Prozess der "Spaghettiifizierung": Schwarzes Loch zerreißt einen Stern

Prozess der “Spaghettiifizierung”: Schwarzes Loch zerreißt einen Stern

Wenn ein Stern einem supermassiven Schwarzen Loch zu nahe kommt, wird er abenteuerlich: Die extreme Schwerkraft zieht ihn an langen Fäden. Astronomen haben es nun geschafft, diese “Spaghettiifizierung” detailliert zu dokumentieren.

Astronomen haben es geschafft, die letzten Momente eines Sterns festzuhalten, der von einem supermassiven Schwarzen Loch zerrissen wurde. Mit Teleskopen der Europäische Südsternwarte (Eso) Die Wissenschaftler konnten den seltenen Lichtblitz des Sterns beobachten, der dabei erzeugt wurde. Dies geht aus Forschungsergebnissen hervor, die in der Zeitschrift Monthly Notices der Royal Astronomical Society veröffentlicht wurden.

Wenn ein Stern einem supermassiven Schwarzen Loch zu nahe kommt, wird er durch extreme Schwerkraft angesaugt und kann in lange Stränge gezogen werden – ein Prozess, der als “Spaghettiifizierung” bekannt ist. Wenn Stränge des Sterns in das Schwarze Loch gesaugt werden, entsteht ein Lichtblitz. Bisher hatten Astronomen Mühe, diese Lichtblitze zu untersuchen, da sie oft hinter einem Vorhang aus Staub und Trümmern versteckt sind.

Die Forscher rund um den Hauptautor Matt Nicholl, Dozent und Forscher an der Royal Astronomical Society in Großbritannien Universität von Birminghamkonnten nun das Phänomen der sogenannten Gezeitenstörung (z. B. Gezeitenstörungen) in beispiellosen Einzelheiten untersuchen. Mit etwas mehr als 215 Millionen Lichtjahren von der Erde war es auch der bisher engste Prozess seiner Art.

Stern mit der Masse unserer Sonne

“Die Idee, dass ein Schwarzes Loch einen nahe gelegenen Stern ‘aufsaugt’, klingt nach Science-Fiction”, sagte Nicholl. “Aber genau das passiert mit einer Gezeitenstörung.” Da die Astronomen den Lichtblitz erst kurz nach dem Zerreißen des Sterns entdeckten, konnten sie sehen, wie sich der Vorhang aus Staub und Trümmern aufhäufte. Die Helligkeit nahm zunächst im Laufe von etwa sechs Monaten zu und ließ dann allmählich nach.

READ  Experten: Epidemiologen sollten von Klimaforschern lernen

Die Beobachtungen deuteten darauf hin, dass der Stern ungefähr die gleiche Masse wie unsere Sonne hatte, sagte Nicholl. Das Schwarze Loch ist jedoch “ein Monster, das über eine Million Mal größer ist”. Das Team hofft, dass seine Entdeckung uns helfen wird, das Verhalten von Materie in der Gravitationsumgebung supermassiver Schwarzer Löcher besser zu verstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.