Reisewarnungen belasten: TUI-Aktie im Fokus: Reiseriese in der Reisekrise

Reisewarnungen belasten: TUI-Anteil im Fokus: Reisegigant in der Reisekrise | Botschaft

Nicht nur die Lufthansa, sondern auch die weltweit größte Tourismusgruppe TUI musste vom Staat vor dem Bankrott bewahrt werden. Es könnte Jahre dauern, bis die Menschen so viel reisen wie vor der Pandemie. TUI hat neue Reisewarnungen für Urlaubsziele wie Mallorca und die Kanarischen Inseln festgelegt. Was passiert im Reiseunternehmen, was sagen Analysten und was macht die Aktie?

DAS IST AUF TUI:

Die Koronapandemie hat die Reisebranche in eine Krise von beispiellosem Ausmaß gestürzt. Von Mitte März bis Mitte Juni konnten die Menschen in Europa kaum ins Ausland reisen. TUI brach auch praktisch das gesamte Unternehmen aus. Anstatt Reisen zu verkaufen, musste TUI gebuchte Reisen stornieren.

In den Monaten April bis Juni verlor die Gruppe durch den Reisestopp rund 1,4 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor hatte er 23 Millionen Euro verdient. Der Umsatz ging um 98,5 Prozent auf nur 72 Millionen Euro zurück, sodass das Geld nicht ausreichte, um die Betriebskosten zu decken.

Damit TUI nicht in die Krise gerät, hat sich CEO Fritz Joussen frühzeitig Unterstützung aus Berlin gesichert. Im März versprach die Bundesregierung der Gruppe ein Staatsdarlehen in Höhe von 1,8 Milliarden Euro. Geld, das vielleicht nicht genug ist. Jetzt stehen weitere 1,2 Milliarden Euro zur Verfügung – einschließlich der Möglichkeit für den Staat, mit bis zu neun Prozent als Großaktionär zu TUI zu wechseln.

Denn ein Ende der Krise ist noch nicht in Sicht. Nachdem TUI Mitte Juni Urlauber ins Mittelmeer und auf die Kanarischen Inseln zurückgebracht hatte, nachdem die meisten EU-Länder und einige andere viele Reisewarnungen aufgehoben hatten, dauerte es nur wenige Wochen, bis die Regierungen neue Warnungen herausgaben. Unterdessen warnt das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten vor Reisen nach Spanien und auf die Balearen – Regionen, die zu den beliebtesten Zielen von TUI-Kunden in Deutschland und Großbritannien gehören. Vor einigen Tagen hat das Ministerium die Warnung auf die Kanarischen Inseln ausgedehnt und eines der wichtigsten Winterurlaubsziele erreicht.

READ  "Es ist wie ein Fitbit": Musk stellt Smart Brain Implant vor

Joussen, der während der Krise Mitte August noch immer von den neuen Buchungen begeistert war, macht sich für 2020 kaum noch Illusionen. „Reisewarnungen kommen und gehen“, sagte er letzte Woche bei einer Veranstaltung des Tourismusmagazins „fvw“. „Ich gehe nicht davon aus, dass sich dies im Winter ändern wird.“

Er geht jedoch davon aus, dass sich das Reisegeschäft im Jahr 2021 deutlich beleben wird. Und das Jahr 2022 wird „sehr stark“ sein. Joussen war daher zuversichtlich, dass die Gruppe die staatlichen Beihilfen nach der Krise zurückzahlen könne.

Dies wird laut Joussen durch das Buchungsverhalten der Urlauber in der Krise unterstützt. „Das Vergnügen internationaler Urlaubsreisen ist ununterbrochen“, sagte er. Kunden, die heute eine Herbstpause planen, wissen möglicherweise nicht, „ob es irgendwo keinen Reisewarner gibt, der heute nicht existiert“. In Anbetracht dessen muss man „völlig erstaunt sein, dass es noch so wichtige Buchungen gibt“.

Seit der Wiederaufnahme des Reiseprogramms Mitte Juni sind in knapp zwei Monaten rund 1,7 Millionen neue Buchungen eingegangen. Im Juli reisten mehr als 500.000 Menschen mit TUI innerhalb Europas.

Laut Joussen buchen derzeit viele Kunden ihre Reisen „viel kürzer“. Andererseits wird es für 2021 eine „relativ starke Normalisierung“ der Buchungsnummern geben. Trotzdem möchte er bei der Festlegung des Angebots vorsichtig sein: „Wir planen lieber unten und sind dann positiv überrascht.“

Unabhängig davon erwartet er „für eine bestimmte Zeit“ Überkapazitäten in Hotels, Kreuzfahrten und Flugbetrieben. In der Luftfahrt reagiert er auf die Herausforderungen mit Kürzungen. Er will die Flotte der deutschen Ferienfirma TUIfly auf 17 Flugzeuge mehr als halbieren.

Seit einiger Zeit wird über eine mögliche Fusion zwischen TUIfly und seinem Konkurrenten Condor spekuliert. Joussen wollte nicht sofort antworten. „Wir müssen tun, was wir können.“ Condor ist nach dem Bankrott seiner ehemaligen Muttergesellschaft Thomas Cook (Neckermann Reisen) vor fast einem Jahr in Schutzschildverfahren. Eine bereits vereinbarte Übernahme durch die polnische Fluggesellschaft LOT löste sich zu Beginn der Corona-Krise auf.

READ  Corona-Impfstoff: Curevac bringt mehr als 200 Millionen US-Dollar in den Börsengang ein

Joussen weiß, dass TUI die hohen Schulden infolge der Krise bald abbauen muss. Die Milliarden-Dollar-Staatshilfe war gut für die Krisenphase. „Langfristig müssen wir uns jedoch über den Kapitalmarkt finanzieren“, sagte er. Er bereitet die Aktionäre so vor, dass das Unternehmen das Geld durch die Ausgabe neuer Aktien beschaffen kann – was den Wert der verbleibenden Aktien verwässern würde. „Wir müssen etwas gegen das Gleichgewicht unternehmen“, sagte er. Möglich „zum Beispiel“ ist eine Kapitalerhöhung oder ein Akquisitions- und Fusionsgeschäft.

Dies kann auch den Verkauf von Tochterunternehmen oder Beteiligungen beinhalten. Die Gruppe hat ihre Kreuzfahrttochter Hapag-Lloyd Cruises in das Joint Venture TUI Cruises eingebunden, das sie zusammen mit dem Branchenriesen Royal Caribbean Cruises betreibt und 700 Millionen Euro verdient.

WAS DIE TUI-AKTIE MACHT:

Wenn die Aktionäre den ehemaligen TUI-Chef Michael Frenzel bei Hauptversammlungen als Wertzerstörer beleidigten, konnte sein Nachfolger Joussen ab 2013 mit den Aktionären punkten. Er brachte nicht nur die 2007 ausgegliederten Aktivitäten der Reiseveranstalter wieder unter das Dach des Unternehmens. Mit seinem Fokus auf das integrierte Reiseunternehmen, das Kunden in Reisebüros oder online gewinnt und sie mit ihren eigenen Flugzeugen zu ihren eigenen Hotels und Kreuzfahrtschiffen bringt, ließ er den Gewinn sprudeln.

Nachdem die TUI Group nach der Finanzkrise von 2008/2009 fast bankrott gegangen war und der Aktienkurs 2011 gefallen war, stieg sie von diesem Moment an wieder an. Im Mai 2018 fiel der Preis erstmals seit 2007 wieder über 20 Euro. Es blieb jedoch weit entfernt von dem Rekord von rund 60 Euro im Jahr 1999, als die TUI-Gruppe noch Preussag hieß.

Darüber hinaus war die Freude am lang anhaltenden Hoch nur von kurzer Dauer. Erstens hat ein Preiskampf im Last-Minute-Geschäft den Preis gesenkt. Im Jahr 2019 schickte der Vorstand die Aktie mit zwei Gewinnwarnungen weiter nach unten. Der Zusammenbruch der Reisebranche aufgrund der Koronapandemie gab dem Preis im Jahr 2020 den Rest, mit 2.423 Euro war der Anteil Mitte März billiger als je zuvor. Seitdem ist es wieder auf über 7 Euro gestiegen. Aber seit Mitte Juni hat der Preis das Limit von 5 Euro nicht erreicht und lag kürzlich knapp unter 4 Euro.

READ  Schnelles Internet: So funktioniert Breitband im Land

WAS ANALYSEN SAGEN:

Obwohl TUI-Aktien heute so billig sind wie seit acht Jahren, sehen Analysten wenig Grund, zu investieren. Von den neun im dpa-AFX Analyzer enthaltenen Branchenexperten, die ihre Überprüfung seit dem Corona-Crash an der Börse Mitte März erneuert haben, empfehlen sechs den Verkauf der Papiere. Drei Analysten empfehlen, die Aktien zu behalten. Kein einziger RT zu kaufen. Im Durchschnitt weisen sie der Aktie ein Kursziel von 2,84 Euro zu – mehr als ein Viertel unter dem letzten Aktienkurs.

Die Erwartungen unterscheiden sich zumindest prozentual erheblich. Und mit Ausnahme eines Analysten, der ein Kursziel von 4,50 Euro auf dem Beleg hat, liegen alle unter dem aktuellen Niveau. Die Analystin Rebecca Lane vom Analyseunternehmen Jefferies sagte, die Erholung in der Mitte des Frühsommers im Juni sei nicht gerechtfertigt. Der Grund, den sie anführte, war der Bedarf an Liquidität, mit dem die Gruppe konfrontiert sein wird. TUI kann die hohe Verschuldung langfristig nicht aufrechterhalten.

Das zweite Staatsdarlehen in Höhe von 1,2 Milliarden Euro, das TUI im August erhalten hat, war für Experten keine Überraschung. Der Analyst Jamie Rollo von der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley hatte bereits im Mai – nach dem ersten Staatskredit – ein Sicherheitendefizit von mehr als einer Milliarde Euro bestätigt. Daher bestehe die Gefahr einer enormen Kapitalerhöhung, schrieb er und senkte sein Kursziel von 13 Euro auf 1,30 Euro.

Wenig wussten die Experten, dass einige Regierungen wenige Wochen nach der Wiederaufnahme der Ferienbranche neue Warnungen herausgeben würden – was die Lage der Tourismusbranche weiter verschärft. Die große Unsicherheit darüber, wie sich das Reisegeschäft in naher Zukunft entwickeln wird, zieht sich wie ein roter Faden durch die Bestandsanalysen.

/ stw / mne / bek / jha /

HANNOVER (DPA-AFX)

Weitere Neuigkeiten zu TUI

Bildquellen: TUI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.