ob es unter den Migranten, die sich in dem Holzboot befanden, das an Deck und im Rumpf mit Migranten gefüllt war, Tote oder Verletzte gegeben hatte.

Ein RHIB (Rigid Hull Inflatable Boat) der französischen NGO SOS Mediterranee, das Migrantenrettungsschiff Ocean Viking, nähert sich einem mit Migranten überfüllten Holzboot während einer gemeinsamen Rettungsaktion mit dem Schiff zur Rettung von Migranten der deutschen NGO Sea-Watch 3 , in internationalen Gewässern vor der tunesischen Küste, im westlichen Mittelmeer, am 1. August 2021. REUTERS / Darrin Zammit Lupi

Das Fahrzeug nahm Wasser auf und sein Motor lief nicht, sagte der Reuters-Zeuge.

Die Abfahrten von Migrantenbooten aus Libyen und Tunesien nach Italien und in andere Teile Europas haben in den letzten Monaten aufgrund der sich verbessernden Wetterbedingungen zugenommen.

Nach Angaben der UN-nahen Internationalen Organisation für Migration sind in diesem Jahr mehr als 1.100 Menschen auf der Flucht vor Konflikten und Armut in Afrika und im Nahen Osten im Mittelmeer umgekommen.

READ  Israel ruft bei größtem Feuer seit dem Feuer im Carmel um internationale Hilfe

Viele Migranten der jüngsten Rettungsaktion seien vom Boot gesprungen und versuchten, zur Sea-Watch 3 zu schwimmen, sagte der Reuters-Zeuge.

Bei den Migranten handelte es sich hauptsächlich um Männer aus Marokko, Bangladesch, Ägypten und Syrien.

Berichterstattung von Darrin Zammit Lupi, geschrieben von Stephen Jewkes, Redaktion von Mark Heinrich

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.