Amazon hat in Luxemburg eine Geldstrafe von 746 Millionen Euro wegen Vertraulichkeit von Daten verhängt

Amazon hat in Luxemburg eine Geldstrafe von 746 Millionen Euro wegen Vertraulichkeit von Daten verhängt

Amazonas

Credit: Unsplash / CC0 Public domain

Amazon wurde von den luxemburgischen Behörden wegen Verstoßes gegen EU-Datenschutzbestimmungen zu einer Geldstrafe von 746 Millionen Euro (880 Millionen US-Dollar) verurteilt, teilte der Handelsriese am Freitag mit.

Die Geldbuße wurde am 16. Juli von der Luxemburger Nationalen Datenschutzkommission verhängt, nachdem sie entschieden hatte, dass “die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Amazon nicht der allgemeinen Datenschutzverordnung der EU (DSGVO) entsprach”, sagte Amazon in einer Wertpapiereinreichung.

“Wir halten die Entscheidung der CNPD für unbegründet und beabsichtigen, uns in diesem Fall energisch zu verteidigen”, fügte das Unternehmen unter dem französischen Akronym der Organisation hinzu.

Die Geldbuße galt als die höchste, die seit Verabschiedung der Verordnung wegen einer Datenschutzverletzung verhängt wurde.

Das Dokument der Securities and Exchange Commission (SEC) enthielt keine Details, aber Amazon wurde von einer europäischen Verbrauchergruppe verklagt, die behauptete, dass personenbezogene Daten ohne Genehmigung für das Anzeigen-Targeting gesammelt wurden.

Die luxemburgische Agentur bestätigte, dass sie in diesem Monat eine Entscheidung zu Amazon getroffen hatte, lehnte es jedoch ab, näher darauf einzugehen, da ihre Untersuchungen vertraulich seien.

Dies war der jüngste Fall, in dem US-amerikanische Technologieunternehmen historischen Verstößen gegen die DSGVO zum Opfer fielen.

Die französischen Behörden haben Amazon im vergangenen Jahr eine Geldstrafe in Höhe von 35 Millionen Euro wegen Nichteinhaltung von Gesetzen über Browser-“Cookies”, die Benutzer verfolgen, auferlegt. Google wurde für ähnliche Delikte mit einer Geldstrafe von 100 Millionen Euro belegt.

Gegen Facebook wird in Irland ermittelt, nachdem auf einer Hacking-Website Details von 533 Millionen Nutzern durchgesickert sind.

Durch die 2018 in Kraft getretene DSGVO haben Internetnutzer erweiterte Rechte in Bezug auf ihre Daten.

Regulierungsbehörden wurden mit neuen Befugnissen ausgestattet, einschließlich der Möglichkeit, Unternehmen mit Geldstrafen bis zu vier Prozent ihres weltweiten Jahresumsatzes zu belegen.

Die DSGVO hat dazu geführt, dass nicht nur Technologieunternehmen, sondern auch Vermarkter, Datenbroker, die österreichische Post und sogar der spanische Fußballverband La Liga Bußgelder verhängt wurden.

Amazon machte dies im Rahmen seines vierteljährlichen Updates, das zeigte, dass die Gewinne gegenüber dem Vorjahr um 48 % auf 7,8 Milliarden US-Dollar gestiegen sind und der Umsatz im Zeitraum April bis Juni um 27 % auf 113,1 Milliarden US-Dollar gestiegen ist.


Frankreich verhängt Geldstrafen gegen Google und Amazon in Höhe von 135 Mio. Euro


© 2021 AFP

Zitieren: Amazon hat in Luxemburg eine Geldstrafe von 746 Millionen Euro wegen Vertraulichkeit von Daten (2021, 30. Juli) verhängt, abgerufen am 1. August 2021 von https://techxplore.com/news/2021-07-amazon-fined-mn-euros-luxembourg.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Abgesehen von der fairen Verwendung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Die Inhalte dienen nur zur Information.

READ  Schützt Ihr Partner Ihr Smartphone heimlich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.