Eine Änderung des österreichischen Gesetzes ermöglicht es Menschen, die während des Zweiten Weltkriegs aus dem Land geflohen sind, die Staatsbürgerschaft wiederzuerlangen

Eine Änderung des österreichischen Gesetzes ermöglicht es Menschen, die während des Zweiten Weltkriegs aus dem Land geflohen sind, die Staatsbürgerschaft wiederzuerlangen

Edmund de Waal hat zwei Jahrzehnte damit verbracht, die schmerzhafte Vergangenheit seiner Familie zusammenzusetzen, um der Gegenwart einen Sinn zu geben.

„Es gibt große Stille in der Geschichte, weshalb ich diesen Drang verspürte, etwas zu erforschen“, sagte der Autor von „Der Hase mit den Bernsteinaugen“.

Durch seine Kunst und seine Bücher erforscht er die Reise seiner jüdischen Vorfahren.

Nach dem Einmarsch der Nazis in Österreich 1938 flohen sein Vater und Urgroßvater nach England. Aber Österreich entzog ihnen die Staatsbürgerschaft.

76 Jahre nachdem der Holocaust schätzungsweise 64.000 österreichische Juden getötet hat, erleichtert eine Gesetzesänderung den Opfern der NS-Verfolgung und ihren Nachkommen die Wiedererlangung dieser Staatsangehörigkeit, darunter auch de Waal und sein Vater, 92 Jahre alt.

“Ich bin sowohl unglaublich glücklich als auch unglaublich wütend”, sagte er. “Es hat so lange gedauert. Für so viele Familien ist es zu spät.”

Maya Hofstetter behielt den österreichischen Pass ihrer verstorbenen Urgroßmutter Stella, die 1940 in die USA floh die neuen Regeln.

“Ich habe meinen Pass, der so cool ist”, sagte sie. “Es war einfach wichtig für mich, dieses Ding zu bekommen, das mir genommen wurde.”

Für de Waal erkennt Österreich endlich seine Rolle in der NS-Geschichte in einer Zeit an, in der Antisemitismus und Polarisierung aller Art weltweit zunehmen.

“Ich bin ganz klar, das ist Wiedergutmachung”, sagte er.

Und, sagt er, ein weiterer Schritt in seiner eigenen Identitätssuche.

„Die Staatsbürgerschaft steht absolut im Mittelpunkt dieser Reise“, sagte er und bemerkte, dass es ihm ein Gefühl der Zugehörigkeit gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.