Recep Tayyip Erdogan: Der türkische Präsident Erdogan bezieht sich in der UNGA-Rede erneut auf Kaschmir |  Indien Nachrichten

Recep Tayyip Erdogan: Der türkische Präsident Erdogan bezieht sich in der UNGA-Rede erneut auf Kaschmir | Indien Nachrichten

DIE VEREINTEN NATIONEN: Truthahnder Präsident von Recep Tayyip Erdoğan brachte die Kaschmir-Frage in seiner Ansprache vor hochrangigen Staats- und Regierungschefs erneut zur Sprache Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen.
Ebenfalls letztes Jahr hat Erdogan in seinem vorab aufgezeichneten Video-Statement zum Allgemeine Debatte hatte sich auf Jammu und Kaschmir bezogen.
Indien nannte es damals “völlig inakzeptabel” und sagte, die Türkei sollte lernen, die Souveränität anderer Nationen zu respektieren und tiefer über ihre eigene Politik nachzudenken.
Erdogan sagte in seiner Rede zur Generaldebatte am Dienstag: “Wir bleiben an unserer Position für die Lösung des seit 74 Jahren in Kaschmir bestehenden Problems durch den Dialog zwischen den Parteien und im Rahmen der einschlägigen Resolutionen der Vereinten Nationen.” .
Der türkische Präsident, ein enger Verbündeter Pakistans, hat in seiner Rede bei der hochrangigen Generaldebatte wiederholt die Kaschmir-Frage angesprochen.
Er hatte auch die Kaschmir-Problem bei seinem Besuch in Pakistan im vergangenen Jahr.
Das damalige Auswärtige Amt (MEA) sagte, Erdogans Äußerungen spiegeln kein Verständnis der Geschichte oder des Verhaltens der Diplomatie wider und hätten starke Auswirkungen auf die Beziehungen Indiens zur Türkei.
Er sagte, Indien lehne die wiederholten Versuche der Türkei ab, den von Pakistan „so offensichtlich praktizierten“ grenzüberschreitenden Terrorismus zu rechtfertigen.
In seiner Rede am Dienstag verwies der türkische Präsident in seiner Rede auch auf die muslimische Minderheit der Uiguren in Xinjiang und die Rohingya in Myanmar.
Erdogan sagte: “Aus Sicht der territorialen Integrität Chinas sind wir der Meinung, dass mehr Anstrengungen zum Schutz der Grundrechte der uigurischen muslimischen Türken unternommen werden sollten.”
Die USA und die EU haben China zusammen mit vielen anderen Ländern des Völkermords an Uiguren im ressourcenreichen Xinjiang beschuldigt und eine internationale Untersuchung durch Menschenrechtsgruppen gefordert.
„Wir unterstützen auch die sichere, freiwillige und würdevolle Rückkehr von Rohingya-Muslimen, die unter schwierigen Bedingungen in Lagern in Bangladesch und Myanmar leben, in ihre Heimat“, sagte Erdogan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.