Paralympisches Erwachen: Finalsieg verhilft Kanada zum Einzug ins Rollstuhl-Curling-Halbfinale

Paralympisches Erwachen: Finalsieg verhilft Kanada zum Einzug ins Rollstuhl-Curling-Halbfinale

Das kanadische Rollstuhl-Curling-Team wird bei den Paralympischen Spielen in Peking um eine Medaille kämpfen.

Im letzten von 10 Round-Robin-Spielen brauchte es den letzten Stein, aber das kanadische Team konnte sich am Donnerstag mit einem 7:6-Sieg gegen Norwegen einen Platz im Halbfinale sichern.

Das norwegische Team ging mit einer 6:4-Führung in Kanadas letzte Schuss des Spiels. Aber der viertplatzierte Jon Thurston aus Dunsford, Ontario, blieb ruhig, gefasst und gesammelt, um den einsamen gegnerischen Stein vom Brett zu nehmen, während er einen kanadischen Stein für ein Drei-Punkte-Achtel-End hinzufügte.

Kanada, angeführt von Kapitän Mark Ideson, hätte es angesichts der Ergebnisse der letzten Auslosung ohnehin ins Halbfinale geschafft. Durch den Sieg über Norwegen und eine 7:3-Bilanz in der Vorrunde behielten sie jedoch die Kontrolle über ihr eigenes Schicksal und qualifizierten sich mit einer Siegesserie von drei Spielen für die Playoffs.

Jetzt haben zumindest Ideson, die dritte Ina Forrest, die bei den Eröffnungszeremonien Kanadas Co-Flaggenträgerin war, und der zweite Dennis Thiessen die Gelegenheit, die Bronzemedaille des Landes in Pyeongchang 2018 zu verteidigen.

Seitdem haben die Stellvertreter Collinda Joseph und Thurston die Kadermitglieder von 2018, Marie Wright, und Stellvertreter James Anseeuw in der Nationalmannschaft ersetzt.

ANSEHEN l Kanada besiegte Norwegen im Rollstuhl-Curling und sicherte sich damit ein Ticket für das Halbfinale:

Der letzte Sieg schickt Kanada ins Rollstuhl-Curling-Halbfinale

Der Kanadier Jon Thurston, der im achten End mit 6:4 zurücklag, erzielte drei Tore auf seinem letzten Stein, um Kanada einen 7:6-Sieg über Norwegen zu bescheren und sich einen Platz im Halbfinale der Paralympischen Spiele 2022 in Peking zu sichern. 2:29

READ  Vorschau: Stuttgart vs. Arminia Bielefeld – Vorhersage, Team-News, Kader

Kanada startete und beendete seine Round-Robin-Kampagne mit einem Paukenschlag.

Sie gewannen zu Beginn vier Mal in Folge und schlugen Titelverteidiger China, die Schweiz, Lettland und die Vereinigten Staaten. In den letzten drei Spielen haben die Kanadier Großbritannien, Estland und Norwegen geschlagen.

Auf der positiven Seite wurde Kanada von Schweden, Südkorea und der Slowakei besiegt.

China (7:2), Schweden (7:2) und die Slowakei (6:3) haben sich ebenfalls bereits einen Platz in den Playoffs gesichert, ein Spiel vor Schluss. Beide Halbfinals sind für Freitag um 1:35 Uhr ET geplant, wobei die Matchups noch festgelegt werden müssen.

Erfahren Sie mehr über das kanadische Rollstuhl-Curling-Team, das sich einen Platz im Halbfinale verdient hat.

Das haben Sie am Mittwochabend und am Donnerstagmorgen bei den Paralympischen Spielen in Peking verpasst:

Kanadier kämpfen im alpinen Skisport, Finnland gewinnt erste Goldmedaille

Es war knapp, aber Finnland hat endlich einen paralympischen Meister im alpinen Skisport.

Santeri Kiiveri verwies den Amerikaner Thomas Charles Walsh im stehenden Riesenslalom um nur 0,04 Sekunden und gewann damit die erste Goldmedaille für einen finnischen Para-Alpin-Skifahrer.

Santeri Kiiveri gewann am Donnerstag Finnlands allererste paralympische Goldmedaille im alpinen Skilauf mit einem Sieg im stehenden Riesenslalom der Herren im Yanqing National Alpine Ski Centre. (Christian Petersen/Getty Images)

Der Kanadier Alexis Guimond nahm an der Veranstaltung teil, beendete seinen ersten Lauf jedoch nicht.

Am Samstag gewann der 22-jährige gebürtige Gatineau, Que., die Bronzemedaille im stehenden Super-G der Männer für sein erstes paralympisches Podium.

Paralympischer Rookie Logan Leach aus Lumbay, BC, wurde nach seinem ersten Lauf im Herren-Riesenslalom für Sehbehinderte Achter mit einer Zeit von 1:05,85, beendete aber seinen zweiten Lauf nicht.

Leach platzierte sich bei seinen ersten Spielen in den Top 10 in den Rennen Super-Kombination (6.), Super-G (7.) und Abfahrt (9.).

READ  Formel 1: Hamilton gewinnt den Großen Preis von Ungarn

Kiiveri, ein 21-jähriger zweifacher Paralympianer, gewann am Montag seine erste Karrieremedaille mit einer Silbermedaille in der Herren-Superkombination.

Süße 16

Der österreichische Para-Alpine-Skifahrer Johannes Aigner feierte große Erfolge bei den Paralympischen Spielen in Peking.

Mit nur 16 Jahren gewann er in der chinesischen Hauptstadt den Riesenslalom der Herren für Sehbehinderte und damit seine vierte Medaille. Im selben Rennen wurde Brian Rowland aus Merrickville, Ontario, Zwölfter.

Der österreichische Para-Skifahrer Johannes Aigner gewann am Donnerstag im Riesenslalom der sehbehinderten Herren seine vierte Medaille bei den Paralympischen Spielen in Peking. (Ryan Pierse/Getty Images)

Am Samstag holte Aigner zudem Gold in der Abfahrt der Sehbehinderten der Herren.

Der paralympische Debütant fügte am Sonntag eine Silbermedaille in der Super-Kombination und am Montag eine Bronzemedaille im Super-G hinzu.

Hier ist ein kurzer Überblick über andere Veranstaltungen an Tag 6 in Peking:

Der Norweger Jesper Pedersen gewann seine dritte Goldmedaille bei den Paralympischen Spielen in Peking im sitzenden Riesenslalom der Herren im National Alpine Skiing Center in Yanqing. (Ryan Pierse/Getty Images)

Das Rollstuhl-Curling-Team der USA (5-5) schaffte es nicht ins Halbfinale in Peking, verlässt China aber mit einem 7-6-Sieg in seinem letzten Spiel gegen Südkorea. (Lillian Suwanrumpha/AFP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert